Beziehungen

Das Grundrezept braucht natürlich nicht das einzige Rezept zu bleiben. Um eine weitere Notiz zu erstellen, markieren Sie in der Gliederung am oberen Rand die Rezeptsammlung. Nun klicken Sie auf das grüne Plus-Symbol direkt darüber (links oberhalb der Spalte Title) und geben einen Namen ein – im Beispiel etwa Orangenplätzchen. Passende Tags wären Gebäck, Backen, Orange. Die übrigen Einstellungen sind dieselben wie beim Grundrezept.

Wenn Sie jetzt die Notiz per Create anlegen, erscheint sie in der Gliederung gleichberechtigt neben den bestehenden Einträgen. Bei den Orangenplätzchen handelt es sich aber um eine Variante des normalen Teigs, denn Sie fügen lediglich Orangensaft hinzu. Es wäre also sinnvoll, dieses Rezept dem des Grundrezepts unterzuordnen. Markieren Sie dazu den Eintrag in der Gliederung (Abbildung 5) und klicken anschließend in der Symbolleiste direkt über der Gliederung auf den Pfeil nach rechts.

Abbildung 5: Ein neu angelegter Eintrag in einer Sammlung steht gleichberechtigt auf der obersten Ebene.

Mindraider ordnet jetzt das Rezept für die Orangenplätzchen dem Grundrezept unter. Dies spiegelt auch die Mindmap wieder (Abbildung 6). In der Gliederung klappen Sie die Hierarchie über die kleinen Plus- und Minus-Symbole ein und aus. Haben Sie sich dabei verklickt, schieben Sie die Notiz über die anderen Pfeilsymbole an die gewünschte Stelle. Der Pfeil nach links rückt beispielsweise die ausgewählte Notiz wieder eine Ebene nach außen.

Abbildung 6: Über die Schaltfläche oberhalb der Gliederung strukturieren Sie die Einträge.

Unterhalb der Mindmap versteckt sich noch ein zweites Register namens Tag Cloud. Wie der Name schon andeutet, beherbergt es eine Schlagwortwolke (Abbildung 7). Je häufiger ein Stichwort in den Notizen vorkommt, desto größer erscheint es hier. Im Fall der Rezepte hilft diese Ansicht besonders dann weiter, wenn Sie noch nicht wissen, was Sie kochen möchten. Es genügt dann, ein Stichwort in der Wolke anzuklicken – schon präsentiert Mindraider alle passenden Notizen.

Abbildung 7: Ergänzend zum großen Suchfeld am oberen Rand existiert eine Tag-Wolke. Wählen Sie einen Begriff an, wie im Beispiel backen, zeigt die Applikation die passenden Notizen an.

Um eine Notiz zu löschen, wählen Sie diese aus und klicken dann oberhalb der Gliederung auf das Symbol mit dem roten X. Damit wandert die Notiz zunächst in ein Archiv. Um es zu betreten, wechseln Sie auf das Register Archive. Die entsprechende Lasche wartet direkt unterhalb der Gliederung.

Archivierte Notizen werfen Sie endgültig über Bord, indem Sie auf das kleine blaue Mülltonnen-Symbol klicken. Für Outlines führt Mindraider ein eigenes Archiv. Um die komplette Rezeptsammlung dorthin zu verschieben, markieren Sie sie links oben im Register Explorer und klicken dann auf das rote X. Damit wandern die Rezepte ins Archiv, das Sie auf dem gleichnamigen Karteireiter finden.

Fazit

Bevor Sie mit Mindraider Gedanken ordnen, gilt es die überfrachtete und unübersichtliche Benutzeroberfläche zu meistern. Unverständlich bleibt, warum der Entwickler Martin Dvorak fast gänzlich auf eine Anleitung verzichtet. Etwas Freude am Experimentieren vorausgesetzt, verwalten Sie Ideen und Informationshäppchen jedoch recht effektiv. Um allerdings die Ergebnisse von Brainstorming-Sitzungen festzuhalten, eignen sich darauf spezialisierte Mindmapping-Programme besser – insbesondere, wenn sie mehr Farbe in die Diagramme bringen.

Wenn Sie in den Menüs von Mindraider stöbern, finden Sie noch ein paar weitere interessante Funktionen. Hinter Online Edition befindet sich etwa eine Anbindung an den Dienst Mindforger [2]. Dieser bietet die Möglichkeit, mehrere Mindraider-Installationen zu synchronisieren und Notizen mit anderen Benutzern auszutauschen. Eine Anleitung dafür gibt es ausnahmsweise auf der Mindraider-Homepage [3]. Dort finden Sie übrigens auch ein Einführungsvideo [4] zu Mindraider, allerdings nur in sehr schlechter Qualität.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...