AA_sissors_tecknare_sxc_34331.jpg

© Tecknare, sxc.hu

Effektvoller Schnitt

DV-Material mit Kino bearbeiten und umwandeln

16.12.2011
Digital Video punktet durch gute Qualität zum bezahlbaren Preis. Mit dem GTK-Programm Kino haben Sie das Spezialformat sicher im Griff.

Wer am Computer nur sporadisch Videos bearbeitet, kennt in aller Regel nur die Arbeit mit vorgefertigten Clips – egal, ob es sich um fertige Videos aus dem Netz oder um Dateien von der kompakten Digitalkamera handelt. All diesen Dateien ist gemein, dass es sich bereits um digitalisierte Videos handelt, abgespeichert in einem standardisierten Format und geeignet, um es mit einem Programm wie Kdenlive [1] oder PiTiVi [2] zu bearbeiten. Es gibt keine Videobänder im herkömmlichen Sinne und mithin kein echtes Rohmaterial.

Profis und versierte Amateure arbeiten mit anderen Werkzeugen, allen voran einem Camcorder zum Aufnehmen digitaler Videos. Entsprechende Geräte, wie etwa die Canon Legria HV40 [3], gehen mittlerweile für unter 500 Euro über den Ladentisch, bieten Profi-Funktionalität und unterstützen den DV-Standard. Aktuelle Kameras unterstützen obendrein den HDV-Standard, der den DV-Standard um hochauflösende Features erweitert. Videos landen bei diesen Geräten auf DV- oder Mini-DV-Kassetten, also speziellen Speichermedien, die der Hersteller für Videoaufnahmen optimiert hat (siehe Kasten "Speichern nach alter Art").

Das Kopieren der Filme vom DV-Band in der Kamera auf den Computer übernimmt Kino [4], das sich an Gnome-Anwender richtet und auf GTK basiert (Abbildung 1). Kino beherrscht in aktuellen Versionen auch das Editieren von Video-Dateien, seine eigentliche Domäne stellt aber zweifellos der Umgang mit DV-Videos und das Bearbeiten entsprechender Aufnahmen dar. Ursprünglich beschränkte sich das Programm auch auf diese Aufgaben: Das Steuern von DV-Kameras war die erste Funktion, die Kino beherrschte.

Abbildung 1: Kino ermöglicht das importieren von DV-Kameras genauso wie den Import fertiger Video-Dateien aus anderen Quellen.

Speichern nach alter Art

Bei DV-Medien handelt es sich nicht um Flash-Laufwerke oder Festplatten, sondern um echte Videobänder. Um das Bildmaterial am Computer zu bearbeiten, gilt es diese erst einmal auf den Rechner zu überspielen. Das klappt am besten mit der Kamera, die das Video aufgezeichnet hat – vorausgesetzt, diese und der PC verfügen über einen passenden Anschluss und der Computer zudem über ein Programm, das die digitalen Daten vom Band tatsächlich als Datei auf der Festplatte abzulegen vermag. In Sachen Verbindung zwischen Kamera und Computer ist Firewire [5] – oder IEEE1394, so der offizielle Name, der dominierende Standard, zumal er eigens im Hinblick auf DV-Anwendungen entstand. Viele aktuelle Computer haben einen Firewire-Port, die meisten (H)DV-Kameras ebenfalls. Dieser trägt meist den Namen DV-Out.

Die Installation

Kino hat eine lange Entwicklung hinter sich und ist entsprechend gut bei den gängigen Distributionen etabliert. Bei OpenSuse und Fedora fehlt Kino jedoch in den Repositories: Damit gehen die Distributionen rechtlichen Problemen aus dem Weg, die aus der Nutzung kommerzieller Video-Codecs erwachsen könnten. Packman enthält aber Kino-Pakete für OpenSuse (zu Redaktionsschluss waren die Pakete für OpenSuse 12.1 gerade in Arbeit), und auch für Fedora finden sich im Netz passende Pakete. Ubuntu liefert Kino ab Werk mit, sodass es hier genügt, sodass es bei dieser Distribution und ihren Derivaten genügt, das Paket kino über die Paketverwaltung zu installieren. Das Programm findet sich danach im Menü unter Multimedia | Kino.

