Home / LinuxUser / 2012 / 03 / Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_beach_123rf-9786700_LiliiaRudchenko.jpg

© Liliia Rudchenko, 123rf.com

Tropisch bunt

Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien

22.02.2012 Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.

Lange Zeit galt XFCE [1] als Exote unter den Desktopumgebungen für Linux. Stets im Windschatten der beiden Platzhirsche Gnome und KDE segelnd, betrachteten viele Anwender es als zwar schlanke, aber umständlich zu bedienende Oberfläche mit technologischem Rückstand. Doch in den letzten Jahren hat der XFCE-Desktop mächtig aufgeholt, sodass er inzwischen funktionell Gnome 2.x kaum noch nachsteht. Neue Bedienkonzepte wie die von Gnome 3.x, KDE 4.x oder dem Ubuntu-Desktop Unity konnten die Verbreitung von XFCE keineswegs schmälern – im Gegenteil: Linux-Guru Linus Torvalds wandte sich im Jahr 2011 von Gnome 3 ab und XFCE zu [2], inzwischen setzt auch eine zunehmende Zahl von größeren Distributionen auf XFCE als Standard-Desktop.

Desktop plus

Ursprünglich als Panel entwickelt, wurde XFCE bereits in den 90er Jahren um einen Fenstermanager erweitert und erhielt schließlich auch eine Entwicklungsumgebung für eigene Applikationen. Da XFCE auf dem GTK+-Toolkit basiert und zusätzlich die Standards von Freedesktop.org integriert, bietet es ein hohes Maß an Kompatibilität zu anderen Oberflächen. So können Sie problemlos unter XFCE auch Gnome- oder KDE-Anwendungen ausführen. Die Existenz eines Frameworks für die Entwicklung hat zudem dafür gesorgt, dass es mittlerweile eine stattliche Anzahl von kleinen XFCE-eigenen Applikationen gibt. Zu den Anwendungen aus dem XFCE-Fundus, die man inzwischen auch in anderen Welten kennt, zählen beispielsweise der Webbrowser Midori, der Dateimanager Thunar und der Kalender Orage.

Das primäre Entwicklungsparadigma, einen möglichst ressourcenschonenden und zugleich auch schnellen Desktop anzubieten, haben die Entwickler weder bei der Arbeitsoberfläche noch bei den Zusatzprogrammen aus den Augen verloren. Daher benötigt XFCE auch in der neuesten, seit Januar 2011 freigegebenen Version 4.8 deutlich weniger Hardware-Ressourcen als die beiden größeren Geschwister Gnome und KDE. Selbst auf betagten Rechner wirkt das System agil.

Die Distribution

Neben BRLix ist Dreamlinux [3] wohl die bekannteste Linux-Spielart aus Brasilien. Der Schwerpunkt der Distribution, welche die Maintainer bereits seit mehreren Jahren kontinuierlich entwickeln und pflegen, liegt im Multimedia-Einsatz auf leistungsschwächeren Rechnern. Als Desktopumgebung kommt jeweils XFCE in der neuesten Variante zum Einsatz, wobei die Entwickler großen Wert auf ein ästhetisch ansprechendes Erscheinungsbild legen. Als Basis für das System dient Debian, das der Distributor jeweils um zusätzliche Module ergänzt, sodass Dreamlinux auch auf neuerer Hardware keine nennenswerten Treiberprobleme aufweist.

Dreamlinux sticht durch die in vielen Bereichen unorthodoxe Software-Auswahl ins Auge, die in der Standardinstallation eine ganze Reihe nahezu unbekannter Programme präsentiert. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie auf Ihre Lieblingsanwendungen verzichten müssen: Dank der Basis Debian stehen unter Dreamlinux in der neuen Version 5 knapp 35 000 Programme in den Repositories zur Installation bereit. Der XFCE-Desktop trägt den hohen Ansprüchen an ein ästhetisches Erscheinungsbild Rechnung, indem er von Haus aus bereits auf optische Effekte wie Schatten und Transparenz setzt. Die Dockingbar am unteren Bildschirmrand haben die Entwickler dem Apple-Design angepasst und mit entsprechenden Animationen aufgepeppt (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Startbildschirm von Dreamlinux 5 mit XFCE 4.8.3.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2128 Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...