Home / LinuxUser / 2012 / 02 / Musik, Videos, Bilder im LAN streamen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Dream Team

Musik, Videos, Bilder im LAN streamen

Mediatomb: Clients

Auch im Zusammenspiel mit Mediatomb patzte UPnPlay beim Abspielen der Videos und zeigte nur ein MPEG-Video an – Musik und Bilder stellte die Android-App hingegen problemlos dar. Die Java-Applikation Eezupnp gab sich auch im Zusammenspiel mit Mediatomb keine Blöße, sondern spielte die Musik brav ab.

Bei Videos fiel XBMC unter Ubuntu 11.04 positiv auf, da es auch ein Flash-Video abspielte. Zwischen den Musiktitel pausierte die Anwendung allerdings wieder ebenso lange wie beim Einsatz von Rygel, was den Player in dieser Beziehung unbrauchbar macht. Auch Bilder zeigte XBMC unter Ubuntu 11.04 nicht an. Die XBMC-Variante von Ubuntu 11.10 reagierte ebenfalls wie zuvor: Sie stürzte beim Abspielen von Videos ab, hatte mit der Musik wenig Probleme, zeigte aber keine Bilder an.

Während VLC unter Ubuntu 11.04 zwar die Verzeichnisse, aber nicht die darin enthaltenen Inhalte anzeigte, spielte VLC unter Ubuntu 11.10 alle von Mediatomb angebotenen Audio- und Videodateien problemlos ab. Bilder ließen sich dagegen nicht anzeigen.

Auch Totem spielte – zumindest unter Ubuntu 11.04 – alle Filme problemlos ab. Es gab zwar kleine Pausen zwischen den abgespielten Musikstücken, davon abgesehen kam die Software aber auch mit der Musiksammlung gut zurecht. Bilder ignorierte sie hingegen schlicht.

Fazit

Funktioniert UPnP, ist es zweifellos eine feine Sache, denn es spart lange Kopiervorgänge und macht Mediensammlungen im Handumdrehen netzwerkweit verfügbar. In der Praxis weist das Konzept jedoch einigen Schwächen auf, und das nicht nur unter Linux. Wie in unserem Test mit Ubuntu funktioniert mal die eine, mal die andere Client/Server-Kombination besser. Es gilt also eine Paarung zu finden, die sich möglichst optimal ergänzt.

In unserem Test verursachte das Streamen von Musik im MP3-Format die wenigsten Probleme, mit dem Anzeigen von Bildern standen hingegen alle Anwendungen auf Kriegsfuß. Lediglich die Android-App UPnPlay reichte die Grafiken an die richtige Anwendung weiter, patzte andererseits aber teilweise beim Abspielen von Filmen. Abhängig von den Fähigkeiten des Servers spielten die UPnP-Clients mal alle, mal nur bestimmte Formate ab. Einige Clients weigerten sich komplett, die im LAN geteilten Dateien anzuzeigen.

Als eine der problemlosesten Kombinationen erwies sich in unseren Test das Duo Ushare/VLC. Auch mit Mediatomb kommt VLC recht gut zurecht. Im Zusammenspiel mit Rygel dürfte XBMC die erste Wahl darstellen, sobald die Software beim Zeigen von Filmen nicht mehr abstürzt. Wollen Sie über UPnP einfach nur Musik hören, installieren Sie am besten Eezupnp: Es erledigt diese Aufgabe unspektakulär und zuverlässig – und im Zusammenspiel mit allen drei Servern. 

Glossar

SSDP

Das Simple Service Discovery Protocol dient im Netz zur Suche nach UPnP-fähigen Geräten.

HTTPU

Eine Erweiterung von HTTP 1.1, die als Transportprotokoll UDP statt TCP verwendet.

Infos

[1] Digital Living Network Alliance: http://www.dlna.org

[2] DLNA-Zertifizierung: http://tinyurl.com/lu0212-dlna-cert

[3] DLNA-Tücken (Cnet.de): http://tinyurl.com/lu0212-cnet-dlna

[4] UPnP-Server-Vergleich (Wikipedia): http://tinyurl.com/lu0212-upnp-server

[5] UPnPLay: http://tinyurl.com/lu0212-upnplay

[6] Rygel: http://live.gnome.org/Rygel

[7] Eezupnp: http://eezupnp.de

[8] Ushare: http://ushare.geexbox.org

[9] Mediatomb: http://mediatomb.cc

[10] Foxbox: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/foxbox/

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...