AA_frame_theswedish_sxc_1344785.jpg

© Theswedish, sxc.hu

Alles im Rahmen

Themen für Openbox selbst erstellen

22.05.2012
Wenn Sie trotz des großen Angebots an Themen für Openbox nichts finden, was Ihren Bedürfnissen entspricht, greifen Sie einfach selbst zum virtuellen Zeichenstift.

Spätestens seit der Entscheidung der LXDE-Entwickler, Openbox [1] zu integrieren, statt einen eigenen eigenes Projekt zu entwickeln, gehört der funktionale Fenstermanager nicht mehr zur grauen Masse. Passgenau und ohne große Verrenkungen fügt er sich nicht nur in LXDE, sondern auch in Gnome und KDE ein. Puristen, die Openbox ohne Sahne und Schokostreusel bevorzugen, sind auf dem Vormarsch.

Die minimale Dekoration, die Openbox im Wesentlichen mit Hilfe der Xlib zeichnet, statt sie aus allerlei Mini-Grafiken zu komponieren, kommt dabei vor allem leistungsschwacher Hardware zugute. Dabei zieht dieser Ansatz nicht zwangsläufig Ödnis und Trostlosigkeit nach sich: Die Bandbreite der Optionen beim Bau von Themen erweist sich als erstaunlich groß und bietet weit mehr als nur die Anpassung von Farben.

Der Einstieg

Sie müssen nicht unbedingt bei Null anfangen: Im Openbox-Wiki finden Sie ein Beispiel [2] für ein Thema, das zwar kaum höheren ästhetischen Ansprüchen genügt, aber eine gute Ausgangsbasis für die kreative Arbeit bildet, weil es die enthaltenen Objektbeschreibungen recht gut erklärt. Dabei müssen nicht zwangsläufig sämtliche Zeilen des Beispiels auch im eigenen Thema auftauchen. Werte, die Sie nicht definieren, erhalten automatisch eine Standard-Belegung. Bei Bedarf fügen Sie später problemlos individuelle Änderungen hinzu.

Eine andere Möglichkeit bestünde darin, als Basis einen Stil aus Blackbox zu verwenden [3], dem Urahn von Openbox. Die Syntax der beiden Fenstermanager ist trotz vieler Jahre der Trennung noch immer weitestgehend kompatibel – nicht zuletzt, weil seit langem niemand mehr Blackbox richtig weiterentwickelt und daher kaum Inkonsistenzen auftreten.

Openbox speichert die Konfiguration der Themes im Ordner /home/Benutzer/.themes/openbox-3 in einer Datei namens themerc. Diese packen Sie als Vorlage in einen Ordner, der den Namen des neu zu erstellenden Themas trägt, und legen diesen unter /home/Benutzer/.themes ab.

In vielen Fällen geht es darum, das Erscheinungsbild der Fenster an den Look des verwendeten GTK- oder Qt-Themas anzupassen. Da Qt ohne viel Aufhebens in der Lage ist, sich das Kleid von GTK überzustreifen, nutzt dieser Artikel als Ausgangspunkt ein Thema für GTK+ 2: Bei "T-ish" [4] handelt es sich um eine Variante des altbekannten Clearlooks-Themas für Gnome.

Um nicht mühsam in der GTK-Konfiguration nach den richtigen Farbwerten suchen zu müssen, nutzen Sie die Farbpipette als Werkzeug der Wahl. Diese steht auch ohne Gimp oder ein anderes Grafikprogramm bereit (siehe Kasten "Farbwahl"). Die Pipette arbeitet nicht unbedingt pixelgenau. Eine im Bildbetrachter vergrößerte Ansicht eines Screenshots erleichtert die Farbwahl erheblich. Dabei sollte das Bildschirmfoto das Fenster eines GTK2-Programms samt geöffneter Menüs zeigen zu erstellen. Das erreichen Sie durch eine verzögerte Aufnahme, die Ihnen die Zeit gibt, während des zuvor festgelegten Countdowns das entsprechende Element zu öffnen.

