Praxiseinsatz

Im praktischen Einsatz kann das Thinkpad-Tablet nicht uneingeschränkt überzeugen. So fällt es durch eine gewisse Lethargie im Betrieb auf: Beim Hochfahren braucht der Tegra-2-Prozessor gut eine Minute, um "Honeycomb" startklar zu machen – das schafft auch ein acht Jahre alter Pentium-III-Prozessor mit einem Mainstream-Linux-System. Die Stiftbedienung funktionierte tadellos, während das System auf Eingaben per Fingerdruck teilweise nicht oder nur nach mehrfachem Antippen reagierte. Im Einsatz mit der Tastatur zeigte sich, dass der neu konstruierte Trackpoint im Vergleich zu den Trackpoints der Notebooks von Lenovo sehr gewöhnungsbedürftig ist. Während die herkömmlichen Trackpoints drucksensitiv arbeiten, muss man beim Thinkpad-Tablet der Finger ohne jeden Druck führen, was gelegentlich in einer ungenauen und ruckartigen Steuerung des Mauszeigers resultiert. Wer häufig zwischen einem herkömmlichen Thinkpad-Notebook und dem Tablet wechselt, sollte eine Gewöhnungsphase mit einplanen. Beim Testgerät stach zudem die Leistung des WLAN-Moduls negativ ins Auge: Dieses zeigte nicht nur eine relativ schwache Sende- und Empfangsleistung, sondern wollte auch beim Streamen von hochauflösenden Videos partout nicht mehr als 54 Mbit/s an Daten übertragen.

Softwareseitig hat Lenovo bereits eine große Anzahl an nützlichen Apps vorinstalliert, so unter anderem Firefox, Amazon Kindle, AccuWeather, ArcSync, Benutzerhandbücher in englischer und deutscher Sprache, Docs To Go, Notes Mobile, PrinterShare, den Adobe Flash Player sowie diverse Messaging- und Mail-Applikationen, sodass Sie mit dem Gerät sofort arbeiten können. Der Lenovo App-Shop ebenso wie der Android-Market bieten zudem ein großes Angebot weiterer Programme.

Insbesondere empfehlen sich hier die Sprachausgabe Text2Speech und MyScript Stylus Mobile zur Handschriftenerkennung. Außerdem sollten Sie die Computrace-Funktion aktivieren, die in Kombination mit der Geräte-Firmware im Fall eines Diebstahls den Zugriff auf das Gerät aus der Ferne gewährleistet. Sie schalten diese Sicherheitsfunktion im Menü Einstellungen | Standort & Sicherheit | Absolute Software Persistenz | Status setzen ein. Ärgerlich ist die teilweise unvollständige deutsche Lokalisierung des Betriebssystems: Insbesondere in verschiedenen Einstellungsmenüs tauchen immer wieder Optionen in französischer Sprache auf. Hier hätte eine sorgfältigere Anpassung dem Anspruch, ein Tablet für Business-Kunden zu liefern, besser Genüge geleistet. Trotzdem lässt sich das System auch aufgrund der einfachen und übersichtlichen Einstellungsmenüs leicht konfigurieren (Abbildung 4).

Abbildung 4: Die Einstellungsmenüs fallen beim Lenovo-Tablet sehr übersichtlich aus.

Bei der Akku-Laufzeit gibt es keinen Grund zur Klage: Obwohl es sich um einen relativ kleinen Zweizeller handelt, arbeitete das Thinkpad-Tablet im Test mit einer Akkuladung tatsächlich acht Stunden im Dauerbetrieb. Diese lange Laufzeit dürfte wesentlich der CPU zu verdanken sein, die variabel bis auf etwa 250 MHz heruntertaktet.

Beim Surfen im Internet ebenso wie beim Ansehen von Videos gibt sich das Lenovo Tablet keine Blöße. Filme zeigt es ruckelfrei an, und auch das Scrollen auf umfangreichen Webseiten geschieht ohne Hänger. Im Test gelegentlich auftretende Verbindungsschwächen beim Internet-Zugang über UMTS waren Netzproblemen geschuldet und können somit je nach Standort variieren.

Fazit

Das Lenovo Thinkpad-Tablet macht insgesamt einen ausgewogenen und zielgruppenorientierten Eindruck. Die Hardware des Gerätes entspricht dem aktuellen Standard und lässt sich aufgrund der vielen Anschlussmöglichkeiten im Vergleich zu den meisten Mitbewerbern flexibler einsetzen. Ein besonderes Highlight stellt das große und leuchtstarke IPS-Display dar, das sich auch unter ungünstigen Lichtbedingungen noch nutzen lässt. Verarbeitung und Haptik des Gerätes geben keinerlei Anlass zur Kritik, und auch die interessanten Optionen machen das Tablet fast schon zu einem vollwertigen Subnotebook. Weniger erfreulich sind die unvollständige deutsche Lokalisierung des Betriebssystems sowie dessen ungenügende Abstimmung auf die Hardware, was zu teilweise deutlich spürbaren Hängern beim Arbeiten mit dem Gerät führt. Für Anwender, die ein überdurchschnittliches Tablet suchen und sich gleichzeitig Aufrüstoptionen offenhalten wollen, stellt das Lenovo Thinkpad-Tablet auch dank des attraktiven Preises die erste Wahl dar. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Lenovo Thinkpad W530 im Test
    Seit Lenovo die Notebook-Sparte von IBM übernommen hat, klagen Thinkpad-Fans zunehmend über Qualitätsmängel bei ihrem Lieblingsspielzeug. Auch Lenovos sündteueres neues Notebook-Flaggschiff Thinkpad W530 macht da leider keine Ausnahme.
  • Lenovo Thinkpad X301 im Test
  • Linux auf Tablet-PCs: Fünf Distributionen im Vergleich
    Kein Linux gleicht dem anderen. Wer wissen will, wie ausgereift ein System ist, greift zu einem extra harten Prüfstein: dem Tablet-PC.
  • Überraschend gute Idee
    Im November hatte ein großer Technikhändler Lenovos Ideapad 100 in der 14-Zoll-Version für 199 Euro im Angebot – Grund genug, einmal zu testen, wie sich ein aktuelles Notebook der niedrigsten Preiskategorie unter Linux schlägt.
  • Lenovo-Notebooks mit Ubuntu in Indien
    Lenovo verkauft in Indien ab Anfang Juli sein Thinkpad L450 auch mit vorinstalliertem Ubuntu. Der Verkauf der Laptops erfolgt hauptsächlich durch „ausgewählte kommerzielle Reseller“. Es ist die erste Zusammenarbeit von Canonical und Lenovo auf dem indischen Markt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...