Home / LinuxUser / 2012 / 03 / Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Tee oder Zimt?

Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon

Zurück in die Zukunft?

Sowohl bei Maté wie auch bei Cinnamon handelt es sich derzeit noch im Wesentlichen um Einmann-Projekte in einem recht frühen Entwicklungsstadium. Perberos nahm die Arbeit an Maté im Juni 2011 auf, das Cinnamon-Projekt startete erst im Dezember des selben Jahrs. Die Akzeptanz und Zukunftsfähigkeit beider Desktopumgebungen hängt nicht zuletzt auch davon ab, in welche Distributionen sie Eingang finden.

Gegen Maté spricht, dass es auf veralteten Bibliotheken und Techniken aufsetzt und krampfhaft versucht, diese weiter zu pflegen. Kritiker halten das denn auch für Energieverschwendung und plädieren dafür, stattdessen den Fallback-Modus aus Gnome 3 aufzubohren [18]: Dies hätte den Vorteil einer modernen, stabilen Basis und einen hielte den Arbeitsaufwand erheblich niedriger. Erste Schritte in diese Richtung gibt es sogar schon [19].

Die Distributionen behandeln Maté zumindest derzeit noch recht stiefmütterlich. Liegt es denn überhaupt als Paket vor, muss man es explizit aus den Repositories nachinstallieren – außer natürlich bei Linux Mint 12. Ubuntu-Anwender dürften vermutlich auch zukünftig nicht in den Genuss der von Canonical ins Leben gerufenen Erweiterungen kommen – die werden die wenigen Maté-Entwickler sehr wahrscheinlich nicht auch noch (weiter-)pflegen.

Als Anwender stößt man in Maté im Moment auf viele kleine Baustellen. So hinterlassen beispielsweise geschlossenen Anwendungen gelegentlich einen irritierenden Eintrag in der Fensterleiste. Auch die fertig geschnürten Pakete erweisen sich alles andere als perfekt, wie das fehlende Screenshot-Programm unter Ubuntu und die doppelten Einträge im Anwendungen-Menü zeigen.

Zimtstern

Cinnamon wird hingegen Bestandteil von Linux Mint, das immer mehr Fans gewinnt und sogar auf Distrowatch immer öfter als beliebteste Distribution rangiert [20]. Cinnamon dürfte somit vom Stand weg eine große Benutzerzahl erreichen. Für den Anwender geht die tägliche Arbeit unter Cinnamon äußerst flüssig von der Hand, Mausschubser mit vielen Fenstern dürften sich wohlfühlen. Die Reaktionen auf Cinnamon in den Foren fallen denn auch durchweg positiv aus. Auf Anregungen will Clement Lefebvre eingehen und hat sich selbst das ambitionierte Ziel gesteckt, einen Desktop zu schaffen, "von dem die Leute sagen: 'Das ist besser als Gnome 2'" [10].

Cinnamon basiert in großen Teilen auf Gnome 3.2, erfindet das Rad also nicht komplett neu – zumindest bislang. Denn aller Voraussicht nach bleibt es nicht nur beim Fork der Gnome-Shell. Zukünftige Cinnamon-Versionen sollen offenbar auch noch eine eigene veränderte Variante des Fenstermanagers Mutter unter dem Namen Muffin mitbringen. Das Komplettsystem wäre dann ein Cinnamon Muffin ("Zimt-Muffin"), wie einige Nutzer im Linux Mint-Forum entzückt feststellten.

Dass es an Cinnamon noch einiges zu tun gibt, bemerkt man vor allem an den arg limitierten Einstellungsmöglichkeiten. So bleibt das Panel einfach nur ein recht kleiner Strich in der Landschaft, vergrößern lässt es nicht – egal, wie viele Fenster sich in ihm drängeln und welche Auflösung der Monitor hat. Diese Kinderkrankheiten dürften jedoch bald kuriert sein, denn die Entwicklung an Cinnamon schreitet momentan äußerst zügig voran. Unter dem Strich hat Cinnamon gute Voraussetzungen, sich neben den anderen bekannten Desktopumgebungen zu etablieren – und vielleicht sogar Gnome 3 den Rang abzulaufen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Absturz wo...???
Fritz A. (unangemeldet), Sonntag, 17. November 2013 07:18:43
Ein/Ausklappen

Ich benutze Linux Mint Debian Edition, 32-bit mit MATE.
Guter Bericht, aber auf der letzten Seite konnte ich nicht nachvollziehen, was mit "gelegentliche Abstürze zu rechnen haben" gemeint ist.
Noch nie ist mir irgend was mit LMDE abgestürzt.


Bewertung: Noch keine Bewertung abgegeben!
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 58 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...