Home / LinuxUser / 2012 / 02 / Android-Geräte via Browser fernwarten

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_-robot-and-human-hands_7135717_123rf_Linda Bucklin.jpg

© Linda Bucklin, 123rf.com

Kontakt!

Android-Geräte via Browser fernwarten

19.01.2012 Airdroid bringt Ihr Smartphone übers Netz direkt in den Browser. So schreiben Sie SMS auf der Tastatur, schauen Bilder am großen Bildschirm an oder kopieren Musik aufs Handy.

Moderne Smartphones bieten viele Funktionen, die sich zwar auch auf dem Handy gut laufen, sich aber bequemer auf dem PC nutzen lassen. Große Bildschirme und Tastaturen sind nur schwer in ein kompaktes Smartphone zu integrieren. Da stellt sich die Frage, ob man manche Funktionen des Smartphones nicht besser am PC nutzt – etwa das Verfassen von SMS oder das Betrachten gespeicherter Bilder. Dia kostenfreie App Airdroid [1] bietet eine extrem funktionsreiche Oberfläche, die genau das und noch viel mehr ermöglicht. Eine unter der GPL lizenzierte Alternative beschreibt der Kasten "Alternative Webkey".

Alleskönner

Airdroid ist eine mit viel Aufwand und moderner HTML5-Technik gestaltete App, die das Zusammenspiel zwischen Android-Gerät und Desktop-Computer vereinfacht. Gerade wenn Sie nur schnell ein paar neue Lieder auf das Telefon kopieren oder komfortabel am PC eine SMS verfassen möchten, erweist sich Airdroid als praktische Stütze.

Anders als viele andere Fernwartungsprogramme für Android-Geräte erfordert Airdroid keinerlei Systemeingriffe oder Root-Rechte. Die App funktioniert mit jedem Android-Smartphone oder Tablet, auf dem mindestens Android 2.1 läuft – das dürfte inzwischen für so gut wie alle Geräte gelten. Die neue Android-Version 4.0 "Ice Cream Sandwich" unterstützt Airdroid bislang allerdings noch nicht voll. Da aber noch einige Monate ins Land gehen, bis dieses Release für eine relevante Anzahl von Smartphones bereit steht, gibt es bis dahin sehr wahrscheinlich auch eine vollständig kompatible Airdroid-Version.

Airdroid erlaubt unter anderem das Versenden Sie SMS, das Ändern, Speichern und Verwalten der Kontakte sowie das Verwalten der Dateien auf dem Smartphone, ohne dass Sie zum Handy greifen oder mit einem Kabel hantieren müssen. Die aus dem Android-Market installierbare App [2] richtet dazu auf dem Handy einen kleinen Webserver ein, den Sie bei Bedarf starten und über das eigene WLAN aufrufen. Der Zugriff erfolgt dabei ausschließlich aus dem eigenen WLAN heraus, über die mobile Breitbandverbindung lässt sich Airdroid bislang noch nicht nutzen.

Auf dem Handy

Beim Start blendet Airdroid die IP-Adresse Ihres Smartphones ein, über die Sie es im WLAN erreichen, sowie ein zufällig generiertes Passwort (Abbildung 1). Benutzen Sie Airdroid regelmäßig, wird es schnell lästig, immer wieder ein neues Passwort abzutippen. Einfacher geht es mit einem, das Sie selbst fest vergeben. Tippen Sie dazu ins Feld Password und aktivieren Sie den Schalter Predefined Password. Danach erscheint eine Eingabemaske, in der Sie das gewünschtes Passwort angeben. Unter Miscellaneous finden Sie den Schalter Start service on open. Aktivieren Sie ihn, so startet der Dienst automatisch beim Öffnen der App.

Abbildung 1

Abbildung 1: Airdroid zeigt Ihnen nach dem Start die eigene IP-Adresse sowie ein zufällig generiertes Passwort an.

Über die Schaltleiste am unteren Rand der App erreichen Sie diverse Tools zum Verwalten des Telefons. So lassen sich in der Rubrik Apps installierte Tools im Batchmodus deinstallieren, unter Tasks Dienste beenden oder via Device generelle Informationen zum System aufrufen. Allerdings bietet Airdroid hier keine Funktionen, die nicht auch über die Android-eigenen Konfigurationsmenüs zur Verfügung stünden. Airdroid bereitet sie nur optisch besser auf und führt sie an einer Stelle zentral zusammen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3273 Hits
Wertung: 137 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...