AA_PO-17534_Fotolia-Maksym_Gorpenyuk.jpg

© Maksym Gorpenyuk, Fotolia

Maßgeschneiderter Desktop mit XFCE

Gnome light

Obwohl als spartanisch angesehen, kann XFCE mit ausgewachsenen Desktops wie Gnome oder KDE durchaus mithalten. Die aktuelle Version 4.10 hält zudem einige interessante neue Features bereit.

Olivier Fourdan konnte nicht ahnen, welch dicken Stein er ins Rollen brachte, als er vor sechzehn Jahren ein Panel veröffentlichte, das damals eigentlich nur als Erweiterung für den Fenstermanager Fvwm dienen sollte. Das einstige Mini-Projekt hat sich inzwischen zur ausgewachsenen Arbeitsumgebung gemausert.

Das kürzlich in Version 4.10 erschienene XFCE [1] zählt somit zu den ältesten grafischen Umgebungen für freie Betriebssysteme überhaupt. Anfangs lehnte es sich bei Erscheinungsbild und Bedienung an das kommerzielle, mittlerweile nicht mehr weiterentwickelte CDE an. Nach einer Umstellung der Grafikbasis von XForms auf GTK+ entstand daraus ein modularer, in den Basisanwendungen vollständiger Desktop (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das alles und noch viel mehr – XFCE zeigt sich bestens bestückt.

Underdog

Immer wieder taucht in diesem Zusammenhang die Metapher des "kleinen Gnome" auf. Vom GNU-Desktop hat XFCE vor allem eines geerbt: Die Modularität, die niemandem feste Arbeitsabläufe aufzwingt, sondern weitgehende Anpassungen und den einfachen Austausch selbst der Kernkomponenten ermöglicht.

Allerdings hinkt der beliebte Vergleich neuerdings etwas, weil er sich auf das Verhalten von Gnome 2.x bezieht, während die neuesten Ausgaben des GNU-Desktops eine fest verschraubte, nur mäßig und umständlich zu konfigurierende Umgebung auf den Bildschirm legen. Zwar blieb nach der Veröffentlichung von Gnome 3.0 die von den Verfechtern der reinen Lehre prophezeite Massenflucht zu XFCE aus, aber eine leise Wanderung lässt sich dennoch spüren [2].

Installieren Sie XFCE als Metapaket der Distribution Ihrer Wahl, so landen neben einigen Bibliotheken mindestens die folgenden Anwendungspakete auf Ihrem Rechner: xfce4-panel, xfce4-session (wozu sich in XFCE 4.8 außerdem noch die xfce4-utils gesellen), xfdesktop, xfwm4 und thunar. Wegen der distributionsseitig festgelegten Paketabhängigkeiten und der mitgelieferten systemweiten Konfiguration lässt sich hier meist nichts abspecken, obwohl es mit ein wenig Aufwand gelingt, eine "nackte" Sitzung lediglich mit Xfce4-session zu starten.

Fensterschieber

XFCE setzt nach wie vor auf Xfwm4 als vorgegebenen Fensterverwalter. Das Programm entstand aus dem Code des Ur-Fvwm, Xfwm4 geht aber inzwischen völlig eigene Wege. Neben den Basisfunktionen beherrscht er mittlerweile auch Compositing. Dabei beschränken sich die Funktionen auf Transparenzen und Schattierungen für Fensterrahmen und Menüs – verspielte Animationen wie in Compiz und Kwin sieht Xfwm4 nicht vor.

Die neueste Version zeigt auch zaghafte Ansätze zu Tiling-Funktionen: Ergreifen Sie ein Fenster per Mauszeiger an der Titelleiste und schieben es an einen der Bildschirmränder, maximiert der Fenstermanager es es dort so, dass es den halben Bildschirm einnimmt. Freilich stellt das noch keine Kacheln im eigentlichen Sinn dar, doch der erste Schritt ist getan und lässt auf zukünftige Erweiterungen hoffen. Das Tiling funktioniert allerdings beim Nutzen mehrerer Bildschirme am Rechner nur eingeschränkt: Haben Sie dazu den Fensterverschub so eingestellt, dass beim Ziehen eines Fensters über den seitlichen Bildschirmrand dieses auf der daneben liegenden Arbeitsfläche landet, klappt das Platzieren in der linken oder rechten Hälfte des Bildschirms natürlich nicht mehr.

Für Umsteiger aus anderen Arbeitsumgebungen könnte interessant sein, Xfwm4 einfach auszutauschen. Beherrschen Sie die Tastenkürzel Ihres Lieblingsfenstermanagers wie im Schlaf und möchten dessen gewohnte Verhaltensweisen nicht missen, hat XFCE auch rein gar nichts dagegen. Für einen Wechsel des Windowmanagers müssen Sie noch nicht einmal in Konfigurationsdateien wühlen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zweckgemeinschaft
    Auf PCs mit wenig Hauptspeicher machen KDE oder Gnome keinen Spaß. Statt einen neuen Rechner anzuschaffen, kann man auch nach bester Unix-Manier seine Arbeitsumgebung selbst zusammenstellen.
  • Fliesenleger
    Effizienz hat ihren Preis: Tiling-Window-Manager nutzen den Desktop optimal aus, doch die Konzepte erfordern einiges Einarbeiten.
  • XFCE mit kleinen Tools aufwerten
    XFCE verzichtet zugunsten einer ressourcenschonenden Konzeption auf jeglichen Schnickschnack und gilt deswegen als ein bisschen langweilig. Das muss nicht sein: Mit nur wenigen Handgriffen werten Sie den schlanken Desktop optisch und funktionell auf.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
  • LXDE und XFCE: Desktop-Alternativen
    KDE und Gnome sind mit Abstand die beliebtesten Desktop-Umgebungen. Das heißt aber nicht, dass es keine Alternativen gibt. EasyLinux stellt zwei Desktop-Environments vor, die es definitiv in sich haben.
Kommentare
w000t? orly? noob!
MegaNerd (unangemeldet), Mittwoch, 04. Juli 2012 12:39:59
Ein/Ausklappen

FTW ? LXDE FTW!


Bewertung: 192 Punkte bei 60 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...