AA_tools_jomeriano_sxc_1197009.jpg

© Jomeriano, sxc.hu

Solides Werkzeug

PDF-Dokumente mit PDFMod bearbeiten

23.12.2011
Freie Tools tun sich schwer mit dem PDF-Format. Da empfiehlt es sich, für jede Aufgabe auf einen Spezialisten zu vertrauen, wie zum Beispiel PDFMod.

Zunächst die schlechte Nachricht: Das Portable Document Format eignet sich nur bedingt zum Nachbearbeiten. Dennoch tummeln sich im unüberschaubaren Pool der freien Software zahlreiche Werkzeuge und Plugins, die sich genau diesem Ziel verschrieben haben. Die Freigabe des PDF-Formats (siehe Kasten "Historie") eröffnete neue Möglichkeiten zum Entwickeln freier Anzeigeprogramme, und für den Import von PDF-Dateien ergaben sich völlig neue Möglichkeiten.

Heute gehört ein PDF-Viewer zum Standard jeder integrierten Arbeitsumgebung. Mittlerweile gibt es – zumindest im Heimbereich – kaum noch Anlass, den Adobe Reader zu nutzen. Mit dem KDE-Werkzeug Okular beispielsweise speichern Sie sogar PDF-Formulare mit ausgefüllten Feldern korrekt ab, ohne dass dabei die Daten verloren gehen.

Historie

Als Adobe Systems Inc. im Jahr 1992 die erste Version von PDF einführte, war das papierlose Büro noch weitestgehend eine Illusion, aber das neue Format, für das das Unternehmen in Form des Acrobat Reader ein entsprechendes Anzeigeprogramm für alle namhaften Betriebssysteme bereit stellte, ließ diesen Traum in greifbare Nähe rücken.

Obwohl Adobes kommerzielle Software zum Erzeugen des Formats noch heute mit hohen Lizenzgebühren zu Buche schlägt, war die Fähigkeit zum Lesen zunächst für 50 US-Dollar zu haben und wenig später sogar kostenlos. Das sorgte für eine schnelle Verbreitung, zumal ein PDF-Dokument tatsächlich auf Anzeigegeräten aller Art und beim Ausdrucken immer gleich aussieht.

Im Laufe der Jahre erweiterte Adobe PDF kontinuierlich um diverse Funktionen, wie die Anzeige von Farben außerhalb des RGB-Farbraums, eingebettete Multimedia-Objekte, ausfüllbare Formulare und vieles mehr. Die Feature-Vielfalt ist heutzutage kaum noch zu überschauen und manches nur noch vom Adobe Reader selbst zu bewältigen.

Später gab das Unternehmen die Spezifikation frei, und 2008 erlangten mehrere PDF-Varianten sogar den Rang eines offiziellen ISO-Standards [1]. Gerade im Linux-Bereich war dies von fundamentaler Bedeutung, denn die Adobe-eigenen Werkzeuge zum Erstellen existieren bis heute nicht als native Linux-Versionen.

Einrichten

Obwohl die Programme zum Import von PDFs und dem Speichern in andere Formate erhebliche Fortschritte gemacht haben, erweisen sich die Dateien doch oft als störrisch. Das liegt vornehmlich daran, dass die Struktur eher der Druckersprache Postscript ähnelt als einem der üblichen Office-Formate, wie beispielsweise dem Open Document Format.

Als hochspezialisiertes Werkzeug zum Modifizieren von PDF-Dokumenten präsentiert sich PDFMod [2] aus dem Gnome-Softwarepool. Es ist wahrlich kein Feature-Riese, doch seine Aufgaben erledigt es zuverlässig. Die Installation gestaltet sich in den meisten Fällen einfach, da viele Distributionen die aktuelle Version 0.9.1 vom März 2011 bereits als Paket liefern.

Sollten Sie PDFMod im Paketmanager nicht finden, genügt der Download der Quellen und anschließend der bekannte Dreischritt configure && make && make install, um die Installation in Gang zu bringen. Das Programm setzt die GTK-Bibliotheken der Version 2, die Poppler-Bibliothek sowie einige Pakete aus der Mono-Entwicklungsumgebung voraus. Nähere Auskünfte hierzu erteilt die Datei README aus dem Tarball.

Im Menü finden Sie PDFMod nach der Installation im Bereich Zubehör, alternativ rufen Sie es im Terminal oder in einem Schnellstartfenster mit dem Befehl pdfmod auf. Weitere Möglichkeiten fehlen derzeit (siehe Kasten "Stapelverarbeitung").

