Der erste Start

Nach dem ersten Start erscheint zunächst der DEFY Baseband Switcher, der es erlaubt, die Frequenz zu wählen, die das Smartphone nutzt. In der Praxis hat sich in Deutschland Europe RT 3.4.2-145 am besten bewährt.

Schon beim ersten Hochfahren fällt auf: Das System agiert deutlich flotter als mit der Original-Firmware. Es vermittelt das Gefühl, ein erheblich leistungsfähigeres Smartphone in Händen zu halten. Apps öffnen deutlich schneller, der Übergang zwischen den Desktops geschieht ohne Ruckler, der Browser baut Seiten viel zügiger auf.

Was sich zunächst arg euphemistisch anhört, unterstreicht der Leistungstest: So erreicht das Defy mit der Original-Firmware im Vellamo-Benchmark 389 Punkte, mit Cyanogenmod dagegen 625 Zähler – ein Geschwindigkeitszuwachs von 60 Prozent. Auch beim Antutu-Benchmark punktet die Alternative: Hier bringt es die Original-Firmware auf etwa 2000 Punkte, Cyanogenmod dagegen auf knapp 2500 (Abbildung 3). Zum Vergleich: Das Nachfolgemodell Defy+ kommt auf etwa 3000 Punkte.

Abbildung 3: Mit dem Cyanogenmod als System erreicht das Motorola Defy knapp 2500 Punkte gegenüber 2000 der Original-Firmware.

Es fällt auf, dass der Benchmark eine 1000-MHz-CPU erkennt – Motorola verbaut im Defy jedoch eine mit 800 MHz. Des Rätsels Lösung: Der Boot-Manager erlaubt, die Taktung des Prozessors zu beeinflussen, voreingestellt ist ein Maximalwert von 1000 MHz. Auf 800 MHz gedrosselt erreicht das Defy mit Cyanogenmod im Antutu-Benchmark noch 2152 Punkte und liegt damit nahe am Original. 539 Zähler erreicht es hingegen bei Vellamo (Abbildung 4). Gerüchten zufolge soll die CPU aber von Haus aus auf 1000 MHz ausgelegt sein und wurde von Motorola nur zwecks Akkuschonung auf 800 MHz gedrosselt. Instabilitäten durch das potentielle Übertakten traten während der 14-tägigen Testperiode nicht auf.

Abbildung 4: Das Diagramm zeigt recht eindrucksvoll die Leistungsunterschiede zwischen den verschiedenen Firmware-Versionen.

Zusatzfunktionen

Auch was die Funktionalität betrifft, stellt Cyanogenmod die Motorola-Firmware in fast allen Belangen in den Schatten. Diverse Zusatzfeatures finden Sie in den Einstellungen, zusammengefasst unter Cyanogenmod. Aktivieren Sie beispielsweise unter Anwendungseinstellungen den Punkt Berechtigunsverw., können Sie zukünftig installierten Apps nachträglich Berechtigungen entziehen (siehe Kasten "Berechtigungen verwalten"). Das Aktivieren von Verschieben erlauben in der gleichen Rubrik ermöglicht es, auch Apps auf die SD-Karte zu verschieben, die das normalerweise nicht zulassen.

Berechtigungen verwalten

Wurde in den Cyanogenmod-Einstellungen die Option Berechtigunsverw. aktiviert, können Sie jeder installierten App nachträglich Zugriffsberechtigungen auf die Daten und das Smartphone entziehen. Wechseln Sie dafür in den Einstellungen in die Rubrik Apps. Die Anwahl von Anwendungen verwalten öffnet die Liste aller installierten Apps. Tippen Sie danach auf eine davon, um in die Detailansicht zu gelangen, und scrollen Sie nach unten zur Rubrik Berechtigungen. Jetzt genügt es, auf eine der Berechtigungen zu tippen, um sie zu deaktivieren. Sie erscheint danach durchgestrichen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Cyanogenmod erlaubt es Ihnen, installierten Apps nachträglich Zugriffsberechtigungen auf Ihre Daten zu entziehen.

Unter Leistungseinstellungen beeinflussen Sie über diverse Funktionen die Performance des Smartphones. So aktivieren Sie darin beispielsweise den Dalvik-Just-in-Time-Compiler oder setzen in den CPU-Einstellungen die minimale und maximale Taktfrequenz der CPU fest. Unter Verfügbare Governor stellen Sie ein, wer diese wann festlegt: Aktivieren Sie hier beispielsweise performance, läuft die CPU konstant mit der höchsten eingestellten Leistung.

