AA_hands_lockstockb_sxc_1097209.jpg

© Lockstockb, sxc.hu

Vim Touch und Hacker's Keyboard für Android-Mobilgeräte

Hand in Hand

Wollen Sie mit einem Android-Gerät komfortabel arbeiten, kommen Sie um zwei Tools nicht herum: Hacker's Keyboard und Vim Touch.

Lange Texte und SSH-Shells einerseits, Smartphones oder Tablets mit Android – diese Welten passen auf den ersten Blick nur schwer zusammen: Für länger Dokumente oder gar Quelltexte brauchen Sie einen großen Bildschirm und vor allen Dingen einen guten Editor. Für den schnellen Zugriff auf einen Linux-Server brauchen Sie SSH und eine vollständige Tastatur mit Sondertasten. Beides bietet Android nicht von Haus aus.

Am Display des Mobilgeräts lässt sich freilich nicht viel ändern. Doch was den Editor und die Tastatur angeht: Beides rüsten Sie bei Bedarf einfach durch kostenlose und quelloffene Apps nach.

Hacker's Keyboard

Ein Handy oder Tablet mit Android ist ein vielseitiges Werkzeug für IT-Profis. Neben vielen speziellen Tools für Computer-Profis gibt es natürlich zahlreiche Werkzeuge für das Schweizer Taschenmesser der Linux-Enthusiasten, die Secure Shell. Allerdings macht Ihnen hier die Tastatur das Leben schwer. Wie geben Sie [Strg]+[C] ein oder nutzen die Funktionstasten über die Android-Tastatur? Die alternative Android-Tastatur Hacker's Keyboard [1] hilft hier weiter.

Hacker's Keyboard bringt eine vollständige, fünf Reihen hohe Tastatur auf Ihr Mobilgerät (Abbildung 1). So geben Sie Steuerzeichen und Kommandos deutlich komfortabler in ein Terminal ein als mit der herkömmlichen Android-Tastatur. Insbesondere die Cursor-Tasten erleichtern die Arbeit mit SSH wesentlich, da sie mit diesen schnell Befehle aus dem Verlaufsspeicher holen und bei Bedarf korrigieren.

Abbildung 1: Im Hochformat blendet die App die zusätzlichen Tasten platzsparend aus.

Um im Hochformat Platz zu sparen, blendet Hacker's Keyboard die vollständige Tastatur nur in Bildschirm-Querlage ein. Für das Tippen einer SMS oder einer kurzen Mail reicht die Ansicht im Hochformat absolut aus. Außerdem hat sie den Vorteil, dass beim Bedienen des Handys mit einer Hand die Tasten groß genug bleiben für einen Klick mit dem Daumen.

Praktisch erscheint auch der Wechsel von einem Tastaturlayout in ein anderes. Falls Sie beispielsweise für das Terminal lieber eine englische Tastenbelegung verwenden, dann wechseln Sie mit einem Wisch über die Leertaste (Abbildung 2) die Belegung zwischen den von Ihnen in der Konfiguration aktivierten Layouts. Um zum Schreiben einer SMS wieder eine deutsche Belegung zu bekommen, genügt ein erneuter Wisch.

Abbildung 2: Das Duo Hacker's Keyboard und ConnectBot verbindet Ihr Mobilgerät mit einem Linux-Rechner über SSH.

Manche Tools für das Linux-Terminal, wie etwa der Midnight Commander, spielen erst dann ihr volles Potenzial aus, wenn die Funktionstasten ins Spiel kommen. Aktionen wie das Kopieren oder Verschieben von Dateien lösen Sie so mit einem Tastendruck aus. Über [Fn] auf der Hacker-Tastatur (Abbildung 3) blenden Sie dazu eine weitere Tastenebene ein, die Ihnen das Gewünschte bereit stellt. Dort finden Sie auch [Seite**vor],[Seite**zurück] sowie [SysRq] – wichtig für Administratoren.

Abbildung 3: Die Funktionstasten helfen besonders beim Einsatz von Htop oder dem Midnight Commander.

Möchten Sie einfach nur chatten, mailen oder SMS schreiben, sind Sie mit den Android-Keyboard oder den üblichen Alternativen wie SwiftKey ausreichend gut beraten. Hacker's Keyboard bietet in diesem Fall keine großen Vorteile. Greifen Sie jedoch des Öfteren per SSH von unterwegs auf einen Server zu oder wollen gar in einem Editor Quelltext eingeben, dann sollten Sie unbedingt zu Hacker's Keyboard greifen. Dank des reduzierten Umfangs der Tasten im Hochformat stört die erweiterte Tastatur im Alltag nicht. Brauchen Sie die zusätzlichen Eingabemöglichkeiten, genügt eine Drehung, und schon stehen die Sondertasten bereit.

