AA_rails_wax115_sxc_331815.jpg

© Wax115, sxc.hu

Verschiebebahnhof

Benutzerkonten und Konfigurationsdateien nahtlos migrieren

16.11.2011
Zahlreiche Programme speichern in der Konfiguration absolute Pfade. Ändern Sie einen Benutzernamen und das zugehörige Home-Verzeichnis, zeigen plötzlich viele Pfade ins Leere. Unser Workshop zeigt, wie Sie das beheben.

Ein Benutzeraccount ist schnell angelegt – entweder über die systemeigenen grafischen Tools oder über die Kommandozeile, wie in der letzten Ausgabe gezeigt [1]. Was aber, wenn der einmal gewählte Name eines Tages nicht mehr in das Schema des mittlerweile gewachsenen Kontenstamms hineinpasst? Für diesen Fall stellt ein Linux-System die passenden Kommandos bereit. Um einen Account aber richtig zu migrieren, braucht es mehr als nur das Umbenennen von Konten- und Gruppennamen.

Persönliche Konfigurationsdateien, Einträge in der globalen Konfiguration des System, Spool-Files und Crontab-Einträge – der Username oder der Pfad zum Home-Verzeichnis verstecken sich an vielen Stellen im Dateisystem. Wagen Sie den Schritt, einen oder mehrere Accounts umzubenennen, gilt es auf jeden Fall, vorher das obligatorische Backup zu erstellen.

Mit Hinblick auf die manchmal kniffelige Suche nach Einträge stellt sich die Frage, ob sich der Aufwand lohnt. Eine Stärke von Linux liegt jedoch gerade in der Flexibilität und Offenheit des Systems. Viele Dateien liegen im Klartext vor, und wo das nicht der Fall ist, da helfen in den meisten Fällen die Bordmittel weiter.

Plattmachen und nur die wichtigsten Daten einspielen, das ist Windows-Art. Linux bietet die Möglichkeit, ein System über viele Jahre weiter zu pflegen und genau das Gleiche gilt für die Benutzerdaten. Ausmisten ist natürlich trotzdem ausdrücklich erlaubt.

Harmonie

Einen Account auf einen neuen Nutzernamen und den passenden neuen Gruppennamen umzustellen ergibt zum Beispiel dann Sinn, wenn Sie zwischen verschiedenen Rechnern die Konten harmonisieren möchten, womöglich im Hinblick auf das zentrale Sichern von Daten auf einem Speicher im lokalen Netzwerk.

Hinter jedem Benutzernamen und jeder Gruppe im System steht eine so genannte ID, ein numerischer Wert, den Sie beispielsweise ermitteln, indem Sie den Befehl ls mit der Option -n in einem Terminal eingeben (Listing 1). Mit dem Befehl id sehen Sie dagegen, welchen Gruppen Sie angehören.

Listing 1

$ ls -n
drwxrwxr-x  2 1019 1019   4096 2010-06-10 11:17 bin
drwxr-xr-x  3 1019 1019   4096 2011-08-31 12:37 Desktop
drwxrwxr-x  6 1019 1019   4096 2011-09-05 13:28 Dokumente
drwxrwxr-x  9 1019 1019  20480 2011-09-07 17:36 Mail
drwxrwxr-x  2 1019 1019   4096 2008-12-09 11:34 RCS
drwxrwxr-x  6 1019 1019   4096 2011-08-23 16:01 src
drwxrwxr-x  4 1019 1019   4096 2011-05-19 11:24 tmp

Möchten Sie also die Benutzerkonten von Grund auf vereinheitlichen, gilt es im ersten Schritt zu prüfen, ob die Benutzer- und Gruppen-IDs über die verschiedenen hinweg PCs voneinander abweichen. Falls ja, dann gibt es mehrere Möglichkeiten: Sind die Wunsch-IDs bereits vergeben, steht womöglich ein kompliziertes Bäumchen-wechsel-dich-Spiel an, bei dem Sie mit neuen, noch nicht vergebenen IDs als Zwischenlösung arbeiten. Wie das Verfahren genau aussieht, hängt stark von der jeweiligen Umgebung ab.

Die regulären Benutzer erhalten in der Regel eine ID ab dem Wert 1000; die IDs für Gruppen passend zum Benutzernamen starten ebenfalls mit diesem Wert. Listing 2 zeigt die Datei /etc/passwd, die unter anderem einen Eintrag für den Benutzer Max Mustermann enthält.

