Fazit

Derzeit steht die Projekt-Website nur in Englisch bereit, die Dokumentation lässt noch zu wünschen übrig. Das erschwert das Entwickeln von Erweiterungen beziehungsweise Modulen. Dennoch hat Fork CMS Eigenschaften, die seine Daseinsberechtigung unterstreichen. Das Credo des einfachen Bedienkonzepts hält die Einstiegshürde niedrig.

Sofern noch weitere emotional ansprechende Themes und einfach zu bedienende Erweiterungen hinzukommen, steht einem Erfolg von Fork CMS nichts im Wege. Stellen die Entwickler noch eine umfassende Dokumentation zusammen, bietet sich auch fortgeschrittenen Anwendern der Weg zu eigenen Modulen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erleuchtung
    Bodhi Linux 3.1.0 vereint die Vorzüge von Ubuntu mit dem brandneuen Moksha-Desktop, einem Fork von Enlightenment E17. Dabei eignet sich das System ganz ausgezeichnet für den Einsatz auf älterer Hardware.
  • Mageia - eine neue Linux Distribution auf Mandriva-Basis
    Heute gab eine Gruppe von Entwicklern und ehemaligen Mitarbeitern von Mandriva den Start eines Forks von Mandriva Linux bekannt. Dieser Fork trägt den Namen "Mageia", was im Griechischen soviel wie "Zauberei" bedeutet.
  • Mint-Gründer legt seine Pläne dar
    Der Umstieg der Distribution Linux Mint auf eine selbstentwickelte Desktopumgebung hat für Diskussionen gesorgt. Hauptentwickler Clement Lefebvre erläutert nun die Planung zu Cinnamon.
  • MySQL-Fork Drizzle in erster Beta-Version veröffentlicht
    Drizzle ist ein Fork der MySQL-Version 6.0. Mit dem Build 1802 präsentiert sich nun die erste Beta-Version der Microkernel-Datenbank der Öffentlichkeit.
  • SMPlayer 15.9.0 veröffentlicht
    SMPlayer ist ein Frontend für den bekannten Mediaplayer MPlayer. Die neue Version 15.9 kann jetzt auch den MPlayer-Fork mpv verwenden, bietet Unterstützung für 3D-Videos und verbessert den Zugriff auf YouTube.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...