Rührteig

Cinnamon selbst wirkt wie eine Mischung aus Gnome 2, Gnome 3 und den Linux Mint Shell Extensions (Abbildung 8). In der zum Redaktionsschluss aktuellen Version 1.1.3 liegt am unteren Rand das sogenannte Panel. Über diese Leiste wechseln Sie wie gewohnt zwischen allen geöffneten Fenstern.

Abbildung 8: Cinnamon besitzt das von Linux Mint bekannte Startmenü.

Links unten in der Ecke wartet ein Menu-Knopf, über den sich das Mint-typische Startmenü öffnet. Es fasst die Anwendungen in den gewohnten Gruppen zusammen, deren Inhalte automatisch ausklappen, sobald Sie mit dem Mauszeiger darüber fahren. Für einen Programmstart genügen also zwei Mausklicks. Wählen Sie eine Anwendung mit der rechten Maustaste an, dürfen Sie ihr Symbol auf dem Desktop, im Schnellstartbereich des Panels (direkt neben dem Menüknopf) oder am linken Rand des Startmenüs bei den "Favoriten" ablegen.

Auf der rechten Seite des Panel warten die Aktualisierungsverwaltung, eine verbesserte Lautstärkeregelung, der Network-Manager, ein Kalender und der Umschalter für die virtuellen Desktops. In zukünftigen Versionen soll man mehrere Panels aktivieren und frei platzieren dürfen. Schon jetzt blendet sich die Leiste auf Wunsch automatisch aus. Dazu müssen Sie allerdings den dconf-editor aus dem Paket dconf-tools nachinstallieren. Dort aktivieren Sie dann den Punkt panel-autohide im Schlüssel org | cinnamon (Abbildung 9). Danach erscheint das Panel erst, wenn Sie mit dem Mauszeiger den unteren Bildschirmrand berühren.

Abbildung 9: Unter Cinnamon 1.1.3 gilt es die Einstellungen noch umständlich über den dconf-editor ändern.

Weitere Tipps und Tricks zu Cinnamon hat Major Grubert in einem eigenen Foren-Beitrag zusammengetragen [15]. Der nächsten Cinnamon-Version, die bei Erscheinen dieser Ausgabe bereits vorliegen dürfte, spendieren die Entwickler übrigens ein eigenes Kontrollzentrum namens Cinnamon Settings, über das Sie etwas bequemer an allen Einstellungen drehen. Dessen Aussehen ähnelt den Einstellungen von Firefox, wie einige vorab veröffentlichte Vorschaubilder verraten [16].

Versteckspiel

Wer sich abmelden oder den Computer neustarten möchte, muss ein wenig suchen: Die entsprechenden Schaltflächen verstecken sich hinter den unteren drei Symbolen am linken Rand des Startmenüs. Ebenfalls genau hinschauen muss man, um das Unendlichkeitssymbol links oben in der Bildschirmecke zu entdecken. Dieses Erbe der Gnome-Shell führt nicht mehr zur Aktivitäten-Anzeige, sondern schlicht zu einer Übersicht aller geöffneten Fenster (Abbildung 10).

Abbildung 10: Derzeit kennt Cinnamon noch den Aktivitäten-Modus von Gnome 3, den die Entwickler allerdings zu einer Fensterverwaltung zusammengestrichen haben.

Am rechten Rand verbirgt sich die von Gnome 3 bekannte Liste mit den virtuellen Desktops. Einen neuen erstellen Sie, indem Sie einfach ein Fenster auf den leeren Eintrag (mit dem Hintergrundbild) ziehen. In der Fenster-Ansicht gibt es noch einen Themes-Reiter. Er listet alle vorhandenen Cinnamon-Themen auf, mit einem Mausklick stülpen Sie dem Desktop ein neues Aussehen über. Da diese Ansicht jedoch vielen Anwendern überflüssig erscheint, verschwindet sie voraussichtlich in der kommenden Cinnamon-Version.

Gnome-3-Themes funktionieren ebenfalls mit Cinnamon, Sie müssen sie aber derzeit noch über die herkömmlichen Systemeinstellungen (System Settings) aktivieren. Anders als in der Gnome-Shell "springen" eintrudelnde Nachrichten vom unteren rechten Rand einmal schnell an den oberen und blenden sich dann langsam aus.

Die von Cinnamon ansonsten angebotenen Anwendungen stammen allesamt aus Gnome 3 – angefangen bei Nautilus als Dateiverwalter bis hin zu den Systemeinstellungen. Für die Gnome-Shell geschriebene Erweiterungen funktionieren unter Cinnamon allerdings nicht mehr. Clement Lefebvre verspricht jedoch, dass sie sich mit wenigen Handgriffen portieren lassen. Wie die Gnome-Shell funktioniert auch Cinnamon nur mit aktivierter 3D-Grafik. Andernfalls bekommt man den aus Gnome 3 bekannten Fallback-Modus zu Gesicht (Abbildung 11). Er ähnelt stark dem alten Gnome 2 mit den Menüs am oberen Bildschirmrand.

Abbildung 11: Auch wenn es wie Gnome 3 aussieht, handelt es sich hier um Cinnamon im Fallback-Modus.

Eine ausführliche Dokumentation zu Cinnamon sucht man bislang vergebens. Einzig die News halten auf der Projekt-Homepage über den Funktionsumfang auf dem Laufenden [11]. Das verwundert allerdings nicht weiter, befindet sich die Entwicklung doch immer noch in einer starken Experimentierphase. Die Entwickler raten denn auch noch von einem produktiven Einsatz ab. Wer Hilfe sucht, findet diese im Linux Mint-Forum [17].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Projekt des Linux-Mint-Gründers

    Meldungen zufolge arbeitet Clement Lefebvre, Hauptentwickler von Linux Mint an einem Fork von Gnome 3 namens Cinnamon, der einen Gnome-2-Look mitbringt.
  • Mint-Gründer legt seine Pläne dar
    Der Umstieg der Distribution Linux Mint auf eine selbstentwickelte Desktopumgebung hat für Diskussionen gesorgt. Hauptentwickler Clement Lefebvre erläutert nun die Planung zu Cinnamon.
  • Linux Mint 13
    Rund einen Monat nach Ubuntu 12.04 ist Linux Mint 13 erschienen, das auf der aktuellen Ubuntu-Version basiert. Es verspricht einen Gnome-Desktop nach alter Bauart und hinterlässt einen guten Eindruck.
  • Linux Mint 15 ist fertig

    Die auf Ubuntu aufbauende Distribution Linux Mint ist in Version 15 mit vielen Neuerungen verfügbar.
  • 201204RC ohne Gnome

    Die Macher von Linux Mint haben vor einigen Tagen die Debian Edition der Linux-Distribution (kurz LMDE) veröffentlicht.
Kommentare
Absturz wo...???
Fritz A. (unangemeldet), Sonntag, 17. November 2013 07:18:43
Ein/Ausklappen

Ich benutze Linux Mint Debian Edition, 32-bit mit MATE.
Guter Bericht, aber auf der letzten Seite konnte ich nicht nachvollziehen, was mit "gelegentliche Abstürze zu rechnen haben" gemeint ist.
Noch nie ist mir irgend was mit LMDE abgestürzt.


Bewertung: 102 Punkte bei 9 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...