Bild für Bild

Nachdem Erstellen des Projekts erscheint zunächst ein leeres Hauptfenster mit einem Plus-Symbol in der Mitte. Klicken Sie darauf, öffnet sich ein Dateibrowser, in dem Sie zu den Bildern navigieren, die Sie einbeziehen möchten. Ein Klick auf die jeweilige Aufnahme öffnet diese als Thumbnail, eine Mehrfachauswahl realisieren Sie bei gedrücktem [Strg] und Anwahl via Maus. Derzeit unterstützt die Software lediglich Bilder in gängigen Formaten wie JPEG oder PNG, nicht aber das Hinzufügen von Videoclips.

Die Bilder erscheinen im Anschluss in einem stilisierten Filmstreifen am unteren Rand des Programmfensters. Sofern die Leiste mehr Bilder enthält als die Ansicht anzeigen kann, erscheint am unteren Rand ein Scrollbalken, mit der Sie die Ansicht verschieben. Alternativ verwenden Sie das Mausrad. Die Postion der Bilder ändern Sie mittels Drag & Drop.

Das Hauptfenster (Abbildung 2) zeigt jedes Bild in zwei Ansichten mit jeweils einem weißen Rechteck verschiedener Größe. Das rechte Vorschaubild zeigt den Ausschnitt beim Starten der Aufnahme, das linke jenen beim Beenden. Über Anfasser an den Kanten verkleinern oder vergrößern Sie den Ausschnitt; um ihn zu verschieben, bewegen Sie den Mauszeiger hinein und drücken die linke Maustaste. Zur freien Eingabe der Auschnittkoordinaten klicken Sie auf das Icon Bewegung manuell eingeben zwischen den beiden Bildern. Im folgenden Dialog tragen sie die X/Y-Koordinaten sowie die Größe der Start- und Zielposition ein.

Abbildung 2: Über das Rechteck in den Bildern wählen Sie, wie Photofilmstrip während der Wiedergabe den Ausschnitt des Bildes verändert.

Wie lange Photofilmstrip das Bild anzeigt, stellen Sie im Abschnitt Bildablauf unter Dauer: ein. Den entsprechenden Wert geben Sie rechts daneben in Sekunden an. Den Bildübergang legen Sie darunter fest. Allerdings stehen dafür lediglich Überblenden und Rollen zur Verfügung. Nicht viel besser ist es um den Effekt: in der linken Fensterhälfte bestellt: Hier wählen Sie zwischen Sepia-Effekt und Schwarz-Weiss. Als Funktionen zur nachträglichen Bildbearbeitung kennt die Applikation lediglich das Drehen der Aufnahme nach links oder rechts über die Pfeil-Buttons neben Drehung:.

Zwar bietet das Fenster unter Untertitel: die Option an, die Bilder mit Hinweisen zu versehen, diese erschienen im Test im fertigen Film jedoch nicht. Stattdessen speicherte die Software die Eingaben in der Datei Videoname.srt als externe Untertitel ab. Allerdings weigerte sich der Videoplayer Totem, diese in den Film mit einzubeziehen.

Film ab!

Um die Bilder mit den gewählten Einstellungen in einen Film zu überführen, klicken Sie in der Menüleiste auf das Icon mit dem grünen Haken. Daraufhin erscheint ein Dialog (Abbildung 3), in dem Sie unter Profil die Zielgröße des Films zwischen verschiedenen Vorgaben wählen, darunter VCD, Medium oder Full HD. Welche davon die Software anbietet, hängt vom gewählten Seitenverhältnis ab.

Abbildung 3: Das Exportmodul der Software ermöglicht das Erstellen von Videoclips bis zu einer Full-HD-Auflösung.

Unter Format: geben Sie an, mit welchem Audio- und Video-Encoder die Software den Film erstellen soll. Zur Auswahl stehen MPEG4 (Xvid), MPEG(1/2), FLV und Motion-JPEG sowie Einzelbilder. Letztere Einstellung speichert alle Frames des Films als einzelne JPEG-Dateien ab. Abhängig vom gewählten Format erscheinen beim Klick auf das Zahnradsymbol Detaileinstellungen, über die Sie beispielsweise die Bitrate des Films festlegen. Darüber hinaus erlaubt RenderSubtitle true, die Bildunterschriften direkt im Video statt in einer externen Datei zu speichern.

Die Qualität der von Photofilmstrip erzeugten Videoclips überzeugte im Test durch die Bank. Einen Beispielfilm, der mit dieser Software generiert wurde, finden Sie auf der Heft-DVD.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2017: System im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...