HBCI-Konto anbinden

Nun existiert zwar aus Sicht von AqBanking ein Online-Banking-Konto, es besteht aber noch keine Verbindung zwischen diesem und KMyMoney. Haben Sie das selbe Giro-Konto nicht bereits wie oben empfohlen im Ersteinrichtungsassistenten von KMyMoney eingerichtet, müssen Sie das eben in AqBanking eingerichtete Geldinstitut in KMyMoney unter Geldinstitute im Kontextmenü Neues Konto mit einem Klick auf Neues Geldinstitut noch einmal konfigurieren (Abbildung 9).

Abbildung 9: Das für Online-Banking vorgesehen Giro-Konto muss nicht nur in der AqBanking-Konfiguration, sondern auch als KMyMoney Bankkonto existieren.

Zum Herstellen der Verbindung zwischen dem AqBanking-Online-Konto und dem eben erstellen Giro-Konto im neuen Geldinstitut Ing-Diba – als Elternkonto im Sinne der doppelten Buchführung – bietet sich der Punkt Finanzkonten an. Hier entfalten Sie die Kontenliste beim betreffenden Geldinstitut, rechtsklicken auf das neu eingerichtet Giro-Konto und wählen den Kontextmenü-Eintrag Einem Onlinekonto zuordnen. Hier öffnen Sie über den Kontextmenü-Eintrag Kbanking den Dialog Account Mapping und wählen das gewünschte AqBanking-Konto aus der angezeigten Liste. Einem Klick auf Assign schließt den Vorgang ab.

Das eigentliche Abholen der Kontoauszüge löst das Duo KMyMoney/AqBanking eher umständlich: Auch hierzu gilt es das Kontextmenü des Giro-Kontos zu bemühen, diesmal den Eintrag Konto aktualisieren. Dort wählen Sie das gewünschte Startdatum sowie beim ersten Abgleich sinnvollerweise alle verfügbaren Kontoauszüge. Mit einem Klick auf Weiter starten Sie den Auftrag direkt oder reihen ihn alternativ in die Job-Queue von KMyMoney ein. Beim direkten Ausführen zeigt sich der AqBanking-Dialog für den Datenaustausch mit dem Bankrechner (Abbildung 10).

Abbildung 10: AqBanking kann einen Online-Banking-Auftrag wahlweise direkt ausführen oder auf später verschieben.

Nach dessen Beendigung mit Schließen präsentiert AqBanking den Dialog Kontoauszugs-Details, aus dem Sie entnehmen, wie viele Umsätze getätigt wurden. Die Umsatzliste selbst steht anschließend wie in KMyMoney üblich via Doppelklick auf das Konto im Kontobuch zur Verfügung.

Anders als AqBanking ist Moneyplex nicht in der Lage, die einzelnen Umsätze automatisch zu kategorisieren, was eine konsistente doppelte Buchführung aber zwingend erfordert. Sie kommen also nicht umhin, anschließend jede einzelne Buchung in der Buchungsliste entsprechend den Regeln der doppelten Buchführung zu verbuchen: Erst das manuelle Kategorisieren der Einnahmen und Ausgaben macht ein späteres Auswerten der Umsätze möglich.

Haben Sie zuvor einen Standard-Kontenrahmen wie SKR03 gewählt, stehen beim Bearbeiten der Buchung in der Kategorieliste alle in Frage kommenden Gegenkonten zur Verfügung. Verbucht ist der Vorgang damit allerdings noch nicht, sondern erst, wenn Sie auf Eintragen klicken. Übrigens beherrscht KMyMoney auch Splittbuchungen und stellt dazu einen komfortablen Dialog zur Verfügung. Damit teilen Sie eine Buchung etwa bei einer Kreditkartenabrechnung in mehrere Teile, um diese verschiedenen Kategorien zuzuordnen zu können.

Vorsicht: AqBanking überträgt ausschließlich Umsätze und keine Kontostände, weshalb möglicherweise der Kontostand nicht stimmt, falls Sie es eingangs versäumt haben, beim Anlegen des Kontos einen Startsaldo einzutragen.

Bankgeschäfte

KMyMoney beherrscht auch in der aktuellen Version 4.5 über das Abholen von Kontoauszügen hinaus keine weiteren Onlinebanking-Vorgänge – also auch keine Überweisungen, von Daueraufträgen oder Terminüberweisungen ganz zu schweigen. Immerhin können Sie zusätzlich das Programm QBankManager [5] installieren, das ebenfalls AqBanking unterstützt und in der Lage ist, das bereits eingerichtete HBCI-Konto gemeinsam mit KMyMoney zu nutzen.

Zwar kann QBankManager Geschäftsvorfälle via Online-Banking ausführen, unterstützt aber wiederum keine doppelte Buchführung, kennt keine Kategorisierung und verfügt über keine Berichtsfunktion. Im Zusammenspiel von KMyMoney, AqBanking und QBankManager lässt sich aber selbst eine Art Workflow basteln, bei dem Sie alle Buchungen primär in KMyMoney verwalten. Das alles bleibt aber weit entfernt von einem Komfort, wie ihn in dieser Hinsicht etwa das kommerzielle Moneyplex für Linux bietet.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Finanzen im Blick
    Online-Banking mit dem Browser, Kontoauszüge als PDF – das bieten viele Banken heute als Standard. KMyMoney bringt mehr Übersicht ins Spiel und führt nicht nur über Online-Konten Buch.
  • Finanzverwaltung mit Linux
    Wer sich mit dem Webinterface der eigenen Bank nicht anfreunden kann, greift auf ein echtes Homebanking-Programm zurück. Für Windows gibt es davon viele, unter Linux ist die Auswahl begrenzt, und es gibt eine klare Empfehlung.
  • Kmymoney auf neuen Desktop portiert

    Nach rund eineinhalb Jahren Entwicklungszeit liegt die erste stabile Version von Kmymoney, einer Anwendung für die private Finanzverwaltung, für den KDE-4-Desktop vor.
  • Schwein gehabt
    Wer mehr Finanzen verwaltet, als in ein Sparschwein passen, findet mit Moneyplex eine komplette und sichere Online-Lösung für seine Konten und Depots.
  • GnuCash
    Homebanking muss nicht auf die Features beschränkt bleiben, die Ihre Hausbank auf der Web-Seite anbietet. Mit GnuCash benutzen Sie ein komfortableres Tool für die Kontenverwaltung.
Kommentare
Leider nicht so einfach
triptucker (unangemeldet), Montag, 29. Juli 2013 23:30:38
Ein/Ausklappen

Man muss noch drei Pakete installieren um Aqbanking zum laufen zu bringen. Wenn die Pakete zu alt sind, klappt es leider nicht. Nach zwei Wochen Tagtäglichen Versuchen geben mein Spezl und ich auf, KMyMoney mit HBCI-Banking zu verbinden. Leider haben wir keine Programmierkenntnisse in Linux-Programmen.
Eine Bankingsoftware ohne Onlinebanking erinnert mich an mein erstes Quicken im Jahr 1995. Dort musste ich auch alles mit der Tastatur eingeben


Bewertung: 143 Punkte bei 5 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...