Farbwahl

Um Farbwerte zu ermitteln, brauchen Sie nicht unbedingt ein ausgewachsenes Bildbearbeitungsprogramm wie Gimp. Sofern die Python-Bindings für GTK2 auf dem System installiert sind, finden Sie in dessen Demo-Dateien (meist unter /usr/lib/pygtk/2.0/demos) das Skript colorsel.py. Kopieren Sie es an einen Ort Ihrer Wahl und setzen Sie mit dem Befehl chmod+x colorsel.py oder über die entsprechende Funktion des Dateimanagers die entsprechenden Rechte, um die Datei auszuführen. Beim Start des Skripts erscheint zunächst ein einfaches Fenster mit einer Farbfläche. Ein Klick auf den Knopf Change the above color bringt den eigentlichen Farbwähler mit Farbrad, Schiebereglern, Anzeigefeldern und Pipette zum Vorschein (Abbildung 1).

Abbildung 1: Der Dialog zum Auswählen der Farbe mit der Pipette unter dem Farbrad.

Rahmenkosmetik

Ein Klick mit der Pipette auf den Hintergrund des fotografierten Fensters liefert den hexadezimalen Wert #E2E0E1. Genau diese Farbe kommt später in diesem Beispiel für den Hintergrund der Menüs zum Einsatz. Folglich lautet der entsprechende Eintrag in der themerc so wie in Zeile 1 von Listing 1.

Um das kräftige Schwarz des Rahmens um die Menüs etwas zu entschärfen, kommt hier ein dezenter Farbton zum Einsatz. Die Pipette liefert für das Menü eines Gtk-Programms den Wert #989396, der sich in den Zeilen 3 bis 5 von Listing 1 niederschlägt. Die Zeilen 3 und 4 legen dabei für die allgemeinen Fensterrahmen den Farbwert fest, der Wert in Zeile 5 gilt für den Rahmen des Menüs.

Das Gtk-Thema unterlegt die Menüeinträge in einem grauen Farbton, der von oben nach unten abdunkelt. Dieser soll natürlich auch in den Openbox-Menüs erscheinen. Die Pipette zeigt hier für den oberen Bereich den Wert #BDBDBD, für den unteren #A6A6A6 (Listing 1, Zeilen 7 bis 11). Die erste Zeile dieses Bereichs sorgt für den Farbverlauf. Er entspricht zwar nicht hundertprozentig dem Original, was aber nur bei näherem Hinsehen auffällt.

Listing 1

menu.items.bg.color: #E2E0E1
window.active.border.color: #989396
window.inactive.border.color: #989396
menu.border.color: #989396
menu.items.active.bg: Raised Gradient Vertical
menu.items.active.bg.color: #BDBDBD
menu.items.active.bg.colorTo: #A6A6A6
menu.items.active.text.color: #000000
menu.items.active.disabled.text.color: #FFFFFF
window.*.title.separator.color: #989396
*.title.bg: Flat
*.title.bg.color: #e2e0e1
window.active.label.text.color: #000000
window.inactive.label.text.color: #989898
window.active.label.text.font: shadow=y:shadowtint=30:shadowoffset=1
menu.title.text.font: shadow=y:shadowtint=30:shadowoffset=1
window.active.button.*.bg: Flat Gradient Vertical Border
window.active.button.*.bg.color: #BDBDBD
window.active.button.*.bg.colorTo: #A6A6A6
window.active.button.*.image.color: #000000
window.inactive.title.bg: Flat
window.inactive.title.bg.color: #e2e0e1
window.inactive.label.text.color: #989898
window.active.button.disabled.bg: Flat Solid Vertical Border
window.active.button.disabled.bg.color: #BDBDBD
window.active.button.disabled.image.color: #BDBDBD
window.inactive.button.disabled.bg: Flat Solid Vertical
window.inactive.button.disabled.bg.color: #e2e0e1
window.inactive.button.disabled.image.color: #eae6e9

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Openbox 3.5

    Der Window Manager Openbox ist in Version 3.5.0 verfügbar.
  • Zweckgemeinschaft
    Auf PCs mit wenig Hauptspeicher machen KDE oder Gnome keinen Spaß. Statt einen neuen Rechner anzuschaffen, kann man auch nach bester Unix-Manier seine Arbeitsumgebung selbst zusammenstellen.
  • KDE Themes Teil 3
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt.
  • Den schlanken Desktop LXDE optimal konfigurieren
    Das LXDE hat mehr zu bieten als nur einen Desktop, der an proprietäre Betriebssysteme vergangener Jahrzehnte erinnert. Als erstes gilt es aber Einiges zu entdecken und umzubauen.
  • Fensterdekoration selbst gemacht
    Unter KDE gibt es viele Wege, das Erscheinungsbild der Oberfläche zu ändern. Mit dem Programm Dekorator gestalten Sie sogar die Dekoration Ihrer Fenster von Grund auf selbst.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...