AA_Fritzbox-WLAN-7390_AVM.jpg

© AVM GmbH

Fritzbox-Tuning

25 Fritzbox-Tipps

Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.

AVMs Fritzboxen gehören zu den populärsten DSL-Routern überhaupt. Modelle wie die Fritzbox 7390 bieten aber viel mehr als das und betätigen sich je nach Konfiguration auch als leistungsfähige Festnetz- und IP-Telefonanlage, DECT-Basisstation, NAS-Speicher und WLAN-Access-Point.

Zwar kommt das von AVM eigens entwickelte beziehungsweise angepasste Linux-Betriebssystem auch bei Routern anderer Hersteller, etwa den Speedports von T-Com, die Entwickler von AVM demonstrieren aber bei ihren Fritzboxen eindrucksvoll, dass sich bei teilweise identischer Hardware mit einem gut gemachten und intuitiven Web-Interface ungleich mehr aus den Geräten herausholen lässt.

Der Funktionsumfang der meisten Modelle ist inzwischen so groß, dass viele Funktionen beim Anwender brach liegen oder in Vergessenheit geraten, denn ein DSL-Router gehört nicht gerade zu den IT-Komponenten, an denen man täglich "herumschraubt". Zudem erweitert AVM regelmäßig den Funktionsumfang insbesondere neuerer Modelle oder verbessert die Performance beim DSL-Durchsatz oder bei der WLAN-Reichweite.

Die Erweiterungen und Funktionen einer neuen Firmware-Version fallen oft recht umfangreich aus. So lässt sich beispielsweise der NAS-Speicher der Fritzbox 7390 mit dem Update 84.05.05 vom August 2011 nicht mehr nur via Java/WebDAV nutzen, sondern endlich auch als gewöhnliche SMB-Netzwerkfreigabe.

Wir haben im Test vorrangig das Modell 7390 eingesetzt, beim Testen des WDS-WLAN-Modus zusätzlich eine ältere Fritzbox 7170. Ergänzende Informationen zu vielen Tipps auf den folgenden Seiten finden Sie auch auf AVMs FAQ-Seite [1].

Tipp 1: Expertenansicht

Fast alle im Folgenden beschriebenen Tipps und Handgriffe erfordern ein Einschalten der Expertenansicht, wozu Sie erst einmal im Menü System | Ansicht das entsprechende Häkchen setzen müssen.

Tipp 2: Firmware-Update – Online

Für das Firmware-Update stellen aktuelle Fritzboxen das Menü System | Firmware-Update im Web-Frontend zur Verfügung. Am einfachsten lässt sich die Firmware über den Reiter Online-Update auf den neuesten Stand bringen. Mithilfe der Schaltfläche Neue Firmware suchen prüfen Sie zunächst prüfen, ob ein Update bei AVM verfügbar ist. Falls ja, können Sie sich über den Link Wichtige Informationen und Neuigkeiten zur aktuell verfügbaren Version. zunächst informieren, welche neuen Features das Update mitbringt beziehungsweise welche Bugs oder Probleme es beseitigt. Ein anschließender Klick auf Firmware-Update jetzt starten leitet die Aktualisierung ein. Beim Update selbst unterbricht die Fritzbox kurzzeitig sämtliche Verbindungen und startet nach Abschluss der Aktualisierung neu.

Über das Online-Update lässt sich die Firmware im Nu über das Webinterface aktualisieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fritzbox-Tuning
    Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit steht experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.
  • Wachablösung?
    Mit reichlich Verspätung treffen die neue Fritzbox 7390 und das passende Fritzfon MT-F on AVM im Handel ein. Lohnt der Umstieg von den Vorgängermodellen?
  • Fritzbox: Wie Sie auswärts Ihre heimischen PCs nutzen
    Laufen auf Ihrem Linux-PC Onlinespiele, Filesharing-Programme oder Anwendungen, die auf einem Webserver basieren? Möchten Sie auf lokal laufende FTP-, VPN-, Terminal- oder Fernwartungsdienste vom Internet aus zugreifen? Das klappt nur, wenn sie am Router Ports weiterleiten. Wir zeigen, wie das bei den populären Fritzboxen funktioniert.
  • Fritzbox-Firmware mit praktischen Funktionen aufrüsten
    Mit Freetz rüsten Sie eine Fritzbox zur günstigen, stromsparenden eierlegenden Wollmilchsau auf, deren Fähigkeiten einzig die schwachbrüstige CPU begrenzt. Hardware- oder Firmware-Profi brauchen Sie dazu nicht zu sein.
  • Fritz, Horst und Herta
    Organisiert ins Internet geht es mit DSL-Routern. Wir haben drei Linux-betriebene Exemplare von AVM und D-Link näher unter die Lupe genommen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....