Grafische Tools

Neben den zahlreichen oben erwähnten Anwendungen für die Kommandozeile bietet DEFT auch etliche Programme für die grafische Oberfläche. Damit Sie sowohl CLI- als auch GUI-Software simultan nutzen können, haben die Entwickler alle angebotenen Tools in den Menüs des LXDE-Desktops untergebracht. Sofern Sie dort ein Programm aufrufen, das die Kommandozeile voraussetzt, startet ein Terminal gestartet, in dem Sie die Software ausführen. In den einzelnen Untermenüs eingruppiert finden sich jedoch auch jene Programme, die eine komplett grafische Bedienoberfläche bieten.

Neben einigen System-Tools wie dem Mount-Manager und den üblichen Standard-Programmen unter Linux – wie LibreOffice, Firefox oder Chrome – finden Sie hier auch das Vidalia Control Panel zur Installation eines anonymen Internet-Zugangs, den Profiler Maltego oder BitPim, ein grafisches Werkzeug zum Auslesen von Smartphone-Daten. Da einige der Programme auf Wine oder Java aufsetzen, sind beide Laufzeitumgebungen bereits eingerichtet (Abbildung 3).

Abbildung 3: Durch BitPim hat Ihr Smartphone keine Geheimnisse mehr.

Insbesondere Forensiker müssen ihre einzelnen Arbeitsschritte genau dokumentieren, um Sachverhalte im Bedarfsfall auch gerichtsfest darlegen zu können. DEFT bietet daher im Menü DEFT | Reporting tools mehr als ein halbes Dutzend Anwendungen, die der Visualisierung von Arbeitsschritten und Informationen dienen. Darunter befinden sich neben Screenshot- und Aufzeichnungsprogrammen für Desktop-Aktivitäten auch Mindmapper, die einzelne Arbeitsabläufe grafisch darstellen. Schließlich bringt DEFT auch einen Texteditor sowie einen elektronischen Notizblock mit, sodass keinerlei Informationen verloren gehen können.

Fazit

DEFT präsentiert sich das "Schweizer Taschenmesser" sowohl für ambitionierte Administratoren als auch für Forensiker, die Daten und Datenträger professionell bearbeiten müssen. Dank Lubuntu-Unterbau eignet sich die Distribution ausgezeichnet für den Einsatz auch auf älteren Maschinen, wobei im Test selbst auf acht Jahre alten Systemen die in DEFT implementierten Java-Programme erstaunlich flott zu Werke gingen. Auch die Stabilität und die optische Konsistenz der einzelnen Applikationen geben keinerlei Anlass zur Kritik. Die Fülle der (meist kommandozeilenbasierten) Programme lässt kaum noch Wünsche offen, wobei DEFT dem Nutzer allerdings deutlich mehr als nur Grundlagenwissen abverlangt: Einige der Programme können, sofern man sie nicht sachgemäß anwendet, reichlich Schaden anrichten.

Infos

[1] DEFT-Linux: http://www.deftlinux.net

[2] Rootkits aufspüren: Erik Bärwaldt, "Alarmstufe Root", LU 03/2009, S. 76, http://www.linux-community.de/17880

[3] Testdisk und PhotoRec: Erik Bärwaldt, "Spurensuche", LU 07/2010, S. 68, http://www.linux-community.de/21144

[4] Wireshark: Erik Bärwaldt, "Effektiver Räuber", LU 02/2009, S. 70, http://www.linux-community.de/17598

[5] Outguess: Erik Bärwaldt, "Gut versteckt!", LU 11/2007, S. 94, http://www.linux-community.de/14367

[6] Steganografie brechen: Erik Bärwaldt, "Gut versteckt?", LU 04/2008, S. 80, http://www.linux-community.de/15241

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...