AA_nexus.png

© Samsung

Android 4.0 auf dem Samsung Galaxy Nexus

Googles großer Wurf

Google möchte mit Android 4.0 auf dem Galaxy Nexus neue Maßstäbe setzen: Das System soll schnell laufen, viele neue Funktionen mitbringen und gut bedienbar sein. Wir testen das Smartphone im Alltag.

Als Google und Samsung das Galaxy Nexus [1] als kommendes Flaggschiff der Android-Telefone vorstellten, waren viele Betrachter skeptisch: Ein Smartphone mit 4,65 Zoll (11,8 cm) Bildschirmdiagonale? Ja, soll man denn in Zukunft mit einer Extra-Tasche für das Handy durch die Gegend laufen?

Im Alltag erscheint die Größe des Geräts jedoch gar nicht so unpassend. Dank des keilförmigen Gehäuses, des hochwertig gummierten Rückens und der leichten Krümmung des Displays liegt das Galaxy Nexus satt und griffig in der Hand, ohne dabei zu klobig zu wirken. Das Display hat eine Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten, zeigt also 50 Prozent mehr Pixel an als das Retina-Display eines iPhone 4/4S an. Mit der Pen-Tile-Matrix [2] trickst Samsung bei der Auflösung zwar ein wenig, doch das tut der Schärfe und der Intensität des Display keinen Abbruch.

Unter der Haube

Im Inneren des Nexus werkeln eine 1,2 GHz schnelle Dual-Core-CPU von Texas Instruments (OMAP 4460 ARM Cortex-A9) sowie ein 384 MHz schneller Grafikchip des Typs PowerVR SGX540. Diese Komponenten gehören zu den aktuell schnellste Chips für Mobilgeräte. In den USA gibt es das Galaxy zudem auch noch in einer Variante mit 32 GByte Speicher und in einer LTE-Version, welche die neuste Mobilfunktechnik unterstützt. Ob die beiden jemals in Deutschland erscheinen, ist bislang unklar.

Der Akku mit 1750 mAh Kapazität hält das Nexus im Alltag je nach Nutzung etwa 24 Stunden am Leben. Diese relativ kurze Laufzeit ist zum einem dem großen Display geschuldet, zum anderen der schnellen CPU. Optional bietet Samsung einen 2000-mAh-Akku an, der dem Handy etwas mehr Durchhaltevermögen verleiht.

Schnell zum Schnappschuss

Auf den ersten Blick etwas gespart hat Google bei der im Gerät integrierten Kamera (Abbildung 1): Sie Kamera besitzt eine Auflösung von fünf Megapixeln, die Chat-Kamera auf der Vorderseite 1,3 Megapixel. Andere Geräte bieten hier schon deutlich mehr – was aber noch lange nicht bedeutet, dass sie deswegen bessere Bilder produzieren.

Abbildung 1: Dank der Schnappschuss-Funktion ist die Kamera in wenigen Augenblicken einsatzbereit.

Google hat Android 4.0 ein paar Routinen spendiert, über die Sie entscheiden, ob die Kamera schnell auslösen soll oder sich Zeit nehmen, ordentlich zu fokussieren. Drücken Sie nur kurz auf den Auslöser, dann schießt die Kamera schnell einen Schnappschuss, drücken sie ihn länger, dann braucht der Autofokus etwas mehr Zeit – dafür fällt das Bild schärfer aus.

In der Praxis erweist sich die Bildqualität des Nexus als durchwachsen. Die Bilder sind zwar scharf und klar, allerdings wirken die Farben oft etwas zu gelbstichig. Im Vergleich mit einem iPhone 4 liegt das Nexus hier zurück.

Google hat der Kamerasoftware in Android 4.0 allerlei zusätzliche Tricks beigebracht. So erstellen Sie beispielsweise Panorama-Aufnahmen durch einen einfachen Schwenk mit der Kamera. Die Software verbindet anschließend die Einzelbilder automatisch und ohne weitere Interaktion. Zudem bringt das Nexus auch gleich Programm zum Schneiden von Videos mit.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Alternative mit dem gewissen extra
Ulf B., Donnerstag, 19. Januar 2012 23:18:30
Ein/Ausklappen

Für mich ist das Samsung Galaxy Note (mit 5,3" Display) und SPen als Extra für eine bessere Eingabe - die sinnvollere Alternative.


Bewertung: 233 Punkte bei 67 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...