Hilfestellung

Für Einsteiger steht und fällt die Akzeptanz eines Betriebssystems mit der Dokumentation. Daher liefert Bodhi Linux eine auch in deutscher Sprache verfügbare Hilfe mit, die weit über das übliche Maß hinausgeht und die es obendrein durch online erhältliche weitere Dokumentationen ergänzt.

Die lokal gespeicherten Hilfedateien finden Sie im Untermenü Bodhi Linux. Das Betriebssystem öffnet nach dem Anklicken des Eintrags Quick Start den Webbrowser Midori und zeigt die einzelnen Hilfetexte nach Themen gruppiert an. Allerdings liegen die Standard-Dateien in englischer Sprache vor, die deutsche Hilfe rufen Sie durch einen Klick auf die DE-Schaltfläche oben rechts im Fenster auf.

Als besonders nützlich erweisen sich hier die zahlreichen Erläuterungen zum Enlightenment-Desktop, der von Haus aus in deutscher Sprache eher schlecht dokumentiert ist. Bodhi Linux mindert dieses Manko, indem es die grundlegenden Konzepte und Möglichkeiten der Desktopumgebung dargestellt. Die Hilfe erläutert die einzelnen Stichpunkte reich bebildert und stellt zusätzlich Links bereit, die auf zugehörige Seiten im Internet verweisen (Abbildung 4).

Abbildung 4: Vorbildlich führt die Hilfefunktion in das System ein.

Härtetest

Die Entwickler von Bodhi Linux geben als Minimalkonfiguration einen lediglich mit 300 MHz getakteten PC mit 128 MByte RAM an [6]. Ein derart veraltetes Gerät allerdings findet sich in unserem Testpool nicht mehr. Ersatzweise testeten wir das System auf einem ebenfalls schon recht betagten Desktop, der auf einem mit 933 MHz getakteten Pentium III basiert und lediglich 512 MByte RAM mitbringt. Der integrierte Grafikchip des Rechners stammt aus der von vielen Linux-Distributionen nur schlecht unterstützten i810-Familie.

Trotz dieser Widrigkeiten ließ sich Bodhi Linux nicht nur problemlos bereits im ersten Anlauf mit Standardparametern auf dem Rechner installieren, sondern zeigte danach auch eine ansprechende Leistung. Enlightenment gab sich entgegen unseren Erwartungen selbst auf dieser recht leistungsschwachen Grafikhardware keinerlei Blöße: Die animierte Docking-Leiste IBar versah ebenso zuverlässig und ruckelfrei ihren Dienst wie diverse optische Schmankerl beim Wechsel der Arbeitsoberflächen, und selbst animierte Hintergründe bremsten den Desktop nicht merklich aus. Lediglich einige Compositing-Funktionen, die wir beim Test nachinstallieren wollten, weigerten sich wegen einer zu geringen unterstützten Farbtiefe mit der alten Grafikkarte zu kooperieren.

Auch im Betrieb zeigte sich das System erstaunlich stabil. Der in früheren Versionen notorisch absturzfreudige Webbrowser Midori lief in der vorliegenden Version stabil, auch die Installation und der Betrieb "fremder" Programme aus dem Gnome- und KDE-Fundus gelang problemlos. Bodhi Linux macht daher auch in Sachen Software-Integration einen runden Eindruck.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erste Enlightenment-17-Distribution verfügbar

    Ein Leichtgewicht unter den Linux-Distributionen soll Bodhi Linux sein, und da passt der flinke Enlightenment-Desktop gut dazu. Der ist nach 12 Jahren Entwicklungszeit gerade in Version 17 erschienen, und Bodhi Linux tritt als erste Distribution auf den Plan und bringt seine neueste Version mit E17 heraus. Vorerst für 32-Bit-Intel-Architektur, doch ARM und 64 Bit sollen folgen.
  • Erleuchtung
    Bodhi Linux 3.1.0 vereint die Vorzüge von Ubuntu mit dem brandneuen Moksha-Desktop, einem Fork von Enlightenment E17. Dabei eignet sich das System ganz ausgezeichnet für den Einsatz auf älterer Hardware.
  • Bodhi Linux 3.1.0 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Bodhi Linux haben eine neue Version herausgegeben, die erstmals den eigens für die Distribution entwickelten Moksha Desktop mitbringt. Der wiederum ist ein Fork des Enlightenment Desktop E17.
  • Enlightenment Core-Bibliothken jetzt offiziell im Beta-Status
    Enlightenment ist so ein bisschen der Duke-Nukem-Forever-Desktop für Linux. Seit über vier Jahren arbeiten die Entwickler an der neuesten Version, von einem Release keine Spur.
  • Elive-CD 2.0 bringt Enlightenment-Desktop vom Feinsten
    Der Elive-Entwickler Thanatermesis hat Version 2.0 seiner auf Debian basierenden Live-CD mit Enlightenment als Desktop veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...