Zielgruppe

Gimp versucht seit einiger Zeit, auch im professionellen Markt Fuß zu fassen. Da stellt sich die Frage, ob die aktuellen Anpassungen diesem Ziel Rechnung tragen. Eine der lange geforderten Eigenschaften, nämlich die Fähigkeit mit CMYK-Daten zu arbeiten, haben die Entwickler in diesem Update nicht erreicht.

Ansonsten richten sich die Änderungen aber tatsächlich vor allem an Profi- oder zumindest Vielbearbeiter. Diesen kommt insbesondere die neuen Oberfläche entgegen, die sich nach eigenem Bedarf einrichten lässt, inklusive der praktischen Steuerung per [Tab].

Noch mehr Vorteile bieten allerdings die Ebenengruppen, die bei aufwändigen Arbeiten viel Ordnung schaffen. Ob ein Profi mit Texten in Gimp arbeitet, sei allerdings dahingestellt. In jedem Fall bieten die Textoptionen aber deutliche Verbesserungen, das selbe gilt für die verbesserte Unterstützung von Grafik-Tablets.

Aber auch Ein- und Umsteiger profitieren auf jeden Fall von der neuen Oberfläche. Insbesondere das Textwerkzeug ist für diese Gruppe deutlich intuitiver zu bedienen. Von den Neuerungen bei den Ebenen und den erweiterten Möglichkeiten zum Konfigurieren bei Tablets bekommen Einsteiger dagegen eher wenig mit.

Andere Anpassungen, wie das Speichern in XCF, stabilisieren den Umgang insgesamt und betreffen alle Nutzer, erfordern aber auch Umgewöhnung. Gleiches gilt für die neuen Möglichkeiten zur Eingabe von relativen Angaben. Wer das im Griff hat, arbeitet deutlich effektiver mit Gimp.

Fazit

Einige der für Gimp 2.8 eigentlich gesteckten Ziele haben die Entwickler trotz der langen Verzögerung des Releases um nahezu zwei Jahre nicht erreicht. So wanderte die Unterstützung des CMYK-Farbraums ebenso wieder einmal auf der Liste nach hinten wie das vollständige Umstellen auf die GEGL-Engine [3], die ein nicht-destruktives Bearbeiten von Bildern erlaubt.

Ganz nebenbei stricken die Entwickler hinter den Kulissen an einer völligen Neuausrichtung von Gimp auf Basis von GTK 3. Diese erblickt voraussichtlich (mit den verschobenen Zielen) in Gimp 3.0 das Licht der Welt. Immerhin bringt die aktuelle Version 2.8 wieder einige Details mit, die dem Anwender deutlich unter die Arme greifen – inklusive des Ein-Fenster-Modus. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das bringt die nächste Gimp-Version
    Gruppierbare Ebenen, direkte Texteingabe auf der Leinwand, dynamische Pinsel und ein neuer Speichern-Dialog sind einige der Änderungen, die die kommende Gimp-Version bringt.
  • Grafikprogramm bringt Ein-Fenster-Option

    Nach drei Jahren Entwicklungszeit können die Entwickler um Gimp-Kopf Martin Nordholts die Veröffentlichung der Version 2.8 melden.
  • Von GIMP 1.2 zu GIMP 2.0
    Die Vorzeigeapplikation, wenn es um professionelle Grafikbearbeitung unter Linux geht, ist nach wie vor GIMP. Im Dezember soll die neue stabile Version 2.0 erscheinen. Die schon verfügbare Testversion gibt einen Vorgeschmack darauf, mit welchen Neuerungen zu rechnen ist.
  • GIMP Tipps und Tricks 1
  • Gimp-Scripts schreiben
    Gimp ist schon seit langem das beste Programm für Bildbearbeitung unter Linux . Es lässt sich nicht nur mit der Maus bedienen, sondern auch mit eigenen Skripts automatisieren. Die Sprache Python bietet sich dabei als Alternative zum eingebauten Lisp-Dialekt an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...