Große Kleinigkeiten

Gimp 2.8 verändert das Verhalten im Bezug auf das Speichern der Dateien. Öffnen Sie ein beliebiges Bild in einem der unterstützten Formate und nehmen Sie daran Änderungen vor, legt die Anwendung dieses Bild grundsätzlich im eigenen Dateiformat XCF ab, sobald Sie die Funktion zum Speichern aufrufen.

Öffnen Sie etwa ein JPEG-Bild, beseitigen darin "rote Augen" und möchten das Bild wieder im gleichen Format speichern, um es als Foto-Ausdruck zu bestellen, müssen Sie den Befehl Exportieren verwenden (Abbildung 4). Dafür entfällt der Umweg über den Dialog, der in der Vergangenheit erschien, wenn Sie versuchten, eine Bilddatei mit Ebenen im Format JPEG zu speichern.

Abbildung 4: Grundsätzlich speichert Gimp 2.8 Bilder, die Sie damit bearbeitet haben, in seinem eigenen Standard-Format XCF. Andere Formate erreichen Sie über den Befehl Exportieren.

Eine neue Möglichkeit finden Sie in einer Vielzahl von Größen-Dialogen: Diese beherrschen nun relative Änderungen an den Werten (Abbildung 5). Möchten Sie beispielsweise ein Bild skalieren, können Sie dazu jetzt den Wert 50% in das Eingabefeld des Dialogs eintragen, und Gimp setzt dies korrekt um.

Abbildung 5: In einigen Dialogen, in denen Sie Größen bestimmen, haben Sie nun die Möglichkeit, relative Angaben, wie etwa 50% oder +50 px zu verwenden.

In den Vorversionen mussten Sie noch vorab die Maßeinheit Prozent auswählen, um anschließend Werte einzutragen. Zudem versteht der neue Gimp auch andere Maßeinheiten, wie etwa Pixel oder (Zenti-)Meter. Selbst Berechnungen beziehungsweise Kombinationen akzeptiert das Programm, wie etwa die Angaben 75% + 20 px oder 4 * 9,3 cm.

Werkzeughilfen

Grafiktabletts gehören bei Bildbearbeitern zu den am meisten genutzten Werkzeugen. Häufig kommen dabei Geräte des Herstellers Wacom zum Einsatz. Für die Unterstützung der speziellen Artpen- und Airbrush-Eingabegeräte haben die Gimp-Entwickler viel Arbeit investiert. Die neue Version unterstützt nun das Airbrush-Rad sowie die Rotation des Artpen.

Außerdem kam ein neues Widget hinzu, das die Einstellungen für Stifte vereinfacht. Es kombiniert verschiedene Mechanismen, die bei vielen Einstellungen für Werkzeugen und Pinseln zum Einsatz kommen: einen Schieberegler, Labels und ein Feld für die direkte Eingabe von Werten.

Die dynamischen Funktionen von Pinseln wurden in Gimp 2.8 erheblich erweitert: Nahezu allen Eigenschaften eines Pinsels können Sie ab sofort Reaktionskurven zuordnen. Dazu entwarfen die Entwickler das System zum Speichern der Eigenschaften des Pinsels komplett neu und trennten dabei die dynamischen Eigenschaften weitgehend von den restlichen Einstellungen. Alle Settings landen nun grundsätzlich in separaten Dateien, was ganz neue Ordnungssysteme erlaubt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das bringt die nächste Gimp-Version
    Gruppierbare Ebenen, direkte Texteingabe auf der Leinwand, dynamische Pinsel und ein neuer Speichern-Dialog sind einige der Änderungen, die die kommende Gimp-Version bringt.
  • Grafikprogramm bringt Ein-Fenster-Option

    Nach drei Jahren Entwicklungszeit können die Entwickler um Gimp-Kopf Martin Nordholts die Veröffentlichung der Version 2.8 melden.
  • Von GIMP 1.2 zu GIMP 2.0
    Die Vorzeigeapplikation, wenn es um professionelle Grafikbearbeitung unter Linux geht, ist nach wie vor GIMP. Im Dezember soll die neue stabile Version 2.0 erscheinen. Die schon verfügbare Testversion gibt einen Vorgeschmack darauf, mit welchen Neuerungen zu rechnen ist.
  • GIMP Tipps und Tricks 1
  • Gimp-Scripts schreiben
    Gimp ist schon seit langem das beste Programm für Bildbearbeitung unter Linux . Es lässt sich nicht nur mit der Maus bedienen, sondern auch mit eigenen Skripts automatisieren. Die Sprache Python bietet sich dabei als Alternative zum eingebauten Lisp-Dialekt an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...