Fazit

Dream Studio ist primär für Musiker konzipiert, was sich an der überdurchschnittlichen Ausstattung mit professionellen Audio-Werkzeugen sowie der Echtzeitfähigkeit erkennen lässt. Es eignet sich aber auch für Anwender, die ein aktuelles Ubuntu mit kreativer Vollausstattung suchen, bei der alles mit dem gut vorkonfigurierten Unity-Desktop harmoniert. Insbesondere das solide Ubuntu-Fundament sowie der Jack-Audio-Server nebst passenden Anwendungen sorgen für einen rundum positiven Gesamteindruck. 

Jack Audio Connection Kit

Basis der für das professionelle Produzieren digitaler Musik am PC erforderlichen Echtzeitfähigkeit ist neben einem geeigneten Realtime-Kernel ein echtzeitfähiger Audio-Server nebst passender Anwendungen. Beim Jack Audio Connection Kit [3] handelt es sich um einen solchen Audio-Server. Als Profi-Lösung stellt Jack erhebliche Anforderungen an die Hardware und kommt daher auch nicht im Dauerbetrieb zum Einsatz, sondern nur bei Bedarf, etwa beim Produzieren digitaler Musik, wofür Sie den Jack-Daemon über die GUI-Tools Qjackctl (Qt) oder Patchage (GTK) manuell starten. Mit Jack funktionieren prinzipiell nur solche Anwendungen, die explizit dafür entwickelt und kompiliert wurden.

Aus Nutzersicht zeigt sich Jack als eine Art virtuelles Rack, in das Sie verschiedene Arten von Audio-Anwendungen hineinstecken und miteinander verkabeln, ähnlich wie in einem echten Tonstudio. Dies erledigen Sie über eine grafischen Steuerzentrale wie Qjackctl. Auf Systemebene verwaltet der Jack-Daemon die Ein- und Ausgänge der beteiligten Anwender-Programme wie Synthesizer, Rekorder, Effektprozessor und Sequenzer sowie der vorhandenen Audio-Hardware und routet die betreffenden Signale gemäß der virtuellen Verkabelung.

Jack arbeitet nicht autark, sondern benötigt immer ein vorhandenes Soundsystem als Backend, etwa ALSA oder OSS. Mit Hilfe virtueller Adapter gelingt es inzwischen sogar, nicht explizit für Jack entwickelte Audio-Software (ALSA, OSS) mit Jack zu verwenden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...