Home / LinuxUser / 2012 / 03 / Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Tropisch bunt

Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien

Plugins und Applets

Eine andere Form des Feinschliffs für XFCE stellen Applets dar: Sie residieren nicht wie Gadgets permanent auf der Arbeitsoberfläche. Stattdessen nehmen Sie sie bei Bedarf in die Panelleiste auf. Insbesondere für mobile Anwender, die primär mit dem Notebook arbeiten, sind die Applets in der Panelleiste sehr nützlich, denn sie präsentieren auf kleinem Raum wichtige Informationen. Da das Panel (zumindest in der Regel) nicht wie Gadgets unter Fenstern auf der Arbeitsoberfläche verschwindet, bleiben die angezeigten Daten stets sichtbar.

Nutzer mobiler Hardware behalten gern die Temperatur der Komponenten im Auge, um so eine mögliche Überhitzung des Systems zu vermeiden. Moderne Notebooks bringen dazu mehrere Sensoren an thermisch sensiblen Komponenten mit, die sie permanent auslesen. Damit Sie die Temperaturwerte angezeigt bekommen, legen Sie unter XFCE ein Sensor-Applet in die Panelleiste. Dies geschieht bei Dreamlinux, indem Sie zunächst aus den Repositories das Paket xfce4-goodies herunterladen und installieren. Darin befinden sich viele Erweiterungen für den XFCE-Desktop, welche die von der Hardware gelieferten Informationen auslesen und anzeigen.

Nach der Installation des Paketes klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Panelleiste und wählen das Menü Panel | Add New Items aus. Anschließend erscheinen alle derzeit im System vorhandenen Plugins in einer übersichtlichen Listen. Dort wählen Sie den Eintrag Sensor plugin aus und platzieren das Applet mit den spezifischen Temperaturwerten per Klick auf den Button Add oben in der Panelleiste. Weitere interessante Plugins aus der Kategorie Hardware-Überwachung sind der System Load Monitor, der Battery Monitor sowie auch der CPU Frequency Monitor, die Sie alle auf die gleiche Weise installieren (Abbildung 6).

Abbildung 6

Abbildung 6: XFCE kennt auch Applets in der Panelleiste.

Exotische Software

Dreamlinux genießt seit jeher den Ruf, viele weniger bekannte Programme zu integrieren, bei deren Auswahl der Fokus auf einem möglichst geringen Ressourcenverbrauch liegt, um das System so auch auf betagter Hardware einsatzfähig zu erhalten. Beim neuen Release 5 kommt man jedoch aus dem Staunen nicht mehr heraus: Die Entwickler haben für die tägliche Büroarbeit nicht mehr die aus dem Gnome-Fundus entliehenen Programme Abiword und Gnumeric in ihr System aufgenommen, sondern die Free Edition von Softmaker Office 2008. Damit erhalten Sie eine sehr schnelle, jedoch im Funktionsumfang den Gnome-Programmen deutlich überlegene Office-Suite.

Auch wenn es um das Betrachten von PDF-Dateien geht, setzt Dreamlinux auf kostenlose, aber proprietäre Software: Hier kommt der Foxit Reader zum Einsatz, der ähnlich schnell wie die freien PDF-Viewer arbeitet, jedoch teilweise eine bessere Darstellungsqualität liefert. Von den bekannten Kronjuwelen der freien Software hat es einzig der Bildbearbeitungsbolide Gimp in die Standard-Installation von Dreamlinux geschafft. Er dürfte aufgrund seines erhöhten Ressourcenbedarfs das langsamste Programm im Software-Fundus der Brasilianer sein.

Doch auch vor den XFCE-eigenen Programmen machten die Entwickler nicht Halt: Der schnelle, aber in frühen Versionen noch mit Stabilitätsproblemen kämpfende XFCE-Webbrowser Midori musste Googles Chromium weichen, statt Xfburn kommt Simpleburn als Brennprogramm für optische Medien zum Einsatz. Mithilfe der Toolsammlung xfce4-goodies, die Sie über Synaptic installieren, ziehen Sie im Bedarfsfall jedoch einige der originären XFCE-Applikationen nach.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...