Mepis-Derivat AntiX für schlanke Systeme

Schlichte Eleganz

Schlanke Systeme bedeuten keineswegs einen Verzicht auf Komfort oder umfangreiche Auswahl an Software. Das beweist das Mepis-Derivat AntiX.

AntiX-Linux (http://antix.mepis.org) gehört zu den weniger bekannten Distributionen und bewegt sich konzeptionell weitgehend abseits ausgetretener Pfade: So basiert das Betriebssystem auf Mepis Linux sowie dem Testing-Zweig von Debian und nutzt als Fenstermanager Fluxbox und IceWM, die beide als Spezialisten für altersschwache Computersysteme gelten.

Auf den ersten Blick will dieses Team nicht recht zusammenpassen: Mepis ist eine wuchtige Distribution mit ressourcenhungrigen KDE SC als Desktop; Debian hingegen gilt als ausgezeichnetes Server-Betriebssystem, das jedoch wegen langer Release-Zyklen exotischere Hardware auf dem Arbeitsplatz-PC gelegentlich nicht unterstützt. AntiX spricht dagegen explizit den Endanwender mit älterer Hardware an und nennt als Minimalvoraussetzungen für den Betrieb auf einem PC einen Pentium-II-Prozessor mit 266 MHz Taktfrequenz und 64 MByte Arbeitsspeicher.

Live-Betrieb

Schon der erste Start im Live-Betrieb geht recht fix vonstatten. Im Grub-Menü finden Sie Einträge für Fluxbox und IceWM. So haben Sie die Möglichkeit, sich beide Oberflächen in Ruhe anzusehen, bevor Sie über eine dauerhafte Installation entscheiden. Das System startet sodann innerhalb kurzer Zeit, im Test zum Beispiel auf einer betagteren Pentium-III-Maschine.

Die Unterschiede zwischen den beiden Fenstermanagern stechen bereits nach kurzer Zeit ins Auge: Fluxbox wirkt auf den ersten Blick funktionell recht angestaubt und bringt einige beliebte Features nicht mit. Dagegen hat sich IceWM in den letzten Jahren zu einer leicht bedienbaren Oberfläche entwickelt. Das dürfte das wohl vor allem Asus zu verdanken sein, das IceWM 2007 als Standard-Oberfläche für die erste Generation seiner EeePCs auserkor und damit zu einer sprunghaft steigenden Verbreitung verhalf.

Unter AntiX kommt IceWM mit einem ergonomisch gestalteten hellen Hintergrund, dem obligatorischen Panel am unteren Bildschirmrand sowie einem guten halben Dutzend Icons für die wichtigsten Ordner und Programme auf der Arbeitsoberfläche. Wer bereits mit anderen Betriebssystemen gearbeitet hat, findet sich hier sofort zurecht.

Oben rechts im Arbeitsbereich tummelt sich – farblich passend – eine etwas verkleinerte Variante des Systemmonitors Conky, der die wichtigsten Betriebsparameter visualisiert. Elegante Schattierungen in den Menüs der Arbeitsoberfläche verleihen dem gesamten Desktop eine moderne Note.

Ein Blick in die einzelnen Menüs offenbart einen radikalen Schnitt bei der Auswahl der Programme: Von wuchtigen Suiten und Boliden wie LibreOffice, Gimp oder Firefox fehlt jede Spur – stattdessen tauchen die schlanken Alternativen Abiword und Gnumeric sowie als Firefox-Ersatz der Seamonkey-Clone Iceape auf.

Spuren

Bei den Konfigurationstools setzt AntiX ganz auf die Mepis-Basis und hat dessen Werkzeuge zu diesem Zweck teils nahezu komplett übernommen. Daher taucht in einigen der umfangreichen Hilfetexte das Mepis-Markenzeichen auf. Lediglich bei den Tools zum Installieren von Software setzt AntiX auf Synaptic, so dass sich bisherige Debian- und Ubuntu-Anwender hier sofort zurechtfinden.

Zu den angenehmen Nebeneffekten dieser Orientierung an Debian zählt der Zugang zu dessen Repositories, so dass über 35 000 Programmpakete zum Einrichten via Synaptic bereit stehen. Mit wenigen Mausklicks installieren Sie von dort auch leistungshungrige Programme wie LibreOffice problemlos nach, falls der Funktionsumfang von Abiword und Gnumeric einmal nicht ausreicht.

Dank des automatischen Auflösen von Abhängigkeiten in Synaptic nutzen Sie auch für die Desktop-Umgebungen Gnome und KDE entworfene Applikationen, da das System gegebenenfalls alle benötigen Bibliotheken ohne weiteres Zutun nachzieht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • antiX-15 veröffentlicht
    Die Distribution antiX basiert auf Debian und eignet sich mit seinen schlanken Desktop-Managern insbesondere für den Einsatz auf leistungsschwachen Rechnern. Die neue Version antiX-15 aktualisiert vor allem die Softwarepakete.
  • Doppelherz
    Die Distribution MX Linux blüht etwas im Verborgenen. Dabei eignet sie sich bestens für ältere Hardware und kommt dem Anwender mit vielen Werkzeugen und Skripten bei der Administration entgegen.
  • Kleine Helferlein
    Gerade die kleinen, abgespeckten Linux-Derivate, welche oft nur eine bestimmte Funktion verfolgen, machen die freie Software so wunderbar vielseitig. Wir stellen Ihnen drei dieser Mini-Helfer in ihren neusten Releases vor.
  • Zweiter Frühling
    Nach Ansicht der Hersteller gehört ein PC heute schon nach spätestens vier Jahren zum "alten Eisen". Dabei erfüllen in der Praxis selbst deutlich ältere Rechner problemlos ihren Zweck, wenn auf ihnen ein schlankes Betriebssystem und entsprechende Software läuft.
  • Linux-Distribution Antix 13 veröffentlicht

    Die Debian-basierte Linux-Distribution Antix steht in Version 13 zur Verfügung, die mit zahlreichen Neuerungen aufwartet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...