Home / LinuxUser / 2012 / 04 / VirtualBox 4.1.8 und VMware Workstation 8.0 im Vergleich

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_Monitore_9706704_123rf_ndul.jpg

© Ndul, 123rf.com

Eine für alle?

VirtualBox 4.1.8 und VMware Workstation 8.0 im Vergleich

12.03.2012 Virtualisierer erlauben den Start beliebiger Betriebssysteme in einem simulierten Rechner. Die Oracle VirtualBox erledigt das gratis, VMware Workstation kostet knapp 180 Euro. Lohnt es sich, so tief in die Tasche zu greifen?

Nicht zuletzt dank immer leistungsfähigerer Rechner steigt das Interesse an Virtualisierung in den letzten Jahren kontinuierlich an – nicht ohne Grund, denn diese Technik bietet nicht nur im Server-Management erhebliche Vorteile, sondern auch Privatanwender profitieren davon. Auch Linux-Nutzer nutzen diese Technik gern, um neue Distributionen anzutesten oder Windows-Programme zu betreiben, für die es in der Linux-Welt keine passable Entsprechung gibt.

Zwei Produkte teilen seit einiger Zeit den Markt mehr oder weniger unter sich auf: Das für Privatanwender kostenfreie VirtualBox [1] von Oracle sowie VMware Workstation [2], das mit 178 Euro zu Buche schlägt. Beide legten in den letzten zwei Jahren eine rasante Entwicklung hin. Während VMware bei Version 8 seiner Workstation angekommen ist, trägt VirtualBox derzeit die Versionsnummer 4.1.8. Ob die technischen Unterschiede der zwei Kontrahenten tatsächlich so groß ausfallen, dass sich die Ausgabe von knapp 180 Euro für die VMware lohnt, soll unser Test beleuchten.

Installation

Da in den Repositories der Distributionen in der Regel lediglich ältere Versionen von VirtualBox zur Installation bereit stehen, empfiehlt es sich, die neueste Variante von der Webseite des Herstellers herunterzuladen. Meist genügt es, auf das jeweilige Archiv doppelzuklicken, damit der Installer der Distribution die Software einrichtet und dabei auch gleich die erforderlichen Abhängigkeiten aufzulöst. Nach erfolgreicher Installation starten Sie die Software beispielsweise in Ubuntus Gnome-Menü via Systemwerkzeuge | Oracle Virtualbox. Damit die Software Zugriff auf das USB-Subsystem erhält, müssen Sie den Nutzern, in deren Rechtekontext die Software laufen soll, der Gruppe vboxusers hinzufügen.

Sollte das System, etwa durch ein Update, einen anderen oder aktuelleren als den Original-Kernel verwenden, wird die Sache etwas komplizierter. In diesem Fall – und auch bei jedem zukünftigen Kernel-Update – kompiliert VirtualBox die notwendigen Kernel-Module nämlich über den Aufruf /etc/init.d/vboxdrv setup selbst. Das System benötigt dafür neben den zum Kernel passenden Header-Dateien die Entwicklertools Make und GCC.

Inzwischen unterscheidet VirtualBox nicht mehr zwischen freien und unfreien Versionen, weswegen es auch die OSE-Variante ("Open Source Edition") nicht mehr gibt. Wer die Software allerdings mit vollem Funktionsumfang, also auch USB-2.0-Unterstützung, nutzen möchte, muss diese in Form eines (unfreien) Zusatzpaketes nachträglich installieren. Dieses stellt Oracle kostenfrei zum Download bereit.

Nach dem Herunterladen öffnen Sie im Hauptfenster von VirtualBox Datei | Globale Einstellungen.... Im Konfigurationsdialog wechseln Sie in den Reiter Zusatzpakete und klicken auf das kleine Quadrat rechts neben der noch leeren Liste. Daraufhin öffnet sich ein Dateibrowser, mit dessen Hilfe Sie zum heruntergeladenen Erweiterungspack navigieren und es anklicken. Nach dem Bestätigen der nachfolgende Abfrage stehen die Zusatzfunktionen in den virtuellen Maschinen zum Einsatz bereit.

VMware stellt zu Testzwecken eine auf 30 Tage Laufzeit beschränkte Version von VMware Workstation gegen Registrierung zur Verfügung. Den benötigten Lizenzschlüssel finden Sie auf der Download-Seite. Bei Gefallen können Sie später einen zeitlich unbeschränkten Schlüssel erwerben und die Software ohne zusätzliche Installation freischalten. Anders als VirtualBox steht die Software lediglich in einer generischen Form zur Verfügung. Dabei handelt es sich um ein etwa 320 MByte großes Shell-Skript, das die darin eingebetteten Binärdateien nach dem Aufruf mit

$ sudo bash Vmware-Workstation-Full-8.0.2-591240.i386.bundle

entpackt und die Installationsroutine startet. Nach dem Abnicken der obligatorischen EULA beschränkt sich das Setup auf wenige Abfragen, etwa nach automatischen Updates.

Software-Setup

Die gastunabhängigen Einstellungen erreichen Sie in der VirtualBox unter Datei | Globale Einstellungen.... Unter anderem legen Sie hier den "Host-Key" fest, also die Taste, mit der Sie die Maus und das Keyboard aus dem Gastfenster lösen. Daneben stellen Sie unter Proxy ein, ob die virtuellen Maschinen beim Kontakt ins Netz einen Mittelsmann verwenden sollen. Der Abschnitt Netzwerk erlaubt, zusätzliche virtuelle Netzwerkschnittstellen einzurichten, die dann den virtuellen Maschinen zur Verfügung stehen.

Zum Verwalten der Datenträger bringt VirtualBox eine eigene Konfigurationsoberfläche mit (Abbildung 1), die Sie via Datei | Manager für virtuelle Medien... erreichen. Sie unterscheidet in Reitern Festplatten, CD/DVD-Abbilder und Diskettenabbilder. Hier registrierte Medien stellt die Software per Knopfdruck in der Massenspeicher-Verwaltung zum Einhängen bereit.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Medien-Manager von VirtualBox erlaubt das zentrale, hostunabhängige Verwalten der verwendeten Datenträger.

VMwares grundlegende Einstellungen erreichen Sie unter Edit | Preferences. Die Software bietet hier ungleich mehr Optionen als VirtualBox. So legen Sie beispielsweise unter Priority fest, in welcher Rangfolge die virtuellen Maschinen in welchem Modus von der CPU bedient werden. Unter Memory stellen Sie ein, wie viel Hauptspeicher des Wirt Sie allen gestarteten VMs maximal fest zusichern.

Zur Einstellung des Netzwerkstacks bringt VMware den Menüpunkt Edit | Virtual Network Editor mit (Abbildung 2). Hier richten Sie bis zu zehn virtuelle Netzwerkkarten ein und weisen jeder davon einen bestimmten Modus zu. So verhält sich eine Karte des Typs Bridged dem System gegenüber wie eine reale NIC, als Typ NAT weist Sie dem Gast auf Anforderung eine IP-Adresse zu, lässt sich aber nicht mehr ohne weiteres von Außen erreichen. Als Host only kommuniziert das Netzwerk-Device ausschließlich mit dem Wirtssystem.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Netzwerkmanager von VMware erlaubt das Einrichten von bis zu zehn Interfaces. Eine Auswahl, welchen Adaptertyp er dazu verwendet, bietet die Software im Gegensatz zu VirtualBox jedoch nicht.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2373 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...