Cinnamon

Bis zur Version 11 bestand Linux Mint aus einem Ubuntu-System mit Gnome-2-Desktop, den die Entwickler mit einigen eigenen Applets erweitert hatten. Während der Arbeit an Linux Mint 12 stellte Canonical jedoch Ubuntu endgültig auf die im eigenen Haus entwickelte Benutzeroberfläche Unity um, fast zeitgleich ersetzte Gnome 3 das alte Gnome 2. Das brachte das Linux Mint-Team in eine Zwickmühle: Unity nutzt ein neues, stark kritisiertes Bedienkonzept, Gnome 2 war veraltet und Gnome 3 noch unbenutzbar.

Die Mint-Entwickler entschieden sich schließlich für einen Kompromiss: Linux Mint 12 bringt sowohl Maté als auch Gnome 3 mit. Letzterem spendierte das Mint-Team ein paar selbst entwickelte Erweiterungen. Diese Linux Mint Gnome Shell Extensions (kurz MGSE) reanimieren das altbekannte Panel mit der Fensterliste sowie das aus den Vorversionen bekannte Startmenü.

Diese Lösung stellte die Mint-Entwickler jedoch nicht recht zufrieden: Die Möglichkeiten der Gnome-3-Erweiterungen fallen recht begrenzt aus, Maté basiert auf altem Programmcode, die Wartung zweier Desktops verursacht einen hohen Aufwand. Projektleiter Clement Lefebvre brachte im Linux-Mint-Forum die Situation auf den Punkt: "[Die] Gnome-Shell entwickelt sich in eine Richtung, die uns nicht passt, und wir wollen Sie weder so auszuliefern, wie sie ist, noch mit zahlreichen Hacks und Erweiterungen weitermachen." [10].

Embrace and extend

Clement Lefebvre entschied sich deshalb zu einem radikalen Schritt: Er baute den Gnome-3-Desktop nach seinen eigenen Vorstellungen um. Glücklicherweise klappt das einfacher, als es zunächst klingt: Gnome 3 besteht aus mehreren Komponenten, wobei die sogenannte Gnome-Shell die eigentliche Benutzeroberfläche stellt. Clement Lefebvre musste folglich "nur" die Gnome-Shell ändern – der Rest blieb, wie er war. Das Ergebnis heißt Cinnamon und ist somit eigentlich keine komplett neue Desktopumgebung, sondern nur eine neue Bedienoberfläche für Gnome 3 [11]. Lefebvre möchte dabei nicht einfach Gnome 2 kopieren, sondern etwas Neues erschaffen, das sich vor allem an den aus Linux Mint bekannten Bedienkonzepten orientiert [12]. Das Ergebnis trägt den Schönen Namen Cinnamon ("Zimt").

Nach den Vorstellungen des Mint-Teams soll Cinnamon zukünftig der neue Standarddesktop in Linux Mint werden. Den aktuellen Entwicklungsstand können Sie derzeit unter Linux Mint 12 ausprobieren, indem sie über die Softwareverwaltung das Paket cinnamon-session einspielen. Installationsanleitungen für Ubuntu 11.10, Fedora 16, OpenSuse 12.1, Arch Linux und Gentoo warten im Download-Bereich der Projekt-Homepage [13]. Der Kasten "Zimtstreuer" verrät die für Ubuntu und OpenSuse notwendigen Schritte.

Sobald Cinnamon auf der Festplatte weilt, wechseln Sie einfach im Anmeldebildschirm auf Cinnamon – bei Linux Mint und Ubuntu beispielsweise über das Zahnradsymbol.

Zimtstreuer

Wie man Cinnamon installiert, hängt von der Distribution ab. Unter Ubuntu gilt es zunächst ein PPA einzubinden und dann die beiden Pakete cinnamon-session und cinnamon einzuspielen:

$ sudo add-apt-repository "deb http://ppa.launchpad.net/merlwiz79/cinnamon-ppa/ubuntu oneiric main"
$ sudo apt-key adv --keyserver keyserver.ubuntu.com --recv-keys 0AAFAD78
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install cinnamon-session cinnamon

Unter OpenSuse 12.1 genügt ein Klick auf den Link CLICK TO INSTALL auf der Cinnamon-Seite [14].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Projekt des Linux-Mint-Gründers

    Meldungen zufolge arbeitet Clement Lefebvre, Hauptentwickler von Linux Mint an einem Fork von Gnome 3 namens Cinnamon, der einen Gnome-2-Look mitbringt.
  • Erste Mirrors bestückt

    Im Linux-Mint-Blog hat Clement Lefebvre die Veröffentlichung der Version 18 von Linux Mint für diese Woche bekannt gegeben. Der letzte Qualitätscheck sei durchlaufen. Einige Spiegelserver des Projekts sind schon mit der neuen Ausgabe für Cinnamon und Mate bestückt.
  • Mint-Gründer legt seine Pläne dar
    Der Umstieg der Distribution Linux Mint auf eine selbstentwickelte Desktopumgebung hat für Diskussionen gesorgt. Hauptentwickler Clement Lefebvre erläutert nun die Planung zu Cinnamon.
  • Kein Schnickschnack
    Mit seinem Doppelpack an Desktops geht Linux Mint in eine neue Runde. Langfrist-Unterstützung, große Software-Auswahl und einige clevere Innovationen beim Paketmanagement machen die Ausgabe für den Alltag attraktiv.
  • Linux Mint 13
    Rund einen Monat nach Ubuntu 12.04 ist Linux Mint 13 erschienen, das auf der aktuellen Ubuntu-Version basiert. Es verspricht einen Gnome-Desktop nach alter Bauart und hinterlässt einen guten Eindruck.
Kommentare
Cinnamom 2.8
Detlef (unangemeldet), Sonntag, 15. November 2015 13:13:42
Ein/Ausklappen

Also ich muss nun doch mal meine Bug Erfahrungen unter Cinnamon schildern, den die Anzahl ist bei mir seit ich LMDE2 (Linux Mint debian edition 2) mit diesen Zimt-Desktop nutze gleich 0! Ich glaube, das sagt alles, was ein durchaus gutes Linux ausmacht. Für mich nicht umsonst Nimmer 1 in der Bestenliste von Distrowatch.


Bewertung: 280 Punkte bei 84 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Absturz wo...???
Fritz A. (unangemeldet), Sonntag, 17. November 2013 07:18:43
Ein/Ausklappen

Ich benutze Linux Mint Debian Edition, 32-bit mit MATE.
Guter Bericht, aber auf der letzten Seite konnte ich nicht nachvollziehen, was mit "gelegentliche Abstürze zu rechnen haben" gemeint ist.
Noch nie ist mir irgend was mit LMDE abgestürzt.


Bewertung: 333 Punkte bei 153 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 0 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...