Home / LinuxUser / 2012 / 04 / Mepis-Derivat AntiX für schlanke Systeme

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Schlichte Eleganz

Mepis-Derivat AntiX für schlanke Systeme

Netzzugang

Egal, ob Sie mithilfe eines UMTS-/HSPA-Sticks, via DSL oder per WLAN ins Internet gelangen möchten – AntiX bietet für alle Technologien die passenden Konfigurationsdialoge. Selbst für die Einwahl ins Internet über ein analoges Faxmodem bringt das Betriebssystem ein entsprechendes Tool mit.

Während das System die Netzwerkverbindung über eine Ethernet-Schnittstelle bei vorhandenem DHCP-Server automatisch erkennt und konfiguriert, müssen für ein drahtloses Netzwerk die nötigen Einstellungen von Hand vornehmen. Dazu öffnen Sie im Control Center den Reiter Network und klicken auf den Button Wireless (rutilt).

AntiX erlaubt nun die Konfiguration der drahtlosen Schnittstelle. Für alle anderen im System vorhandenen Zugänge zum Internet aktivieren Sie in diesem Reiter des Kontrollzentrums ebenfalls die nötigen Optionen (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Das Kontrollzentrum bietet einen guten Überblick über alle wichtigen Netzwerkeinstellungen.

Fazit

AntiX erweist sich als schlankes Arbeitstier mit solider Basis. Im Gegensatz zu vielen anderen Distributionen für ältere Computersysteme müssen Sie hier keine Einschränkungen in der Funktionalität in Kauf nehmen. Bei Bedarf passen Sie das System so an, wie Sie es wünschen. Durch den Einsatz von Debian und Mepis als Grundlage steht zudem eine schier unerschöpfliche Auswahl an Software bereit. Einziges Manko: die bislang nur recht lückenhafte deutsche Lokalisierung, die jedoch aufgrund vieler selbsterklärender Dialoge wenig Probleme bereitet. 

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 110 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...