Home / LinuxUser / 2012 / 03 / Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Tee oder Zimt?

Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon

Cinnamon

Bis zur Version 11 bestand Linux Mint aus einem Ubuntu-System mit Gnome-2-Desktop, den die Entwickler mit einigen eigenen Applets erweitert hatten. Während der Arbeit an Linux Mint 12 stellte Canonical jedoch Ubuntu endgültig auf die im eigenen Haus entwickelte Benutzeroberfläche Unity um, fast zeitgleich ersetzte Gnome 3 das alte Gnome 2. Das brachte das Linux Mint-Team in eine Zwickmühle: Unity nutzt ein neues, stark kritisiertes Bedienkonzept, Gnome 2 war veraltet und Gnome 3 noch unbenutzbar.

Die Mint-Entwickler entschieden sich schließlich für einen Kompromiss: Linux Mint 12 bringt sowohl Maté als auch Gnome 3 mit. Letzterem spendierte das Mint-Team ein paar selbst entwickelte Erweiterungen. Diese Linux Mint Gnome Shell Extensions (kurz MGSE) reanimieren das altbekannte Panel mit der Fensterliste sowie das aus den Vorversionen bekannte Startmenü.

Diese Lösung stellte die Mint-Entwickler jedoch nicht recht zufrieden: Die Möglichkeiten der Gnome-3-Erweiterungen fallen recht begrenzt aus, Maté basiert auf altem Programmcode, die Wartung zweier Desktops verursacht einen hohen Aufwand. Projektleiter Clement Lefebvre brachte im Linux-Mint-Forum die Situation auf den Punkt: "[Die] Gnome-Shell entwickelt sich in eine Richtung, die uns nicht passt, und wir wollen Sie weder so auszuliefern, wie sie ist, noch mit zahlreichen Hacks und Erweiterungen weitermachen." [10].

Embrace and extend

Clement Lefebvre entschied sich deshalb zu einem radikalen Schritt: Er baute den Gnome-3-Desktop nach seinen eigenen Vorstellungen um. Glücklicherweise klappt das einfacher, als es zunächst klingt: Gnome 3 besteht aus mehreren Komponenten, wobei die sogenannte Gnome-Shell die eigentliche Benutzeroberfläche stellt. Clement Lefebvre musste folglich "nur" die Gnome-Shell ändern – der Rest blieb, wie er war. Das Ergebnis heißt Cinnamon und ist somit eigentlich keine komplett neue Desktopumgebung, sondern nur eine neue Bedienoberfläche für Gnome 3 [11]. Lefebvre möchte dabei nicht einfach Gnome 2 kopieren, sondern etwas Neues erschaffen, das sich vor allem an den aus Linux Mint bekannten Bedienkonzepten orientiert [12]. Das Ergebnis trägt den Schönen Namen Cinnamon ("Zimt").

Nach den Vorstellungen des Mint-Teams soll Cinnamon zukünftig der neue Standarddesktop in Linux Mint werden. Den aktuellen Entwicklungsstand können Sie derzeit unter Linux Mint 12 ausprobieren, indem sie über die Softwareverwaltung das Paket cinnamon-session einspielen. Installationsanleitungen für Ubuntu 11.10, Fedora 16, OpenSuse 12.1, Arch Linux und Gentoo warten im Download-Bereich der Projekt-Homepage [13]. Der Kasten "Zimtstreuer" verrät die für Ubuntu und OpenSuse notwendigen Schritte.

Sobald Cinnamon auf der Festplatte weilt, wechseln Sie einfach im Anmeldebildschirm auf Cinnamon – bei Linux Mint und Ubuntu beispielsweise über das Zahnradsymbol.

Zimtstreuer

Wie man Cinnamon installiert, hängt von der Distribution ab. Unter Ubuntu gilt es zunächst ein PPA einzubinden und dann die beiden Pakete cinnamon-session und cinnamon einzuspielen:

$ sudo add-apt-repository "deb http://ppa.launchpad.net/merlwiz79/cinnamon-ppa/ubuntu oneiric main"
$ sudo apt-key adv --keyserver keyserver.ubuntu.com --recv-keys 0AAFAD78
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install cinnamon-session cinnamon

Unter OpenSuse 12.1 genügt ein Klick auf den Link CLICK TO INSTALL auf der Cinnamon-Seite [14].

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Absturz wo...???
Fritz A. (unangemeldet), Sonntag, 17. November 2013 07:18:43
Ein/Ausklappen

Ich benutze Linux Mint Debian Edition, 32-bit mit MATE.
Guter Bericht, aber auf der letzten Seite konnte ich nicht nachvollziehen, was mit "gelegentliche Abstürze zu rechnen haben" gemeint ist.
Noch nie ist mir irgend was mit LMDE abgestürzt.


Bewertung: Noch keine Bewertung abgegeben!
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 58 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...