Multimedia-Distribution Dream Studio

Traumhaft

Wer keine Zeit hat, seine Lieblingsdistribution manuell zum Tonstudio aufzubohren, findet in Dream Studio eine komfortable Fertiglösung aus Profi-Hand.

Im kanadischen Saskatoon entwickelt der Musikers Richard MacInnis die Distribution Dream Studio [1], die sich als voll ausgestattetes Multimedia-Linux mit Echtzeit-Ambitionen versteht. Wer keine Zeit hat, seine Lieblingsdistribution manuell zum Tonstudio aufzubohren, findet im auf Ubuntu 11.10 "Oneiric Ocelot" basierenden Dream Studio eine komfortable Fertiglösung aus Profi-Hand.

Künftige Version ab 12.04 sollen mit den bisherigen halbjährlichen Release-Zyklen brechen, Dream Studio wird dann aller Voraussicht nach nur alle zwei Jahre erneuert. Die Distribution steht auf Sourceforge [2] sowohl als üppiges DVD-ISO als auch als Installationspaket für Ubuntu zur Verfügung (letzteres aber noch auf dem Release-Stand 11.04). Die Projektseite bietet indes nur spärliche Infos und verweist in Sachen Dokumentation auf die Ubuntu-Ressourcen.

Musik drin

Dream Studio richtet sich zwar mit seiner Unterstützung für Realtime-Audio via Jack primär an Musiker und Produzenten digitaler Musik, aber nicht nur: Die Distribution enthält eine beachtliches und gut aufeinander abgestimmtes vorinstalliertes Ensemble an Audio-, Video- und Grafik-Software und bringt daneben auch die obligatorische Ausstattung an Büro-Software sowie Tools wie Kompozer für Webdesigner mit.

Im Gegensatz zu Ubuntu selbst setzt Dream Studio auf die aktuellsten Versionen aller interessanten Multimedia-Pakete und hat auch die jeweils erforderlichen Codecs mit an Bord. Die dazu erforderlichen zusätzlichen PPA-Paketquellen von Launchpad bindet es gleich ein, etwa von KXStudio, Kazam-Team, Abogani und einigen anderen.

Der Installer gibt Ihnen wahlweise die Möglichkeit, Dream Studio im Live-Modus auszuprobieren oder direkt auf Festplatte zu installieren. Letzteres erledigen Sie im typischen Ubuntu-Stil mit wenigen Rückfragen im Nu. Nach dem Login begrüßt Dream Studio Sie mit einem aufgeräumtem Unity-Desktop, auf dem lediglich das Qt-Interface des Jack Audio Connection Kit prangt (Abbildung 1). Das Installieren anderer Desktops oder Fenstermanager ist aber problemlos möglich.

Abbildung 1: Herzstück von Dream Studio ist der betriebsbereite Jack Audio-Server, zu dessen Steuerung Dream Studio per Default das Qt-Interface Qjackctl zeigt.

Darüber hinaus unterstützt Dream Studio die Lens Utility von Ubuntu, eine Art Aufsatz für das Unity-Dash. Dank eingebautem API können sich Anwendungen in das Dash einklinken und eigene Inhalte darstellen.

Vollausstattung

Die Software-Ausstattung befriedigt selbst gehobene Multimedia-Ansprüche – sowohl was die installierten Anwendungen angeht, als auch in Bezug auf die per Default eingebundenen Paketquellen. Der Echtzeit-Kernel samt Jack-Soundserver stellt einen betriebsbereiten Realtime-Audio-Layer zur Verfügung, der sich mit allen Jack fähigen Audio-Anwendungen nutzen lässt, wie etwa dem Festplattenrekorder Ardour. Neben diesem installiert Dream Studio weitere professionelle Audio-Anwendungen, wie etwa Jack-Rack, ein Mischpult für LADSPA-Stereoeffekte, Zynjacku, ein LV2-Synthesizer-Rack für Jack oder Freqtweak, einen Echtzeit-Audioprozessor. Doch damit nicht genug: Im Installationsumfang befinden sich die meisten der in LinuxUser 01/2012 vorgestellten professionellen Musiker-Tools sowie Einiges mehr, darunter:

  • der Orgel-Emulator Aeolus,
  • der Audiorekorder Audacity,
  • der polyphonen Mehrkanal-Midi-Echtzeit-Synthesizer MX44,
  • der Audio/Midi-Mehrspur-Sequenzer Qtractor,
  • der Drum-Sequenzer Hydrogen,
  • der auf ZynAddSubFX basierenden Softwaresynthesizer Yoshimi,
  • das LC2-Plugin-Rack für Jack LV2-Rack,
  • die Live-DJing-Anwendung DJPlay nebst digitaler DJ-Schnittstelle Mixxx,
  • das Gitarreneffekt-Tool Rackarrack,
  • die Guitar-Amp-Simulation Guitarix sowie
  • Tuxguitar zum Begleiten und Bearbeiten von Gitarrentabulaturen.

Und das ist nur eine kleine Auswahl unter den Audio-Werkzeugen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Im Bereich Audio-Tools grenzt der Default-Installationsumfang schon an den digitalen Overkill und sollte selbst bei Profimusikern keinerlei Wünsche offen lassen.

Nicht weniger opulent ausgestattet zeigt sich Dream Studio in den Bereichen Foto, Video und Office/Publishing. Für Cineasten hat Dreamstudio den Video-Editor LiVES, das Video-Wiedergabe-Tool Xjadeo zum Synchronisieren des Jack-Transports sowie Cinelerra an Bord. Außerdem steht mit Kazam eine leistungsfähige Screencast-Software zur Verfügung. Auch der Werkzeugkasten für Hobby-Fotografen, Grafiker und Designer ist mit Gimp, Scribus, Inkscape, Openshot, Blender und Hugin gut bestückt. Zum Organisieren von Fotos steht Shotwell zur Verfügung, mit Darktable entwickeln Sie Fotos in einer digitalen Dunkelkammer. Für profane Büroaufgaben steht LibreOffice parat.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue Software auf den Datenträgern
  • Musik-Software Rosegarden
    Wer auf dem Linux-PC professionelle Musikproduktion betreiben will, kommt am ausgereiften MIDI- und Audio-Editor Rosegarden nicht vorbei.
  • Bitwig: Professionelle Musik-Workstation für Linux
    Mit neuen Konzepten, innovativen Werkzeugen und flexiblen Verschaltungsmöglichkeiten für Plugins verspricht das kommerzielle Bitwig Studio die Welt der Musikproduktion unter Linux zu revolutionieren.
  • Unerhört
    Linux-Rechner dienen zwar als Arbeitsplatz oder Spiele-Kiste, doch als Multimedia-System kommt bei Tonkünstlern eher ein Mac auf das Mischpult. Mit der professionellen Software DAW Bitwig Studio 1.3.5 können Sie den Apfel in Rente schicken.
  • VST-Audio-Plugins in Linux Abspielen
    Professionelles digitales Audio war früher die Domäne proprietärer Systeme, Linux hat aber mittlerweile aufgeholt. Heute lassen sich sogar Windows-spezifische VST-Plugins im Linux-Studio verwenden – wenn auch nicht ganz ohne Umstände.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...