Zielgruppe

Gimp versucht seit einiger Zeit, auch im professionellen Markt Fuß zu fassen. Da stellt sich die Frage, ob die aktuellen Anpassungen diesem Ziel Rechnung tragen. Eine der lange geforderten Eigenschaften, nämlich die Fähigkeit mit CMYK-Daten zu arbeiten, haben die Entwickler in diesem Update nicht erreicht.

Ansonsten richten sich die Änderungen aber tatsächlich vor allem an Profi- oder zumindest Vielbearbeiter. Diesen kommt insbesondere die neuen Oberfläche entgegen, die sich nach eigenem Bedarf einrichten lässt, inklusive der praktischen Steuerung per [Tab].

Noch mehr Vorteile bieten allerdings die Ebenengruppen, die bei aufwändigen Arbeiten viel Ordnung schaffen. Ob ein Profi mit Texten in Gimp arbeitet, sei allerdings dahingestellt. In jedem Fall bieten die Textoptionen aber deutliche Verbesserungen, das selbe gilt für die verbesserte Unterstützung von Grafik-Tablets.

Aber auch Ein- und Umsteiger profitieren auf jeden Fall von der neuen Oberfläche. Insbesondere das Textwerkzeug ist für diese Gruppe deutlich intuitiver zu bedienen. Von den Neuerungen bei den Ebenen und den erweiterten Möglichkeiten zum Konfigurieren bei Tablets bekommen Einsteiger dagegen eher wenig mit.

Andere Anpassungen, wie das Speichern in XCF, stabilisieren den Umgang insgesamt und betreffen alle Nutzer, erfordern aber auch Umgewöhnung. Gleiches gilt für die neuen Möglichkeiten zur Eingabe von relativen Angaben. Wer das im Griff hat, arbeitet deutlich effektiver mit Gimp.

Fazit

Einige der für Gimp 2.8 eigentlich gesteckten Ziele haben die Entwickler trotz der langen Verzögerung des Releases um nahezu zwei Jahre nicht erreicht. So wanderte die Unterstützung des CMYK-Farbraums ebenso wieder einmal auf der Liste nach hinten wie das vollständige Umstellen auf die GEGL-Engine [3], die ein nicht-destruktives Bearbeiten von Bildern erlaubt.

Ganz nebenbei stricken die Entwickler hinter den Kulissen an einer völligen Neuausrichtung von Gimp auf Basis von GTK 3. Diese erblickt voraussichtlich (mit den verschobenen Zielen) in Gimp 3.0 das Licht der Welt. Immerhin bringt die aktuelle Version 2.8 wieder einige Details mit, die dem Anwender deutlich unter die Arme greifen – inklusive des Ein-Fenster-Modus. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...