AA_color_iprole_sxc_1211780.jpg

© Iprole, sxc.hu

Überblick über die Neuerungen in Gimp 2.8

Feine Farben

Die aktuelle Version 2.8 von Gimp hat große Erwartungen geschürt. Alle Ziele haben die Entwickler nicht erreicht, aber die Neuerungen beeindrucken trotzdem.

Das Bildbearbeitungsprogramm Gimp gilt seit jeher als Paradebeispiel für Open-Source-Software. Schon seit langem arbeitet eine große Zahl an Entwicklern an der Applikation, die dem sündhaft teuren kommerziellen Flaggschiff Photoshop von Adobe Konkurrenz macht. 2008 kam die letzte stabile Version 2.6 heraus. Seit schraubten die Entwickler heftig an der Oberfläche und unter der Haube von Gimp. Dabei unterschätzten sie zunächst den Umfang der Arbeiten etwas: Ursprünglich sollte Gimp 2.8 bereits 2010 erscheint.

Nach nunmehr drei Jahren intensiver Arbeit steht das Paket jetzt endgültig bereit. Für das brandneue Ubuntu 12.04 kam das Update jedoch wenige Tage zu spät: Selbst in dieser aktuellen Distribution finden Sie standardmäßig noch Gimp 2.6. Dagegen bringen Mageia 2 und Fedora 17 (beide auf Heft-DVD) das neue Gimp-Release bereits mit.

Nachrüsten

Wollen Sie die aktuelle Version in der Distribution Ihrer Wahl nachrüsten, steht Ihnen die Option offen, den Quellcode von der Download-Seite des Projekts herunterzuladen [2]. Ist Gimp nicht installiert, richten Sie die aktuellste, stabile Version über den jeweiligen Kommandozeilen-Befehl des Systems ein, wie zum Beispiel unter Ubuntu (Listing 1, Zeile 1) oder OpenSuse (Listing 1, Zeile 2 und 3).

Listing 1

# apt-get install gimp
# fast -i gimp
# zypper in gimp

Haben Sie unter Ubuntu Gimp 2.6 bereits installiert, wenden Sie die Befehle aus Listing 2 an, um die aktuelle Version 2.8 nachzurüsten. Zusätzlich fügen Sie mit dem Befehl aus Zeile 4 die Gimp-Plugin-Registry aus dem PPA hinzu.

Listing 2

sudo add-apt-repository ppa:otto-kesselgulasch/gimp
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo apt-get install gimp-plugin-registry

Die Vorgehensweise funktioniert nur bei den beiden letzten Ubuntu-Versionen "Precise" und "Oneiric", da Gimp 2.8 auf vielen aktuellen Bibliotheken basiert, die Sie in älteren Versionen erst nachrüsten müssten. Das stellt einen erheblichen Aufwand dar.

An der Oberfläche

Zahlreiche Nutzer, besonders Umsteiger von Photoshop und anderen Bildbearbeitungsprogrammen, wünschten sich seit längerem einen Ein-Fenster-Modus für Gimp, da sie mit den vielen Fenstern der bisherigen Gimp-Oberfläche nicht so richtig klar kamen. Natürlich bietet der Mehrfenster-Modus Vorteile, da Sie auf diese Weise die Möglichkeit haben, Fenster so anzuordnen, wie es der eigene Workflow erfordert.

Immerhin sorgt der Ein-Fenster-Betrieb zunächst einmal für einen aufgeräumten Arbeitsplatz, was auch nicht zu verachten ist. Sie aktivieren den neuen Modus über Fenster | Einzelfenster-Modus (Abbildung 1). So hat jeder Anwender die Wahl, und alle dürften damit zufriedengestellt sein.

Abbildung 1: Gimps neuer Einzelfenster-Modus ist keineswegs die Standard-Einstellung, sondern lediglich eine Option für jene, die nicht mit vielen Fenstern arbeiten möchten.

Haben Sie den Ein-Fenster-Modus aktiviert, teilt sich die Bedienoberfläche ("Canvas") in drei Bereiche: das Hauptfenster, welches das Bild beherbergt, und zwei Werkzeugleisten an den Seitenrändern. Die Werkzeugleisten blenden Sie mit Hilfe der Tab-Taste aus, das geöffnete Bild nimmt dann den gesamten Raum der Oberfläche ein. Allerdings setzt das voraus, das der Fokus der Maus im Bild liegt, sonst schlägt diese Funktion nicht an.

Da sich nun keine zusätzlichen Paletten mehr auf dem Bildschirm verteilen, bietet das neue Gimp die Option, weitere Werkzeuge an die Leisten anzudocken. Reicht die Höhe nicht aus oder möchten Sie ein Scrollen vermeiden, dann legen Sie zusätzliche Spalten für die Werkzeuge an. So konfigurieren Sie das Programm ganz nach Ihren Bedürfnissen für kleine oder große Monitore und den Multi-Monitor-Betrieb, erhalten aber trotzdem über die Tab-Taste immer den größtmöglichen Arbeitsbereich.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...