Home / LinuxUser / 2012 / 01 / OpenStreetmap-Karten erzeugen und verändern am heimischen PC

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Genau vermessen

OpenStreetmap-Karten erzeugen und verändern am heimischen PC

Feld, Wald, Wiese

Bei der Eingabe nehmen Sie zwangsläufig eine Interpretation der Daten vor. So besteht die Möglichkeit, ein Weg an einer Waldgrenze auf zwei Arten einzeichnen (Abbildung 5). In einem Fall bildet die Waldgrenze einen Bestandteil des Wegs. Das hat aber zur Folge, dass ein späteres Verschieben immer beide Objekte betrifft. Alternativ legen Sie den Weg als separates Objekt an.

Abbildung 5

Abbildung 5: Der Bearbeiter entscheidet, wie er den Weg einzeichnet. Ein Luftbild leistet hier gute Dienste.

Das Aufteilen in zwei Objekte ergibt beispielsweise dann Sinn, wenn ein Graben oder Grasstreifen zwischen beiden liegt. Merkaartor kann Luftbilder einblenden (aus lizenzrechtlichen Gründen allerdings nicht die von Google Maps), um in Zweifelsfällen eine Entscheidungshilfe anzubieten. Das Kontextmenü der Ebene Karten enthält den Menüpunkt Plugins, der verschiedene Varianten anbietet. Sobald Merkaartor ein Luftbild anzeigt, ergänzt die Software automatisch ein passendes Source-Tag, selbst wenn die Daten eigentlich von einem Tracker stammen.

Luftbilder haben einen weiteren Nutzen: Im Beispiel fällt auf, dass die Waldgrenze nicht korrekt eingezeichnet ist. Das lässt sich schnell korrigieren: Der Button Knoten bewirkt, dass folgende Mausklicks in bestehenden Ways neue Knoten erstellen, die Sie dann nach Bedarf verschieben. Neue Knoten müssen auf der bisherigen Waldgrenze liegen, um zu dem bearbeiteten Objekt (hier dem Wald) zu gehören.

Dass dieser Way einen Wald und keine Straße beschreibt, bewirken Tags der Form landuse=forest. Fehlt dieser Eintrag, ergänzen Sie ihn: Dazu wählen Sie den Wald umrandenden Way aus und versehen diesen anschließend mit weiteren Tags.

Wohin der Weg führt

Die weiteren Wege eines Tracks tragen Sie nach dem gleichen Schema ein. Ein besonderes Augenmerk verdienen dabei die Endpunkte von Segmenten. Der Endknoten eines Segments sollte – nachdem Sie das Segment getaggt haben – entweder auf dem eines anderen Segments liegen, oder auf einem anderen Way enden, sofern der Weg nicht einfach ins Nirgendwo verläuft.

Gegebenenfalls verschieben Sie die Endpunkte nachträglich, um sie in Kontakt zu anderen Ways zu bringen. In diesen Fällen fragt Merkaartor nach, was Sie beabsichtigen: Möchten Sie alle Knoten an der Zielstelle vereinigen? beantworten Sie normalerweise mit Ja. Kreuzungen verkomplizieren das Ganze nochmals, werden aber im Prinzip identisch behandelt. Abbildung 6 zeigt das Problem.

Abbildung 6

Abbildung 6: In Kreuzungen sollten alle Knoten nach dem Taggen der beteiligten Ways in einem Knoten verbunden sein.

Da es normalerweise nicht möglich ist, alle Wege in einem Bereich vollständig aufzunehmen, bietet es sich an, die Abzweigungen im Track entweder durch Waypoints oder durch kurzes Hineingehen und anschließende Umkehr zu markieren. Alternativ bietet sich das Tag node=FIXME an.

Im Track führt das zu den auffälligen Haken, wie sie Abbildung 3 auf der rechten Seite zeigt. Viele Bearbeiter verfahren so, das zeigt zum Beispiel der kurze Weg-Stummel am unteren Rand neben dem neuen Track. Derartige Relikte übernehmen Sie entweder in den neuen Way, oder – oft geht das schneller – löschen Sie einfach und ersetzen sie durch den neuen Way.

In manchen Situationen ist es sinnvoll, bestehende Ways in mehrere Teile zu zerlegen – normalerweise, um ihnen unterschiedliche Tags zuzuordnen. Merkaartor bietet dafür zwei Varianten an: Geht es nur darum, Segmente mit verschiedenen Tags zu versehen, stellt Aufteilen im Menü Weg den richtigen Ansatz dar.

Straßennamen für den gesamten Way, vergeben durch das Tag name, bleiben dabei erhalten. Sie sind segmentübergreifend. Falls ein Way irrtümlicherweise aber mehrere reale Straßen zusammenfasst, sollten Sie Auftrennen im Menü Weg anwenden. Das erlaubt es, verschiedene Namen – und natürlich weitere Tags – für die aufgetrennten Straßen zu vergeben.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...