AA_container_linder6580_sxc_1170030.jpg

© Linder6580, sxc.hu

Unkomplizierter Dateiaustausch im Netzwerk mit Droopy

Umschlagplatz

So klappt's mit dem Nachbarn: Das kleine Python-Skript Droopy stellt einen lokalen Webserver zum unkomplizierten Dateiaustausch bereit.

Anwender, die schnell und einfach Dateien mit anderen teilen wollen, greifen statt zur klassischen E-Mail immer öfter auf Dienste in der Cloud zurück, gerade bei größeren Datenmengen. Doch nicht immer sollen die Inhalte aus der Obhut des lokalen Netzes entweichen. Mit Droopy installieren Sie ohne großen Aufwand einen kleinen Webserver auf dem heimischen PC, der einen einfachen Up- und Download von Dateien ermöglicht.

Kurz und knapp

Das Testsystem für diesen Artikel lief mit Ubuntu 11.10. Droopy steht zwar nicht als fertiges Paket bereit, Sie laden das Python-Skript aber einfach von der Homepage des Autors [1] oder direkt aus dem Git-Repository [2] herunter. Anschließend vergeben Sie mittels chmod ug+x droopy die passenden Rechte. Weiterhin benötigen Sie noch ein Verzeichnis für die Dateien, die Sie verteilen möchten. Im Test erledigte dies der Befehl mkdir ~/droopystore.

Eine grafische Oberfläche existiert nicht, Sie starten und konfigurieren das Programm direkt auf der Kommandozeile. Dazu öffnen Sie ein Terminal und starten Droopy mittels ./droopy --help, um sich die Hilfeseite anzusehen (Abbildung 1). Eine Übersicht der Optionen finden Sie auch in der Tabelle "Droopy-Parameter". Beim Aufruf sollten Sie unbedingt das Zielverzeichnis angeben, alle anderen Parameter sind hingegen optional.

Abbildung 1: Droopy listet seine Optionen fein säuberlich in der Hilfe auf.

Droopy-Parameter

Parameter Beschreibung
--help zeigt die Hilfeseite an
--directory legt das Verzeichnis für den Up- und Download fest
--message setzt eine Willkommensnachricht
--picture blendet ein Bild unterhalb der Nachricht ein
--dl erlaubt zusätzlich das Herunterladen vorhandener Dateien
--save-config speichert die Konfiguration in ~/.droopy
--delete-config löscht die Konfiguration

Los geht's!

Das Beispiel in Listing 1 verdeutlicht die Funktionsweise des Tools. Mit den Kommandos weisen Sie Droopy an, Dateien im Verzeichnis droopystore unterhalb des Home-Verzeichnisses zu speichern sowie eine Nachricht samt Ubuntu-Logo anzuzeigen.

Listing 1

$ ./droopy --directory ~/droopystore/ --message "Hier könnt ihr eure Fotos vom Wochenende hochladen" --picture /usr/share/gnome-control-center/ui/UbuntuLogo.png

Sie testen die Konfiguration per Browser über die Adresse http://localhost:8000 – möchten Sie einen anderen Port verwenden, gelingt dies nur über einen Eingriff in den Quelltext. Erfreulicherweise überschreibt die Software beim Upload Dateien mit gleichem Namen nicht etwa, sondern versioniert sie stattdessen durch Vergabe eines Namenssuffixes mit Bindestrich und fortlaufender Nummer. Im Terminal erhalten Sie zudem stets einen Überblick über die aktuellen Zugriffe (Abbildung 2).

Abbildung 2: Alles gut im Blick – das Log gibt detailliert Auskunft.

Um Besuchern nicht nur den Upload von Dateien, sondern auch den Zugriff auf bereits hochgeladene Dokumente zu ermöglichen, fügen Sie dem Programmaufruf einfach den Parameter --dl an (Abbildung 3). Mit dem zusätzlichen Parameter --save-config speichern Sie die vorgenannten Einstellungen bei Bedarf ab, so dass Droopy beim Aufruf ohne Parameter darauf zurückgreift (Listing 2)

Listing 2

$ ./droopy --directory ~/droopystore/ --message "Fotos vom Wochenende hoch- und runterladen" --picture /usr/share/gnome-control-center/ui/UbuntuLogo.png --dl --save-config
Abbildung 3: Droopy unterstützt auch den Download von Dateien.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....