Home / LinuxUser / 2011 / 12 / Gnome 3 im Ausweichmodus

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Weichenstellung

Gnome 3 im Ausweichmodus

Stolperfallen

Fluxbox wurde von dessen Entwicklern nicht speziell dafür geschaffen, um es unter Gnome zu betreiben – folglich gilt es noch einige Klippen zu umschiffen. Glücklicherweise lässt sich das Verhalten dieses Fenstermanagers in weiten Grenzen konfigurieren.

Das Gnome-Panel der dritten Generation verfügt nach wie vor über ein Kontextmenü, das man aber seltsamerweise nicht mehr über einen simplen Rechtsklick erreicht. Stattdessen muss man zusätzlich [Alt] drücken, aus welchen Gründen auch immer. Allerdings fängt Fluxbox dieses Tasten/Mauskürzel ab und fokussiert das Panel, um wie bei einem gewöhnlichen Fenster die Größe ändern zu können. Genügen Ihnen zu diesem Zweck die üblichen Anfasser, dann löschen Sie einfach die entsprechende Zeile (Listing 1) in der Datei ~/.fluxbox/keys oder kommentieren sie aus.

Listing 1

OnWindow Mod1 Mouse3 :MacroCmd {Raise} {Focus} {StartResizing NearestCorner}

Ein Schnellstartfenster gehört auf jeden Desktop. Fluxbox liefert zwar eines mit, das aber den Namen nicht wirklich verdient: Das mikroskopisch kleine, blasses Eingabefeld verschwindet optisch fast unter dem Fenstertitel und tut nichts weiter, als eingegebenen Text anzunehmen und nach dem Drücken der Eingabetaste das entsprechende Programm zu starten. Es gibt weder eine Chronik noch einen Auswahldialog, über den Sie die gesuchte Datei finden könnten.

Der originale Schnellstarter von Gnome schlägt das Fluxbox-Pendant um Längen, doch er lässt sich nicht einfach über den Aufruf einer Binärdatei starten. Abhilfe schafft die Datei gnome-panel-control aus dem Openbox-Paket Ihrer Distribution: Sie finden sie in Ubuntu und Debian in einem separaten Paket gleichen Namens, bei Opensuse und Fedora im Paket openbox-gnome. Folgender Eintrag in der Datei ~/.fluxbox/keys wirkt Wunder:

# open a dialog to run programs
Mod1 F2 :Exec gnome-panel-control --run-dialog

Ebenso funktioniert das Tastenkürzel zum Öffnen des Desktop-Kontextmenüs nicht wie gewohnt: Drücken Sie [Strg]+[F10], dann versucht Fluxbox zur zehnten Arbeitsfläche zu springen – selbst dann, wenn es diese gar nicht gibt. Abhilfe erzielen Sie auch hier, indem Sie die korrespondierende Zeile in ~/.fluxbox/keys löschen:

Control F10 :Workspace 10

Allgemein empfiehlt es sich, Fluxbox vor dem Einbau in Gnome zunächst einem Trockenlauf zu unterziehen. Starten Sie direkt über dessen Sitzungseintrag in GDM einfach den "nackten" Fensterverwalter, um zumindest die benötigten Konfigurationsdateien in Ihrem persönlichen Ordner anlegen zu lassen.

Bei der Gelegenheit sollten Sie Fluxbox auch gleich für die neue Umgebung vorbereiten: Platzieren Sie die Toolbar so, dass sie später unter dem Panel verschwindet, und weisen Sie ihr die gleiche Höhe zu. Das klappt auch auf grafischem Weg über einen Rechtsklick und das Aktivieren der entsprechenden Einträge im Toolbar-Menü. Die Toolbar einfach auszublenden, erweist sich als wenig empfehlenswert: Fluxbox schiebt neu geöffnete Fenster dann gern unter das Gnome-Panel. Die verborgene Toolbar wirkt hier wie eine natürliche Barriere.

Falls Ihnen nun noch ein grafisches Werkzeug zum Wechsel des Fluxbox-Themas fehlt, dann werfen Sie doch einen Blick auf Fluxstyle ([6], Abbildung 3). Fertige Pakete dafür sind rar, doch es lässt sich dank Python-GTK-Basis recht einfach installieren. Fluxstyle berücksichtigt alle Fluxbox-Themen im Systemordner (meist /usr/share/fluxbox/styles) und in Ihrem persönlichen Ordner in ~/.fluxbox/styles. Hat der Ersteller des Themas daran gedacht, ein Vorschaubild mitzuliefern, zeigt Fluxstyle es vorab an.

Abbildung 3

Abbildung 3: FluxStyle ermöglicht bequemen Themenwechsel.

Ein brauchbares allgemeines grafisches Konfigurationswerkzeug für Fluxbox fehlt allerdings. Das betagte Fluxconf wird seit langem nicht mehr gepflegt [7]. Da hilft nur, ersatzweise zu einem Texteditor Ihrer Wahl zu greifen. Eine Fülle von Informationen zu den möglichen Einstellungen liefert das (allerdings nur teilweise deutschsprachige) Fluxbox-Wiki [8].

Frohe Zukunft?

Darf man dem prominenten Gnome-Entwickler Vincent Untz glauben, bleibt der Ausweichmodus über die gesamte Lebensdauer von Gnome 3 erhalten. Wie er am Ende aussehen wird, ist allerdings momentan noch nicht abzusehen. Auch die Zahl der potenziellen Benutzer lässt sich angesichts einer zu erwartenden Fluktuation zu XFCE und LXDE keineswegs abschätzen: Mit den gerade neu erschienenen Versionen von Ubuntu und Fedora schlägt der neue Desktop ja gerade erst bei der Masse der Benutzer auf.

Insgesamt rief der Umbruch bei Gnome angesichts der Meldungen in diversen Mailinglisten und Diskussionsforen und der verfügbaren Erweiterungen bislang eher passive bis positive Reaktionen der Benutzer hervor – von Linus Torvalds einmal abgesehen. Auch wenn die Gnome-Shell letztendlich wohl die Oberhand behalten wird, gibt es mehr als einen Grund, in Form des Ausweichmodus eine Hintertür offen zu halten. 

Der Autor

Mario Blättermann war hartnäckiger Computer-Ignorant, bis er auf die Möglichkeiten des Internets stieß. Da das zeitgleich mit dem ersten großen Linux-Hype Ende der Neunziger Jahre passierte, lässt ihn seither auch die freie Software nicht mehr los.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...