Die Rubrik Eingabeeinstellungen erlaubt es Ihnen, sämtliche Tasten des Defy neu zu belegen beziehungsweise zu konfigurieren. Unter Haptisches Feedback legen Sie im Detail fest, wann und in welcher Form Ihnen das Telefon eine Rückmeldung per Vibration gibt.

Auch abseits dieses Setups bietet die Firmware einige interessante Ergänzungen. So sorgt beispielsweise bei einer geöffneten Anwendung ein längerer Druck auf den Zurück-Button dafür, dass diese sich sofort schließt und nicht im Hintergrund weiter läuft, wie es häufig der Fall ist. Diese Funktion gilt es jedoch zuerst unter der Rubrik Apps | Entwicklung zu aktivieren.

Dem Browser spendierten die Entwickler einen Incognito-Modus. Sie erreichen ihn, indem Sie in den Einstellungen der App auf Mehr klicken, und danach Anonymes Browsen ein anwählen. Für sichere Verbindungen mit Ihrem Heimnetzwerk stellt die Cyanogenmod neben dem üblichen L2TP-VPN auch OpenVPN bereit, das sich vor allem durch seine deutlich einfachere Konfiguration auszeichnet.

Den Experten unter den Nutzern stehen die so genannten Dev Tools zur Verfügung. Da die dort getroffenen Einstellungen sehr tief ins System eingreifen, sollten Sie Änderungen aber nur dann vornehmen, wenn sie genau wissen, was sie tun. Allerdings ermöglichen die Tools nicht nur, Werte zu ändern, sondern auch, eine Menge an Informationen aus dem System auszulesen. So zeigt beispielsweise Show Permissions eine Aufstellung sämtlicher App-Berechtigungen und der Anwendungen, die sie besitzen. Allerdings verhindert ein Bug, die entsprechenden Berechtigungen im Zweifelsfall zu ändern. Ein Tippen auf die gewünschte App führt zum Absturz des Programms. Ähnlich verhält es sich beim Aktivieren von Google Login Service, das zum sofortigen Crash der App führt.

Erfreulicher ist hingegen die deutlich bessere Kamera-App, die ungleich mehr Funktionen als die der Original-Firmware mitbringt. Neben diversen Autofokus-Vorgeben wie Touch oder Unendlich erlaubt sie es auch festzulegen, ob das Handy die Standortdaten ins Bild schreibt oder nicht. Der Video-Modus produziert Filme bis zu einer Größe von 640x480 oder 848x480 Pixeln im MP4-Format.

Für Ohrenschmaus sorgt die mitgelieferte App DSPManager. Sie erlaubt eine Vielzahl von klanglichen Anpassungen für unterschiedliche Wiedergabegeräte, etwa Kopfhörer oder den eingebauten Lautsprecher (Abbildung 6).

Abbildung 6: Die App DSPManager ermöglicht es, die Soundausgabe punktgenau auf Ihr Ausgabegerät anzupassen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Was ist eine Firmware?
    Aktuelle Smartphones unterscheiden sich von heimischen Computern eigentlich nur noch durch die Displaygröße und durch das Betriebssystem, die sogenannte Firmware. Bei Android kommt eine Linux-Variante zum Einsatz – welche bestimmen Sie.
  • Motorola präsentiert Allwetterhandy

    Pünktlich zur Internationalen Funkausstellung präsentiert Motorola das Android-Smartphone "DEFY", das dank des gummierten Gehäuses und abgedichteter Eingänge staub- und spritzwasserdicht ist. Darüber hinaus übersteht es Stürze, die andere Geräte dieser Kategorie sofort ins Jenseits befördern würden.
  • Outdoor-Handy Motorola Defy im Test
    Motorolas Outdoor-Smartphone Defy erweist sich nicht nur als äußerst robust, sondern auch als leistungsstark – und das zum Kampfpreis.
  • Smart Developer 02/2011 erhältlich

    Ab heute gibt es den neuen Smart Developer zum Thema "Plattformübergreifende Programmierung" am Kiosk und als PDF-Version.
  • Fritzbox-Firmware mit praktischen Funktionen aufrüsten
    Mit Freetz rüsten Sie eine Fritzbox zur günstigen, stromsparenden eierlegenden Wollmilchsau auf, deren Fähigkeiten einzig die schwachbrüstige CPU begrenzt. Hardware- oder Firmware-Profi brauchen Sie dazu nicht zu sein.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...