Editorial 05/2012

Jahr des Desktops

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

2012 ist definitiv das Jahr des Linux-Desktops – allerdings nicht im gerne zitierten Sinn des Marktdurchbruchs. Vielmehr werden wir alle uns spätestens in diesem Jahr entscheiden müssen, wie es denn auf unserm Desktop weitergehen soll – und das dürfte alles andere als leichtfallen. Früher gab es hie Gnome, hie KDE – das war einmal.

Ich selbst lebe oberflächentechnisch – noch – im Tal der Glücklichen: In der Redaktion nutze ich einen Managed Desktop mit einem zwar antiken, aber hoch funktionellen KDE 3.5.10. Die GUI tut, was sie soll, und geht mir bei der Arbeit nicht im Weg um. Auf dem Arbeitsplatz zuhause ist es genauso: Hier versieht ein Ubuntu "Lucid" mit Gnome-2-Desktop klaglos seinen Dienst, dank Long Term Support wohl noch für ein Jahr – never change a running system. OK – ganz außen vor bleibe ich trotzdem nicht, mein "Spiel-und-Bastel"-Rechner läuft – nach einigen Irrwegen durch die Distributionslandschaft – mit Mint 12 und Cinnamon.

Während mir eine finale Entscheidung noch bevorsteht, haben viele andere Linux-Anwender die erste(n) Migration(en) bereits hinter sich. Schon die – rückblickend betrachtet eher moderaten – Änderungen des Bedienparadigmas in KDE SC 4 trieben viele User zum Wechsel. Auch ich kann mich mit dem aktuellen KDE nicht so recht anfreunden, treiben mit doch im Hintergrund zu viele Dienste ihr (Un-)Wesen, die aus meiner Sicht unnötig reichlich Ressourcen fressen und sich gerne einmal gegenseitig in die Quere kommen. Ich brauche keinen semantischen Desktop, der mir sagt, wo meine Dateien sind – das weiß ich schon ganz allein.

Einen ganz anderen Ansatz für den Desktop des neuen Jahrhunderts hat Canonical für Ubuntu gewählt. Die Unity-Oberfläche bricht an vielen Stellen mit Bekanntem und Bewährten: Sie übt sich am Abschaffen von Menüs durch Kopfleisten, Dashes und HUDs und möchte mittelfristig sogar X mithilfe von Wayland den Garaus bereiten. Auch das mag beileibe nicht jeder Anwender mitmachen, mit der unmittelbaren Folge der viel diskutierten Massenflucht von Ubuntu in Richtung Linux Mint. Daran dürfte auch das kommende "Precise Pangolin" nichts ändern [1].

Wer im Zuge dieser Änderungen von Ubuntu oder einer KDE-zentrischen Distribution zu einem mit Gnome ausgerüsteten Linux wechselte, hat dieser Tage ebenfalls wenig Spaß: Die dritte Inkarnation des GNU-Desktops hat ihn entweder schon eingeholt oder steht spätestens jetzt vor der Tür. Wie Unity, nur schlechter [2] – so lässt sich eine gängige Meinung zum aktuellen Gnome 3.4 zusammenfassen, und erste Flüchtlinge liebäugeln bereits mit dem bislang verschmähten KDE SC 4 [3].

Wohin nun also? Da wären zum einen die klassischen Fenstermanager wie IceWM, Open- und Fluxbox – funktionell, aber mit mäßiger Integrationswirkung auf dem Desktop. Da erscheinen alternative Desktops wie LXDE und XFCE schon interessanter. Man könnte freilich zu Desktops greifen, die Altbewährtes weiter zu pflegen versuchen, wie Trinity (KDE 3) und Maté (Gnome 2), allerdings auf der Basis obsoleter Bibliotheken – ob das gut gehen kann? Dann gibt es noch neue Desktops auf der Basis von Qt4 und Gtk3, wie Razor-Qt und Cinnamon – doch das sind im wesentlichen Ein-Mann-Projekte und damit alles andere als zukunftssicher. Was wählen Sie?

Bei aller Freude an der Vielfalt – diese Fragmentierung tut Linux als Desktopsystem nicht gut. Wenn sich schon viele hartgesottene Linuxer mit der Entscheidung schwertun, was soll man da erst einem Einsteiger raten? Die unvermeidliche Folge dürfte fürs Erste sein, dass Linux weiter als 1-Prozent-Desktop sein Dasein fristet, und wie es scheint, mit sogar leicht fallender Tendenz [4]

Infos

[1] "5 Problems with Ubuntu": http://tinyurl.com/lu0512-lxudev

[2] "Gnome 3, quo vadis?": http://tinyurl.com/lu0512-campino2k

[3] "Versöhnung mit einer (Hass-)Liebe": http://www.knetfeder.de/linux/index.php?id=112

[4] Marktanteil Linux: http://tinyurl.com/lu0512-netmarketshare

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...