Schlicht und funktional

Nach dem ersten Programmstart erscheint Kino ohne große Überraschungen: Anders als Kdenlive, die verbreiteten Videoschnitt-Lösung für KDE, setzt Kino nicht auf die typische Zeitleiste am unteren Rand des Fensters. Stattdessen teilt es das Programmfenster vertikal in zwei Bereiche auf: Links finden Sie das Storyboard, sprich die Clips für das gerade geöffnete Projekt, rechts davon den eigentliche Arbeitsbereich mit fünf Reitern.

Der erste Reiter Bearbeiten bietet beispielsweise die Möglichkeit, einen gerade im Storyboard ausgewählten Clip zu zerlegen, um aus einem großen Clip mehrere kleine zu machen. Jeder hier erstellte Clip erscheint wieder als eigener Eintrag im Storyboard. Indem Sie dort anschließend die Filmschnipsel umsortieren, erhalten Sie später das wunschgemäß strukturierte Video.

Der Reiter Aufnahme vereinigt die Steuerelemente, mit denen Sie Videos von den zuvor beschriebenen DV-Kameras auf den Computer hieven. Der Bereich Zeitaufteilung bietet eine Übersicht über die Teile des Videos in einzelnen Bildern. Im Tab Schneiden finden Sie eine Funktion, Teile eines Clips mit den Inhalten einer anderen Videodatei zu überschreiben. Mittels FX bietet sich die Möglichkeit, Effekte einzufügen. Über den Reiter Exportieren erzeugen Sie schließlich aus dem Storyboard einen kompletten Film, der dann zur Wiedergabe auf anderen Geräten bereit steht.

Import von der Kamera

Die Funktion zum Importieren von Filmen einer DV-Cam haben die Entwickler mit Sorgfalt und viel Liebe zum Detail entwickelt, sodass Kino mit vollständigen Steuerelementen für DV-Cams daherkommt. Im Grunde genügt es, eine Kamera mittels Kabel an den Rechner anzuschließen. Die von den Distributionen eingesetzten Programme zum Erkennen von Hardware wissen im Normalfall, welche Treiber das neue Gerät braucht.

Hat Ihr System die Kamera erkannt, steht dem Zugriff aus Kino meist nichts im Wege: Sie wechseln in den Reiter Aufnahme und legen unter Datei fest, welchen Namen das im nächsten Schritt überspielte Video bekommen soll. Kino hängt automatisch das Suffix .dv an.

TIPP

Haben Sie zwar eine Kamera an den Firewire-Port angeschlossen, die Kamera-Steuerung in Kino bleibt aber grau, dann hilft ein Klick auf AV/C im Reiter Aufnahme, um die Steuerelemente zu aktivieren.

Über die Schaltfläche Aufnahme sorgen Sie dafür, dass der Inhalt der Kassette in der Kamera den Weg auf die Platte findet und in der Datei landet, die Sie bei Datei eingetragen haben. Ein Klick auf Pause unterbricht das Übertragen, ein erneuter Klick fährt aber danach mit dem Überspielen in die gleiche Datei fort. Erst, wenn Sie auf auf Stopp klicken, beendet Kino das Überspielen endgültig. Anschließend erscheint der neue Clip im Storyboard.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Pantoffelkino
    Wer schnell mal eben einen Videofilm zurechtschneiden muss, findet in Kino den idealen Partner. Das kleine Programm peppt das Filmmaterial mit Effekten und Übergängen ordentlich auf.
  • Letzte Rettung
    Aus CDs und Schallplatten macht man MP3-Dateien, um diese auf dem Computer oder einem tragbaren Player abzuspielen. Aber wie rettet man die alten VHS-Kassetten ins digitale Zeitalter? Dieser Artikel zeigt es Ihnen.
  • Sieben aktuelle Videoschnittprogramme im Vergleich
    Die richtige Wahl des Schnittprogramms erspart Ihnen viel Kopfschmerzen beim Bearbeiten von Clips. Ein Vergleich erleichtert die Auswahl des richtigen Werkzeugs.
  • Workshop Kino
    Kino ist ein kleines, einfach zu bedienendes Schnittprogramm für den nicht-linearen, digitalen Videoschnitt. Ganz nebenbei bringt es noch ein paar pfiffige Zusatzfunktionen mit.
  • Kleines Kino
    Openshot sorgt für frischen Wind in der Video-Editor-Szene: Das pfiffige Schnittprogramm verhilft auch Einsteigern schnell zu ansehnlichen Ergebnissen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...