Listing 2

mustermann:x:1001:1002:Max Mustermann,,,:/home/mustermann:/bin/bash
emusterfrau:x1010:1010:Eva Musterfrau,,,:/home/emusterfrau:/bin/bash

Nun handelt es sich dabei um einen alten Account. In der Zwischenzeit arbeiten mehr Leute auf dem Rechner, und zwischenzeitlich hat jemand, der mit der Administration betraut war, das Schema zum Benennen der User geändert. Bestand der Username früher nur aus dem Nachnamen in Kleinschreibung (mustermann), verwenden der neue Admin den ersten Buchstaben des Vornamens sowie den kompletten Nachnamen (emusterfrau), wiederum alles in Kleinschreibung.

Den alten Benutzeraccount haben Sie schnell umbenannt (Listing 3, Zeile 1). Auch die passende Gruppe benennen Sie bei Bedarf mit einem einzigen Kommando um (Listing 3, Zeile 2). Meldet sich der Benutzer aber zum ersten Mal nach dieser Aktion an, erlebt er unter Umständen eine unangenehme Überraschung: Manche Programme speichern fahrlässigerweise in den Konfigurationsdateien absolute Pfade. Die zeigen nun natürlich ins Leere.

Listing 3

$ sudo usermod -l mmustermann -d /home/mmustermann -m mustermann
$ sudo groupmod -n mmustermann mustermann

Guter Grep

Möchten Sie alle Stellen im neuen Home-Directory lokalisieren, die einen Eintrag mit dem Namen des alten Heimatverzeichnisses enthalten, so helfen die Bordmittel in der Regeln weiter. Dabei gilt es zu unterscheiden zwischen versteckten Dateien, die direkt im Benutzerverzeichnis liegen und solchen, die in einem versteckten Ordner liegen. Da es sich in beiden Fällen häufig um einfache Textdateien handelt, hilft an dieser Stelle das Werkzeug Grep:

$ grep -rle /home/mustermann \.[^\.]* 2>/dev/null

Mit diesem Kommando fördern Sie alle sogenannten Dotfiles und Konfigurationsdateien in versteckten Verzeichnissen zutage, die den gesuchten String /home/mustermann enthalten. Diese Liste fällt unter Umständen sehr lang aus und enthält eventuell Dateien aus dem Mülleimer (.Trash) oder Thumbnail-Dateien. Hier gilt es zu überlegen, ob Sie diese nicht einfach löschen. Es empfiehlt sich aber, zuvor ein Backup des gesamten Benutzerverzeichnis anzulegen – der Teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen. Darüber hinaus sammeln sich im Home-Directory im Laufe der Jahre gerne verwaiste Dateien, die zu einer Software gehören, die Sie schon lange nicht mehr nutzen – im Zweifelsfall ebenfalls Kandidaten zum Entsorgen.

Hat sich der Bestand reduziert, geht es an die leidige Aufgabe, alle Dateien einzeln zu öffnen und von Hand die entsprechenden Einträge zu ändern. Das nimmt unter Umständen viel Zeit in Anspruch. Ein Automatisieren empfiehlt sich aber nur bedingt, denn allzu leicht ändern Sie so eine Stelle, die die Software vielleicht doch in der alten Form benötigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Datensicherung mit Shell-Kommandos
    Für die Datensicherung können Sie komfortable Backupprogramme verwenden – doch die müssen Sie erst konfigurieren. Wenn es schnell gehen soll, reicht ein einziger Befehl in der Shell.
  • Sicherer Kanal
    Auch ohne komplexe Konfiguration bauen Sie via SocialVPN schnell und einfach eine sichere Verbindung zum Tausch von Daten und Dateien auf.
  • Zu Befehl
    Allen grafischen Oberflächen zum Trotz saß manch einer schon leicht erschrocken vor seinem frisch installierten Linux, das ihm schweigend einen penetrant blinkenden Cursor präsentierte. Nicht, dass das böse Absicht des Computers wäre – Linux will nur hin und wieder in einer Sprache jenseits des Mausklicks unterhalten werden. Der Grundwortschatz dieser Sprache ist jedoch nicht allzu schwer zu erlernen.
  • Audio-Streaming mit GnuMP3d
    Wer seine Musik an entfernten Orten verfügbar machen möchte, findet im Audio-Streaming eine Lösung. GnuMP3d ermöglicht dies auf einfache Weise und bietet ein benutzerfreundliches Web-Interface.
  • Mit Mercurial Dateien verwalten
    Die Versionsverwaltung Mercurial ermöglicht es, beim Programmieren mit Ideen zu spielen und Neues auszuprobieren, ohne hart erarbeitete Ergebnisse zu verlieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...