In der Praxis

Im praktischen Einsatz konnte der E586 wie auch bereits sein Vorgänger vollkommen überzeugen. Im Vergleich zum E5832 erreicht der E586 insbesondere bei der Signalqualität deutlich bessere Übertragungswerte und eine signifikant bessere Reichweite, auch beim Nutzen der älteren 802.11b/g-Standards: Durchschnittlich erreicht das Gerät eine Signalqualität von über 80 Prozent. Diese Verbesserung erzielen das Gerät vor allem durch die eingebauten sogenannten High-Gain-Antennen. Aufgrund der hohen konstanten Leistung eignet sich der Router daher auch für Anwendungen, die reichlich Daten generieren, wie etwa beim Betrieb mehrerer hochauflösender Videokameras.

Auch die Akkuleistung des E586 kann überzeugen. So erreichte das Gerät im Test jeweils knapp fünf Stunden Akkulaufzeit, bevor es neu geladen werden musste. Diese Laufzeitverlängerung ist unterschiedlichen Stromsparmechanismen geschuldet, die Huawei beim E586 neu eingeführt hat: So dunkelt sich das OLED-Display jetzt bereits nach wenigen Sekunden Anzeige der aktuellen Betriebsparameter ab, den Internet-Zugang schaltet der Router bei längerer Nichtbenutzung ab. Bei der erneuten Verbindungsaufnahme dauert es daher wenige Sekunden, bis Sie wieder online sind. Zusätzlich leuchtet das Display bei Zuschalten neuer WLAN-Clients nicht mehr auf und bleibt auch bei geringer Akkukapazität ausgeschaltet, was den Energiebedarf weiter senkt. Genügen Ihnen knapp fünf Stunden Akkulaufzeit nicht, dann greifen Sie zu zusätzlichen hochkapazitativen Akkus aus dem Zubehörmarkt: Sie sollen laut Hersteller deutlich mehr als zehn Stunden Dauerbetrieb ermöglichen, bevor der Router wieder an die Steckdose muss.

Fazit

Wie bereits sein Vorgänger E5832 überzeugt auch der Huawei E586 rundum. Der UMTS-WLAN-Router bietet durch die Unterstützung der aktuellen Standards HSPA+ im WWAN und 802.11b/g/n im WLAN eine ausgezeichnete Zukunftssicherheit. Aufgrund der vielen Zusatzfunktionen und der Implementation ausgeklügelter Sicherheitsfeatures macht das Gerät mühelos auch in einem kleinen Heimnetzwerk eine gute Figur.

Auch das Leistungsverhalten im Betrieb wirkt beeindruckend: Hohe Datenübertragungsraten bei gleichzeitig ausgezeichneter Verbindungsstabilität und im Vergleich zum Vorgänger sowie anderen 3G-Geräten sehr kurze Ping- und Latenzzeiten sorgen dafür, dass Verbindungsabbrüche sowie Hänger beim Surfen im Internet der Vergangenheit angehören. Dabei ist der E586 dank sinnvoller Voreinstellungen, einer automatischen APN-Erkennung und der intuitiv zu bedienenden Verwaltungsoberfläche auch für Netzwerk-Laien einfach zu konfigurieren.

Ergeben sich trotzdem einmal Fragen, so erhalten Sie in den meisten Fällen in den übersichtlichen Hilfe-Fenstern eine zufriedenstellende Antwort. Zu guter Letzt bieten sowohl Huawei selbst als auch einige Drittanbieter inzwischen für die äußerst beliebten Router sinnvolles Zubehör an, mit denen der E586 in jeder Situation Freude macht, wie etwa eine Docking-Station [4] für den stationären Betrieb oder Zusatzakkus [5]

Infos

[1] Huawei "Mobile Wi-Fi": http://tinyurl.com/lu0212-huawei-mwifi

[2] Test Huawei E5832: Erik Bärwaldt, "Mobiler Hotspot", LU 02/2011, S. 80, http://www.linux-community.de/22441

[3] Huawei-Support: http://www.huawei.com/en/

[4] Huawei-Zubehör: http://tinyurl.com/lu0212-huawei-zubehoer

[5] 3900-mAh-Akku: http://tinyurl.com/lu0212-extended-akku

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Mobiler UMTS/WLAN-Router von Huawei für alle Netze
    Mit dem rasanten Ausbau der Breitbandnetze erleben mobile UMTS/WLAN-Router einen Höhenflug. Ganz vorn mit dabei: der Huawei E5776.
  • WLAN, WWAN und Server im Handyformat
    Mit dem E5 offeriert der chinesische Anbieter Huawei einen kombinierten UMTS-WLAN-Router, der Sie von überall aus innerhalb von Sekunden ins Internet bringt.
  • Hardware News
  • Bastelstunde
    Viele Router-Hersteller setzen in ihren Geräten Linux ein und veröffentlichen den zugehörigen Sourcecode früher oder später. Einen Open-Source-Router mit modifizierbarer Linux-Firmware bietet seit neuestem auch Netgear an.
  • Wireless-LAN-Standards
    Wer mit der Anschaffung eines drahtlosen Netzes liebäugelt, dem schlägt die Industrie ein komplettes Standard-Alphabet um die Ohren: Von 802.11a bis n reicht der Buchstabensalat. LinuxUser buchstabiert die Angelegenheit aus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...