Bei Bedarf installieren Sie Hacker's Keyboard kostenlos aus dem Market. Für Vorschläge bei der Eingabe empfiehlt es sich, zusätzlich das deutschsprachige Wörterbuch [2] zu installieren. Weitere Sprachen von Arabisch bis Ukrainisch finden Sie ebenfalls im Market. Das gesamte Projekt steht unter der freien und GPLv3-kompatiblen Apache-Lizenz [3].

Vim Touch

Software-Entwickler schwören entweder auf umfangreiche Entwicklungsumgebungen wie Eclipse oder auf schlanke, aber extrem mächtige Editoren wie Vi, Vim oder Emacs. Ein Brocken wie Eclipse passt freilich auf kein Smartphone, doch Vim-Fans wissen Vim Touch [4] für Android (ab Version 2.3.7) zu schätzen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Vim Touch ist der perfekte Editor für Software-Entwickler.

Vi Improved, kurz Vim, bedienen Sie auf dem PC praktisch nur mit der Tastatur. Das Bedienkonzept mit einem Editier- und einem Befehlsmodus hat sich seit Beginn nicht wesentlich geändert. Die Stärken des Editors liegen zum Beispiel in der Möglichkeit, logisch zusammengehörende Code-Blöcke zu falten und zu verschieben: Das erleichtert den Umgang mit langen Quelltexten. Funktionen zum Vergleichen von Dateien, eine eigene Skriptsprache und viele weitere Features machen das Programm zu einem sehr mächtigen Werkzeug.

Die Umsetzung des Vim-Konzeptes auf einem Touch-Gerät gelingt Vim Touch erstaunlich gut. Die App nutzt den Touchscreen, um etwa im Text zu scrollen oder durch langes Drücken einer Zeile in den Text hineinzoomen zu können (Abbildung 5). Ein Zwei-Finger-Klick fügt neue Textzeilen ein oder löscht diese wieder. Als besonders praktisch erweist sich die Zoom-Funktion bei längeren Texten oder hochauflösenden Displays.

Abbildung 5: Mit der Zoom-Funktion holt man sich die oft sehr kleinen Texte näher ran.

Vim Touch enthält eine komplette Vim-Laufzeitumgebung, sodass eigene Skripte – besonders Syntax-Highlighting oder vom Dateityp abhängige Plugins – mit Vim Touch auf dem Smartphone genauso funktionieren wie auf dem Desktop. Die App steht als quelloffene Software unter der Apache Lizenz; den Sourcecode laden Sie bei Bedarf von Google Code [5] herunter.

Die Komplexität von Vim überfordert viele Einsteiger, das Bedienen von Vim gilt es regelrecht zu erlernen. Dafür belohnt Sie die Software jedoch mit einem schlanken und schnellen Editor, der praktisch für jede Plattform bereit steht und dessen Bedienkonzept seit Jahren auf Effizienz hin optimiert ist.

Selbst auf einem Smartphone oder Tablet mit einer virtuellen Tastatur macht die Software eine gute Figur. Die bei der Desktop-Version sehr vielfältigen Möglichkeiten zum Konfigurieren haben die Entwickler allerdings auf ein für die Touch-Umgebung sinnvolles Maß reduziert (Abbildung 6).

Abbildung 6: In den Einstellungen lässt sich Vim Touch an die eigenen Vorstellungen anpassen.

Mit den entsprechenden Anleitungen wie dem interaktivem Vim-Tutorial [6] oder dem Vortrag von Derek Wyatt über Vim [7] haben Sie die wichtigsten Kniffe schnell erlernt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux-Musiksoftware mit Android-Apps steuern
    Mit den richtigen Apps verwandelt sich das Android-Geräte in einen kompakte Fernsteuerung für das Linux-Tonstudio – oder sogar in ein esoterisches Musikinstrument.
  • Kurztest: Archos 9 mit Linux
    Unter den neuen Internet-Tablets von Archos befindet sich auch ein besonders großes mit Atom-CPU und 9-Zoll-Display. Anstelle von Android setzt Archos hier allerdings auf Windows 7 als Betriebssystem. Wir haben Linux installiert.
  • Neue Android-Smartphones von Acer
    Zwei neue Smartphones bringt Acer auf den Markt: das Betouch E120 ohne, und das E130 mit Hardware-Tastatur.
  • Neue Android-Handys von HTC
    Die mit der hauseigenen Bedienoberfläche "Sense" ausgestatteten Android-Telefone der Reihe Desire überschreiten die 500-Euro-Grenze und kommen wahlweise mit Multitouch oder Tastatur.
  • Canonical plant größere Ankündigung
    Noch ein paar Stunden, dann könnte eines von Canonicals wichtigsten Projekten an den Start gehen: "Ubuntu for Android". Zur Zeit jedenfalls läuft auf der Webseite ein Countdown, der eine größere Ankündigung erwarten lässt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...