Stapelverarbeitung

Viele Programme mit grafischer Oberfläche haben ein gerüttelt Maß an Optionen für die Befehlszeile an Bord. PDFMod geht einen anderen Weg: Bis auf die Möglichkeit, dem Programm beim Start eine Datei mit auf den Weg zu geben, herrscht gähnende Leere. Praktisch wäre beispielsweise eine einfache Routine, um mehrere Dateien zu öffnen, diese zusammenzufügen und in einer neuen Datei zu speichern. Im Zeitalter der papierlosen Rechnungslegung böte dies die Möglichkeit, heruntergeladene Rechnungen einfach zusammenzufassen. Freilich vermag PDFMod das auch, aber für eine größere Anzahl von Dokumenten nur wenig praxistauglich. Für diese Aufgabe greifen Sie besser auf echte Befehlszeilenwerkzeuge wie Pdftk [7] zurück.

Umformen

Nach dem Öffnen einer PDF-Datei im Dateimanager oder über das Menü Datei | Öffnen präsentiert die Applikation die einzelnen Seiten als Übersicht in Form von Vorschaubildern (Abbildung 1). Falls diese zu klein ausfallen, passen Sie die Größe über [Strg]+[+] oder mit dem Schieberegler am unteren Fensterrand an.

Abbildung 1: Bei Bedarf stellen Sie die Größe der Vorschaubilder über einen Schieberegler im Hauptfenster ein.

Zunächst müssen Sie eine oder mehrere Seiten markieren, um etwas mit diesen anfangen zu können. Über die entsprechenden Einträge im Menü Bearbeiten wählen Sie alle geraden beziehungsweise ungeraden Seiten aus oder kehren die Auswahl um.

Außerdem existiert eine Suchfunktion, gut versteckt hinter dem etwas unglücklich benannten Menüpunkt Bearbeiten | Passende auswählen. Es öffnet sich ein Texteingabefeld, in das Sie Wörter eingeben, nach denen das Tool im Text des Dokuments sucht. Bei Übereinstimmungen markiert es die entsprechenden Seiten.

Entweder über das Kontextmenü oder das Menü Bearbeiten haben Sie nun die Möglichkeit, Seiten zu verschieben, neu anzuordnen, zu entfernen oder zu drehen sowie Seiten aus anderen PDF-Dokumenten einzufügen. Letztere Aktion fügt das komplette Dokument ein, aber über die integrierten Sortier- und Löschfunktionen filtern Sie Unerwünschtes elegant heraus.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Angeschubst
    Bisher kamen in dieser Serie vor allem Postscript- und PDF-Werkzeuge für die Kommandozeile zur Sprache. Doch es gibt auch Alternativen für Nutzer, deren Eingabegerät nur zwei oder drei Tasten besitzt.
  • PDF-Mod: Neues Gnome-Tool für PDF-Modifikationen
    Gabriel Burt, Desktop-Entwickler bei Novell, berichtet über Fortschritte seiner Anwendung PDF Mod. Mit dem jungen Gnome-Programm lassen sich beispielsweise Seiten in einem PDF-Dokument austauschen.
Kommentare
Es muss ja nicht immer Adobe sein...
HarryBert (unangemeldet), Donnerstag, 15. März 2012 13:00:33
Ein/Ausklappen

Also die Lösung sich für jedes Vorgehen ein kostenloses Tool zusammen suchen zu müssen ist doch schon ziemlich umständlich und erschwert einem die Arbeit nur ungemein. Wir sind zum Teil dazu übergegangen zu schauen welche Tools am meisten vereinen und diese mit kosten günstigen alternativen "aufzubocken" so z.B. kommt man mit der PDF Software von Foxit ganz gut klar. Diese erstellten PDFs werden sogar von unserem Dokumentenmangement System von http://www.iqdoq.de akzeptiert und haben bis jetzt auch keine Anfälligkeiten gezeigt die uns je wieder dazu bringen würden großes Geld aus dem Fenster zu schmeißen.
Kleiner Tipp: Der Foxit PDF Reader ist Freeware und hat einiges mehr an Funktionen als der Adobe Reader.


Bewertung: 125 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Es muss ja nicht immer Adobe sein...
jjk (unangemeldet), Dienstag, 11. Februar 2014 00:53:21
Ein/Ausklappen

PDFmod ist ein Tool, das Teile aus einem bestehenden 'pdf' extrahiert, was sehr nützlich sein kann (z.B. einzelne zu einem bestimmten Thema relevante Kapitel aus einem Script holen). Es ist nicht als Ersatz für Destiller & Co gedacht, auch nicht, um 'pdf' zu erstellen (das kann Openoffice / Libreoffice z.B. recht gut).


Bewertung: 137 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 2 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.