Besonderheiten

Die Software liegt nicht als C oder Python-Programm vor, sondern als Bash-Skript, mit Yad ("Yet Another Dialog") als Frontend und einem kleinen Python-Helfer als Unterstützung. Diese Konstruktion macht es einfach, Veränderungen oder eigene Ergänzungen vorzunehmen. Tatsächlich besteht Y-PPA-Manager bei genauem Hinsehen aus aus drei Teilen: der GUI Y-PPA-Manager, dem Backend Y-PPA-Cmd und dem Skript list_search_ppas zur Suche in den PPAs. Das Hauptskript erlaubt den direkten Aufruf beziehungsweise den Einsatz in Skripten. Die Syntax fällt einfach aus:

$ y-ppa-cmd Option

Bisher gibt es nur die oben bereits vorgestellten Optionen add, remove, purge, list, advanced, search, settings sowie help, das eine kleine Hilfe anzeigt. Die meisten Optionen öffnen Dialoge, sodass Befehle wie y-ppa-cmd search gimp bisher nicht funktionieren. Immerhin gibt y-ppa-cmd list die eingebundenen PPAs als Liste auf die Standardausgabe aus.

Fazit

Der Y-PPA-Manager erweist sich für Ubuntu-User als ein sinnvolles, wenn auch noch nicht ganz ausgereiftes Werkzeug zum Verwalten zusätzlicher Software aus PPAs. Die Basisfunktionen laufen ausreichend gut, um sie bereits zu nutzen. Die Möglichkeiten zum Hinzufügen, Entfernen sowie das Backup und Restore sind sinnvoll, nur bei der Suche muss man immer noch gelegentlich auf die Launchpad-Seiten zurückgreifen. Beim Dialog-Tool Yad handelt es sich um eine interessante Neuentwicklung, die zum Spielen verleitet. 

Infos

[1] Y-PPA-Manager: https://launchpad.net/y-ppa-manager

[2] Recutils: info recutils

[3] PPAs freischalten: http://wiki.ubuntuusers.de/Paketquellen_freischalten/PPA?highlight=ppa

[4] Ubuntu-Pakete bauen: https://wiki.ubuntu.com/PackagingGuide/Complete

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...