Andro-was ?!?

Editorial 03/2012

22.02.2012

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

mit dem Fazit "Technisch versierte Benutzer werden immer mobiler" fasste der Security-Anbieter Kaspersky Anfang Februar die Ergebnisse einer Umfrage zusammen, die er von einem Marktforschungsinstitut bei PC- und Notebook-Nutzer mit mobilem Zweitgerät hat vornehmen lassen. 76 Prozent der befragten deutschen Anwender dieser Kategorie nutzen noch einen Desktoprechner, aber lediglich 4 Prozent davon ein klassisches Handy. Die restlichen 96 Prozent besitzen ein Smartphone als Rechner-Komplement, immerhin knapp jeder Dritte (30 Prozent) greift mittlerweile auch zum Tablet.

Damit liegt jetzt auch mal Schwarz auf Weiß das auf dem Tisch, wovon wir in der Redaktion schon lange ausgehen: Power-User möchten auch unterwegs aktuelle Technik nutzen und surfen abends auf der Couch zur Abwechslung mal gerne per Tablet. Das herauszufinden braucht's auch keine Kristallkugel, sondern nur den Selbstversuch und einen kleinen Seitenblick, was so alles an Hardware auf den Redaktionsschreibtischen herumliegt.

Der Linux-Power-User greift dabei, so unsere Überzeugung, natürlich zu Smartphones und Tablets mit Android. Dem versuchen wir bereits seit einer geraumen Weile Rechnung zu tragen, indem wir interessante Hardware aus dieser Kategorie testen und gelegentlich einmal eine Android-App für die Kooperation mit einer klassischen Linux-Maschine vorstellen. Die Anregungen dazu stammen meist aus privaten Erfahrungen der Redakteure von LinuxUser und dessen Schwesterzeitschriften.

Allerdings erhalten wir, seit wir das Thema Android aufgegriffen haben, gelegentlich Zuschriften von Lesern, denen dieses Thema sauer aufzustoßen scheint. "Android-Hardware gehört nicht in den Linux-User", heißt es da beispielsweise, oder: "Wenn ich was über Android wissen will, kaufe ich mir eine entsprechende Zeitschrift". Ein genervter Leserbrief-Verfasser mutmaßte sogar, LinuxUser recycle Artikel aus der Schwesterzeitschrift Android User. Um das gleich klarzustellen: Das tun wir natürlich nicht. Freilich kann es schon vorkommen, dass ein Redakteur des Schwesternblatts für uns über Android schreibt, oder – und tatsächlich ist das in der Mehrzahl der Fälle so – ein LinuxUser-Redakteur ein Thema für Android User aufbereitet, das er bereits bei uns im Heft besprochen hat.

Wie auch immer: Uns verblüfft diese zumindest partielle Aversion gegen Android-Themen einigermaßen, lesen wir doch selbst die fraglichen Artikel gern – sonst würden wir sie gar nicht erst drucken. Sollte Linux' mobiler kleiner Bruder bei Ihnen tatsächlich ein Un-Thema sein? Greifen Sie lieber zu einer anderen Publikation, wenn Sie etwas über Android-Geräte und Apps lesen wollen? Lassen Sie uns doch bitte Ihre Meinung dazu wissen und schicken Sie uns eine E-Mail dazu mit dem Betreff Android an redaktion@linux-user.de.

Unter den Einsendern verlosen wir fünf Exemplar des "Inoffiziellen Android-Handbuchs" (siehe Bild) von Andreas Rehberg. Wer Android mag, der findet darin reichlich Know-how und Tipps rund um den mobilen Linux-Ableger. Wer Android noch nicht kennt, kann sich damit einen guten Eindruck vom Thema verschaffen. Und wer Android partout gar nicht mag, für den haben wir als Ersatzgewinn Linux-Literatur, zum Beispiel das neue Standardwerk zum Thema vom renommierten Autorenduo Plötner/Wendzel. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2015: Cloud-Speicher

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 1 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt