Home / LinuxUser / 2012 / 02 / Home-Banking mit KMyMoney

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Konto auf Draht

Home-Banking mit KMyMoney

Online-Banking mit KMyMoney

Der Charakter des primär am Prinzip der doppelten Buchführung orientierten KMyMoney zeigt sich unter anderem darin, dass sich die dem gewählten Kontenrahmen zugehörigen Buchungskonten nach Abschluss des Assistenten in der Werkzeugleiste unter Konten wiederfinden, während das im Assistenten angelegte Girokonto unter unter Geldinstitute eingerichtet ist. Per Default müssen Sie, auch wenn Sie das Paket aqbanking bereits installiert haben, alle Umsätze allerdings händisch eintragen.

Dass KMyMoney mit Home-Banking nichts am Hut hat, zeigt sich auch daran, dass Sie die Home-Banking-Funktion erst in einem zweiten Schritt konfigurieren. Dazu wählen Sie aus dem Menü Einstellungen | AqBanking einrichten, woraufhin der Dialog AqBanking-Einrichtung mit den beiden Reitern Benutzer und Konten erscheint. Im ersten Tab richten Sie über den Schalter Benutzer anlegen zunächst einen neuen Onlinebanking-Nutzer ein. KMyMoney präsentiert jetzt einen weiteren Assistenten, indem Sie unter anderem über die gleichnamige Checkbox (Abbildung 3) das HBCI-Backend konfigurieren.

Abbildung 3

Abbildung 3: Der AqBanking-Assistent kümmert sich um die HBCI-Unterstützung.

Im Folgeschritt entscheiden Sie sich für eines der im HBCI definierten Sicherheitsverfahren PIN/TAN oder Chipkarte (Abbildung 4) und importieren vorhandene Schlüsseldateien.

Abbildung 4

Abbildung 4: AqBanking unterstützt die HBCI(2.2)-Sicherheitsverfahren Chipkarte und PIN/TAN.

Chipkarte einrichten

Die Inbetriebnahme eines Chipkartenlesers stellt mittlerweile kein allzu schwieriges Unterfangen mehr dar, zumal die führenden Hersteller mit einer hervorragenden Treiber-Versorgung auch für Linux glänzen. Prinzipiell funktioniert das über die libcchipcard und den Chipcard-Daemon (chipcardd) oder mithilfe des wesentlich einfacher handhabbaren PC/SC-Treibers (pscd). Eine weiterführende Beschreibung sprengt den Rahmen des Beitrages. Ein sehr gute Anleitung für Ubuntu, die sich weitgehend auf andere Distributionen übertragen lässt, finden Sie unter [7].

AqBanking konfigurieren

Das Anlegen eines PIN/TAN-Zugangs für HBCI erfordert im ersten Schritt drei Angaben Bankleitzahl, Bankname und Server-URL. Da der AqBanking-Assistent anders als der von KMyMoney über eine interne Datenbank verfügt, sind die erforderlich Daten mit Hilfe des Select-Buttons schnell ermittelt. Die für HBCI-PIN/TAN erforderliche Server-URL findet sich in der Regel auf der Webseite der jeweiligen Bank (Abbildung 5) – meist inklusive einer Beschreibung der Verwendung des Kontos mit einer nativen Client-Software.

Abbildung 5

Abbildung 5: Obwohl auch die Direkt-Banken immer noch gerne ihre eigene Web-Banking-Anwendung an den Kunden bringen wollen, unterstützen fast alle renommierten Institute auch PIN/TAN via HBCI mit einem nativen Client. Die zugehörigen Einstellungsdaten finden sich in der Regel auf der Webseite.

Ein Klick auf Weiter führt zur Eingabe der Benutzerdaten. Wie Sie die jeweiligen Benutzer-Kenndaten den einzelnen Feldern zuordnen müssen, hängt von der jeweiligen Bank ab. Im Beispiel mit der Ing-Diba gilt es für Benutzername und Benutzerkennung die zehnstellige Kontonummer zu verwenden, das Feld Kundennummer im AqBanking-Dialog bleibt leer.

Lief bis hierhin alles korrekt, weist AqBanking nun im letzten Schritt des Assistenten darauf hin, dass es den Benutzer anlegt und dessen Kontenliste abruft. Mit einem Klick auf die Schaltfläche Erweiterte Einstellungen werfen Sie einen Blick auf die verwendeten HBCI- und HTTP-Versionen und stellen gegebenenfalls weitere erforderliche Übertragungsparameter ein. Mit Weiter ruft HBCI die Kontenliste ab, wozu Sie das angezeigte Zertifikat (Abbildung 6) akzeptieren müssen. Danach geben Sie die PIN ein, die wiederum bei PIN/TAN über HBCI die gleiche ist wie die Web-Banking-PIN.

Abbildung 6

Abbildung 6: Der HBCI-Protokoll-Dialog ruft zuerst die Kontenliste des angegebenen Kontos ab.

Im Test kam es für die Ing-Diba bei AqBanking mit den Default-Einstellungen (Abbildung 7) aufgrund eines TLS-Fehlers zu einem Abbruch des Dialogs mit dem Bankrechner: Eine Verbindung mit der Ing-Diba erfordert die von der Vorgabe abweichenden Parameter HBCI Version: 2.20, HTTP Version: 1.1, SSLv3 erzwingen und Nicht BASE64 kodieren.

Abbildung 7

Abbildung 7: Die Default-Einstellung des HBCI-Assistenten von AqBanking (3.0) funktioniert mit vielen Danken jedoch nicht, die noch HBCI 2.2 verwenden.

Um die Einstellungen nachträglich anzupassen, wiederholen Sie entweder die Einrichtung des Bankzugangs oder markieren unter Einstellungen | AqBanking einrichten den eben angelegten Benutzer im Reiter Benutzer, klicken dann auf Benutzer bearbeiten und regeln die Parameter im Dialog Benutzer bearbeiten nach (Abbildung 8).

Abbildung 8

Abbildung 8: Das Anlegen eines HBCI-Kontos in AqBanking erfordert jedoch etwas Feinjustage.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Leider nicht so einfach
triptucker (unangemeldet), Montag, 29. Juli 2013 23:30:38
Ein/Ausklappen

Man muss noch drei Pakete installieren um Aqbanking zum laufen zu bringen. Wenn die Pakete zu alt sind, klappt es leider nicht. Nach zwei Wochen Tagtäglichen Versuchen geben mein Spezl und ich auf, KMyMoney mit HBCI-Banking zu verbinden. Leider haben wir keine Programmierkenntnisse in Linux-Programmen.
Eine Bankingsoftware ohne Onlinebanking erinnert mich an mein erstes Quicken im Jahr 1995. Dort musste ich auch alles mit der Tastatur eingeben


Bewertung: 55 Punkte bei 2 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...