Mehrere Fotos verarbeiten

Auch Rawtherapee bringt eine Batch-Verarbeitung mit. Dazu wählen Sie zunächst in Foto aus und konfigurieren für dieses die gewünschten Einstellungen in der Bearbeitungsansicht. Sind alle Parameter zu Ihrer Zufriedenheit angepasst, wählen Sie in der rechten Spalte den Befehl Profil speichern. Dieses Profil können Sie später jederzeit wieder aufrufen, um andere Fotos damit zu entwickeln.

Alle Profile erscheinen automatisch im Dialog Profil anwenden an verschiedenen Stellen im Programm. Möchten Sie ein Profil nur innerhalb einer einzelnen Bildserie anwenden, ist es unter Umständen sinnvoller, es über den entsprechenden Button in Bearbeitungsprofil in die Zwischenablage zu kopieren und von dort für einige, wenige Bilder auf gleichem Weg zurück zu holen.

Dies erledigen Sie entweder in einem separat geöffneten Bearbeitungsreiter oder wechseln zurück in die Dateiverwaltung. Hier können Sie die Profile auch auf eine ganze Reihe an Dateien anwenden, in dem Sie mehrere auswählen und ein Profil über Profil einfügen ([Strg]+[V]) anwenden. Alternativ laden Sie eines der gespeicherten Profile über Profil anwenden.

In allen Bereichen sehen Sie zwar Veränderungen an der Darstellung des Bildes, doch die RAW-Dateien liegen selbstverständlich noch unbeschadet auf dem Datenträger. Erst durch das Speichern exportieren Sie diese in ein anderes Format. Dies können Sie für jedes Bild einzeln im Bearbeitungsfenster machen, doch Rawtherapee bietet dafür auch die praktische Warteschlange (Abbildung 4).

Abbildung 4: Nachdem Sie die Einstellungen getätigt haben, fügen Sie die Fotos der Warteschlange hinzu und konvertieren diese später in einem Rutsch.

Alle Fotos, die Sie so entwickeln möchten, schieben Sie per Mausklick in die Warteschlange. Haben Sie alle Daten vorbereitet, wechseln Sie in den entsprechenden Reiter, geben gegebenenfalls noch ein anderes Dateiformat an und ändern den Dateipfad.

Sobald Sie die Verarbeitung starten, berechnet Rawtherapee alle Daten in einem Durchgang. So brauchen Sie zwischen den einzelnen Bildern nicht jedesmal auf das Speichern zu warten möchten, wenn Sie eine größere Menge an Bildern bearbeiten müssen.

Rawstudio

Bei Rawstudio [4] gilt es, sich erst einmal an das etwas eigenwillige Bedienkonzept zu gewöhnen. Am oberen Fensterrand befindet sich ein Auswahlbereich für die Fotos mit einer Seitenleiste, in der Sie die Fotos nach Priorität vorsortieren können. Hier kommt nicht die übliche Sterne-Wertung zum Einsatz, sondern eine Priorisierung von 1 bis 3.

Am rechten Rand haben die Entwickler mehrere Funktionen in einzelnen Reitern untergebracht. Hier finden Sie die Werkzeuge zur Bildbearbeitung sowie die Stapelverarbeitung und den Dialog zum Öffnen von Dateien. Über Letzteren wählen Sie zunächst einen Ordner mit den Bildern aus und erhalten im oberen Bereich dann eine entsprechende Vorschau.

Rawstudio bietet im Wesentlichen Regler für die Standard-Entwicklung einer RAW-Datei. Das beginnt bei der Belichtung und geht über den Weißabgleich sowie die Linsenkorrektur bis zu einer einfachen Gradationskurve.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
schlechte Darstellung auf Seite 7
joe (unangemeldet), Donnerstag, 10. April 2014 19:47:43
Ein/Ausklappen

Auf Seite 7, der eigentliche Vergleich:
Ich sehe da im aktuellen Firefox eine auf 2,5 Konverter beschnittene Vergleichstabelle.
Möchte man alles sehen, so muss man die Druckansicht wählern. Dazu ist es aber nicht vollständig. Es fehlen Photivo und digiKam.
Ein detaillierterer Eigenschaftvergleich würde ich mir auch wünschen.
Wichtig ist auch die Angabe der Software-Version, bei Rawtherapee hat sich wohl einiges getan....(CIECAM02-Modell, Hotpixel,, Graustufenfilter und ~Konvertierung, Tonmapping, ...)

Und jetzt, 2 Jahre später, kam noch LightZone dazu ;-)



Bewertung: 195 Punkte bei 70 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...