Kaum ein Makel

Fedora 17 im Überblick

26.06.2012
Mit Fedora 17 unterstreicht Red Hats Community-Distribution ihren professionellen Anspruch. Einige kleinere Schwächen leistet sie sich aber doch.

Fedora Linux verfügt über ein geradezu beneidenswertes Image: Die Community-Distribution von Red Hat hat sich den Ruf erworben, viele erfreuliche Eigenschaften gleichzeitig zu besitzen. Fans sagen, Fedora sei ausgereift wie Debian, mindestens so modern wie OpenSuse und dabei so leicht zu bedienen wie Ubuntu. Wir haben uns angesehen, ob das frisch erschienene Fedora 17 "Beefy Miracle" diesen hohen Ansprüchen auch gerecht wird.

Als Testgerät kam ein Thinkpad T60 von Lenovo zum Einsatz. Dieses traditionell von Linux sehr gut unterstützen Gerät hat sich mit verschiedenen Varianten von OpenSuse und Ubuntu im Alltag tadellos bewährt. Dass es mit 2 GByte Arbeitsspeicher und einem nicht mehr ganz taufrischen Intel-Dual-Centrino kein hochaktueller Bolide mehr ist, gibt Fedora 17 zusätzlich Gelegenheit, sich auch als schlankes System zu bewähren.

Installation

Fedora bekommen Sie von den Download-Seiten des Projekts [1] und via Bittorrent in vielen verschiedenen Varianten. Den Live-Desktop finden Sie in den Versionen für 32- und 64-Bit-Systeme auf der Heft-DVD. Neben der Standardversion mit Gnome 3.4 als Desktop ist Fedora auch mit KDE 4.8, XFCE 4.4 und LXDE als Oberfläche im Angebot.

Alternative Desktop-Oberflächen erweisen sich als ein großer Vorteil von Linux. Jeder große Distributor integriert aber einen bestimmten Desktop ganz besonders intensiv in sein Konzept. Bei Fedora fiel die Wahl auf Gnome (Abbildung 1), und so kam zunächst diese Variante unter die Lupe. Live-CD und Installation funktionieren reibungslos, KDE und Kollegen rüsten Sie später leicht nach.

Fedora 17 vertraut komplett auf die Konzepte des Gnome-Projekts. Dabei vermeidet die Distribution jede deutlich sichtbare Änderung an Gnome 3 – nicht einmal das Fedora-Logo ist auf dem Desktop auszumachen. Das erstaunt nicht, denn schließlich steht hinter Fedora kein anderer als Red Hat, also das Unternehmen mit dem größten Anteil am Gnome-Projekt.

Der Desktop besteht aus der eigentlichen Arbeitsfläche und einem Interface mit dem Namen Gnome-Shell. Die Oberfläche räumt den Fenstern maximalen Platz ein, die Gnome-Shell bietet Programmstarter und verwaltet die Arbeitsflächen.

Unangenehm fällt auf, dass Gnome keine Möglichkeit mehr bietet, um den Rechner auszuschalten. Erst nach dem Abmelden vom Desktop finden Sie rechts oben einen kleinen Knopf, der zusätzliche Aktionen erlaubt. In der Liste, die sich hinter dem Benutzernamen rechts oben verbirgt, finden Sie die Einstellungen für das System – unter anderem mit deutlich erweiterten Möglichkeiten für Wacom-Zeichen-Tablets und zum Verwalten von Farben (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die neue Farbverwaltung in Fedora 17 sorgt für bessere Qualität auf Bildschirm und Drucker. Die Hilfe dazu erläutert die Funktionen vorbildlich.

Für die Suchfunktion müssen Sie nicht den Cursor in das Suchfeld setzen: Sobald Sie einen Buchstaben des gesuchten Begriffs eintippen, beginnt die Suche nach Programmen und Dateien. Die Ergebnisse erscheinen sofort in der Liste in der Mitte. Etwas darunter finden Sie Schalter, die den Suchbegriff an Wikipedia oder Google schicken. Einzelne Programme ziehen Sie bei Bedarf auf die Favoriten genannte Schnellstartleiste links.

Insgesamt schielt der Desktop – ähnlich wie Ubuntus Unity – auf mobile Geräte mit Touch-Oberfläche. Der Spagat gelingt Fedoras Gnome auf dem 1600 mal 1440 Pixel großen Display des Testgeräts ziemlich gut. Es kommt nicht das Gefühl auf, der PC sei nur mit kargem Spielzeug für Mobiltelefone ausgestattet.

Cloud-Dienste

Die Integration des Webs, meist in Form der Cloud, erweist in Gnome 3.4 als fortschrittlich. Wie auf Mobilgeräten binden Sie Online-Dienste wie Google Docs nahtlos in den Desktop ein. Die Unterstützung von berührungsempfindlichen Displays treibt Fedora 17 im Hintergrund voran. So enthält das System bereits eine Funktionen für Multitouch-Aktionen, die im kommenden GTK 3.4 den Benutzern bereit stehen.

Viele Nutzer haben in der Vergangenheit an der Gnome-Shell kritisiert, dass diese einen Grafiktreiber mit Hardware-Beschleunigung voraussetzt. In Fedora 17 fällt dieses Problem flach, denn die grafischen Effekte der Shell laufen jetzt bei Bedarf direkt auf der CPU.

Das neue Gnome Boxes [2] bietet eine grafische Oberfläche für den Umgang mit virtuellen Maschinen. Ganz im Sinne des Gnome-Mantras geht es dabei nicht um totale Kontrolle über jeden Aspekt der Virtualisierung. Stattdessen gibt Boxes Ihnen ein intuitiv zu bedienendes Werkzeug an die Hand, mit dem Sie virtuelle Maschinen starten und steuern und sich via Netzwerk mit virtuellen Maschinen auf entfernten Rechnern verbinden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Nur noch CPU berechnete Grafik
linuxer (unangemeldet), Freitag, 06. Juli 2012 20:11:07
Ein/Ausklappen

Hmm,

seit dem Upgrade auf Fedora 17 läuft dieses bei mir aber leider nur noch im diesem Grafikkompatibilitätsmodus. Das ist
a) verdammt unperformant
b) verbraucht viel Akku, der Lüfter läuft auch andauernd.

lspci gibt diese Grafikhardware aus: Intel Corporation Mobile GM965/GL960

Jemand ne Idee?




Bewertung: 180 Punkte bei 39 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fedora Top, Gnome schrott?
Markus (unangemeldet), Mittwoch, 04. Juli 2012 12:32:05
Ein/Ausklappen

An sich ist Fedora17 ziemlich gelungen und im Vergleich zu F16 deutlich weniger Buggy beim Release. Ich verwende es nun seit ca. 2 Wochen täglich 8-9 Stunden auf dem Firmenlaptop und habe mich inzwischen auch an gnome3 gewöhnt.

Der Release selbst ist super, das gnome3 benötigt aber noch viele Funktionen die bei 2.x schon implementiert waren. Schade das gnome 3.6 auf wichtige Funktionen verzichtet (in Nautilus wird die zwei Spalten Absicht ersatzlos gestrichen). Ich werde wohl zu einem WM wechseln müssen. Fedora17 selbst ist aber durchaus gut verwendbar.


Bewertung: 205 Punkte bei 43 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Fedora Top, Gnome schrott?
Volker Holthaus (unangemeldet), Mittwoch, 04. Juli 2012 22:38:56
Ein/Ausklappen

Drücke mal im Nautilus die F3 Taste. Du wirst überrascht sein, was dann passiert.

Gruß

Volker


Bewertung: 193 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...