AA_android_auf_bahre_9624652_123rf_Kirill_Makarov.jpg

© Kirill Makarov, 123rf.com

Schwacher Flacher

Android-Tablet Weltbild Nova Cat im Test

21.12.2011
Praktisch zeitgleich mit Amazon offeriert der Weltbild-Verlag ein Android-Tablet zum attraktiven erscheinenden Preis von 160 Euro. Allerdings hat Nova Cat keineswegs das Zeug, dem Kindle Fire Marktanteile streitig zu machen.

Kurz nach der Produktvorstellung von Amazons neuem Tablet Kindle Fire [1] machte der Weltbild-Verlag mit einem eigenen Tablet namens Nova Cat [2] auf sich aufmerksam. Offenbar möchte man den zukunftsträchtigen E-Book-Markt nicht Amazon alleine überlassen und schickt sein eigenes Tablet zum Preis von 159 Euro ins Rennen. Für dieses schmale Budget bietet die Flunder eine 1-GHz-Single-Core-CPU, 4 GByte internen Speicher, ein 8-Zoll-Display, zwei Kameras und einen GPS-Empfänger. Das inzwischen nicht mehr ganz taufrische Android 2.3 dient als Betriebssystem, Weltbild stellt aber ein Update in Aussicht. Wann das kommt und auf welche Version es aktualisiert, darüber schweigt Weltbild bislang.

Allgemeines

Mit den Abmessungen von 21 mal 16 Zentimetern entspricht das Nova Cat (Abbildung 1) in etwa dem DIN-A5-Format. Mit einer Dicke von 1,4 Zentimetern gehört es nicht zu den Schlanksten, liegt aber noch gut in der Hand. Auffällig ist das relativ hohe Gewicht von 500 Gramm. Das Gerät wirkt sehr solide verarbeitet und weist keinerlei mechanische Mängel auf.

Abbildung 1: Das in etwa taschenbuchgroße Weltbild-Tablet bringt erkleckliche 500 Gramm auf die Waage.

An mechanischen Tasten bietet das Tablet am rechten Rand eine Lautstärkeregelung, am unteren den Power-Knopf sowie den Reset-Button. Letzteren sollten Sie gut im Gedächtnis behalten: Die erste Version des Tablets besaß die Eigenart, im Standby-Modus hängen zu bleiben. Um das Gerät zu reanimieren, half nur noch der Druck auf den Reset-Knopf. Ein Firmware-Update behob das Problem jedoch.

Ebenfalls am unteren Gehäuserand finden Sie den Mini-USB-Port, der lediglich zum Datentransfer dient. Die Stromversorgung übernimmt ein eigener Anschluss rechts daneben. Zum Abspielen von Filmen auf Fernsehgeräten bringt das Tablet eine Mini-HDMI-Schnittstelle mit, ein MicroSD-Karten-Slot fasst externe Speichermedien bis zu 32 GByte.

Für Kontakt ins Netz sorgt ein WLAN-Device mit bis zu 54 MBit/s (802.11b/g); ein GPS-Sensor erlaubt es, das Gerät auch als Navigationssystem zu verwenden. Da es aber keine G3-Schnittstelle besitzt, eignet es sich lediglich zur Offline-Navigation, beispielsweise mit CoPilot [3].

Software

Wenn ein Verlag ein Tablet auf den Markt bringt, liegt der Schluss nahe, dass es vor allem zum Lesen der hauseigenen Erzeugnisse eignen soll. So hat beispielsweise Amazon sein Kindle Fire komplett auf seine eigene Produktlinie ausgerichtet. Nicht so Weltbild: Das einzige, was am Nova Cat überhaupt an den Verlag erinnert, ist der Button Weltbild auf dem Display, bei dem es sich letztendlich um nichts anderes handelt als um einen Bookmark zum entsprechenden Shop.

Software zum Lesen von E-Books fehlte auf dem Testgerät überraschenderweise gänzlich, nicht einmal der Adobe Reader war vorinstalliert. Letzteres wiegt aber weniger schwer, da das Tablet Zugriff auf den Google-Market bietet, aus dem heraus sich entsprechende Software nachinstallieren lässt. Dafür stattet Weltbild seinen Androiden aber mit diversen anderen Apps aus, wie etwa ZANavi [4] zur Navigation. Sie zeigte nach dem Start jedoch lediglich einen schwarzen Bildschirm an und war entsprechend nicht einsatzfähig. Weiterhin bringt das Tablet die Apps ES Datei Explorer, GPS Test Plus, Fring und Yahoo Wetter mit.

Mehr oder weniger per Zufall stießen wir auf die Funktion, das System zu aktualisieren: Während sich diese üblicherweise in den Android-Einstellungen befindet, bietet das Weltbild-Tablet ein Desktop-Icon namens cat droid. Ein Klick darauf öffnet die Support-Seite des Herstellers Nova-Cat [5] in der man sich relativ mühevoll zu den Updates durchhangeln muss. Allerdings dürfte deren Einspielen dem einen oder anderen Anwender Kopfzerbrechen bereiten, da Nova-Cat die Aktualisierungen nicht "over the air" zur Installation bereitstellt. Stattdessen gilt es, die Updates von der Webseite herunterzuladen und sie über den Bootloader einzuspielen [6].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare
internet !!!
hanstheo (unangemeldet), Sonntag, 19. August 2012 18:20:09
Ein/Ausklappen

ich versuche jetzt schon seit fast 2 Tagen ins Internet zu kommen,
es will einfach nicht klappen ???


Bewertung: 155 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
voll daneben
odysseus9999 (unangemeldet), Montag, 13. Februar 2012 18:54:21
Ein/Ausklappen

Selten fiel ein Urteil klarer aus: Finger weg von diesem Test. Ich habe das Tablet seit vier wochen und bin bestens zufrieden. Wie der Tester zu dem schlechten Ergebnis kommen konnte, ist mir schleierhaft. Hat er das zur Verfügung gestellte update nicht durchgeführt? Klar ist: zu diesem preis gibt es derzeit nichts vergleichbares.


Bewertung: 170 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: voll daneben
Condep76 (unangemeldet), Mittwoch, 13. Juni 2012 07:12:39
Ein/Ausklappen

Schließe mich da voll : was sind das für Experten (Nieten),
die dieses "Klassetabet" mit einer Spitzenhotline so schlecht
machen!!??

Adobe Reader kann doch jedes Kind aufspielen!!

Wenn jedes andere Tablet die Heligkeit auf volle Pulle
stellt, möcht ich gerne deren Werte wissen!

Fakt: Kassetablet (Preis!!!) und kein Profis bei der Bewertung.


Bewertung: 188 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: voll daneben
Condep76 (unangemeldet), Donnerstag, 14. Juni 2012 07:31:50
Ein/Ausklappen

Nachtrag:

Das Tablet ist ein Klassetablet: kein teures Tablet: ob Samung,
Apfel ( Apple) oder Sony and CO liefert ein klares Bild im "Freien"!

Also weiter auf die "Testexperten!!!!!!) hören!!!





Bewertung: 155 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...