Home / LinuxUser / 2011 / 11 / Rockiger Satchbook mit vorinstalliertem Ubuntu 11.04

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_tonnage_johnnyberg_sxc_1082274.jpg

© Johnnyberg, sxc.hu

Andere Gewichtsklasse

Rockiger Satchbook mit vorinstalliertem Ubuntu 11.04

20.10.2011 Mit dem Satchbook versucht der deutsche Vertrieb Rockiger einen exklusiven Laptop auf dem Markt zu etablieren. Ausgesuchte Hardware, garantierte Linux-Tauglichkeit und hochwertige Komponenten versprechen Spaß ohne Reue.

Der Kauf eines neuen Laptops stellt Linux-Anwender stets vor eine Herausforderung: Kaum einer der größeren Hersteller gibt Garantien, dass aktuelle Linux-Distributionen mit dem Gerät funktionieren. Hersteller, die ihre Geräte direkt mit Linux vertreiben, gehören zu den Ausnahmen, sodass aktuell eigentlich nur Netbooks direkt mit Linux über den Ladentisch gehen.

Wer eine ausgewachsene Maschine mit leistungsfähiger Hardware sucht, dem bleibt nur der Weg ins Netz, um sich über die Linux-Tauglichkeit der Systeme und verbauten Komponenten zu informieren – und die Hoffnung, dass die gefundenen Informationen noch aktuell sind. Kryptische Bezeichnungen der Bauteile und schnelle Modellwechsel der Hersteller erschweren die Suche zusätzlich. In praktisch identischen Namensvettern des selben Herstellers finden sich häufig recht unterschiedliche Komponenten, mit der Folge, dass auf dem ersehnten Notebook schließlich weder WLAN noch Touchpad oder die interne Soundkarte so funktionieren wie erhofft.

Abhilfe versprechen in dieser Situation Händler, die sich auf Linux-kompatible Hardware spezialisieren. Oft entsprechen die dort vertrieben Geräte allerdings nicht dem aktuellsten Stand der Technik, kommen einer Alibi-Linux-Distribution und erscheinen auch preislich nicht sonderlich attraktiv. Letzten Endes greifen daher viele Käufer doch lieber zu einem mit Windows vorinstalliertem Gerät eines bekanntes Herstellers.

In letzter Zeit setzt hierzulande jedoch ein Umdenken bei den Anbietern ein: Statt mit möglichst günstigen Modellen gegen die großen Marken anzutreten, bieten kleinere Hersteller exklusive Linux-kompatible Geräte mit dem gewissen Etwas an. Die Rechner liegen oft preislich über jenen technisch vergleichbarer Modelle großer Hersteller, bestechen jedoch durch exklusive Extras (wie etwa der Cirrus7 One [1]), vollständige Linux-Tauglichkeit und Linux-Support direkt vom Hersteller.

Seit ein paar Monaten präsentiert sich mit Rockiger [2] ein neuer Vertrieb im deutschsprachigen Markt, der den Linux-Laptop Satchbook (Abbildung 1) mit eben diesem gewissen Extra anbietet (siehe Tabelle "Ausstattung"). Stolz schreibt das Unternehmen in seinem Blog, dass es ein Notebook verkaufen wolle, das Macbooks und XPS-Modellen von Dell mit "ebenbürtiger Hardware und einem überlegenen Betriebssystem" zeige, "wo der Hammer hängt" [3].

Abbildung 1

Abbildung 1: Rockiger versucht sich mit dem Satchbook laut eigener Aussage an einem "Macbook-Killer".

Wer solch markige Sprüche in den Mund nimmt, darf einen kritischen Test nicht scheuen. Daher liegt der Fokus des Tests nicht ausschließlich auf der technischen Ausstattung und der Leistungsfähigkeit des Laptops, sondern eher auf der Design, Haptik und Material des Gehäuses.

Ausstattung

CPU Intel Core i5 bis Core i7
Grafik Intel HD Graphics 3000
RAM bis 8 GByte DDR3
HD ab 500 GByte, wahlweise 256 GByte SSD
DVD Samsung 8-fach DVD-Brenner (S-ATA)
Webcam max. Auflösung 1280x1024
LAN Gigabit-LAN
WLAN Intel 6230, 802.11a/b/g
Anschlüsse
Display VGA, HDMI
USB 2 x USB 3.0, 1 x USB 2.0
Akku
Typ Lithium-Polymer-Akku, 6 Zellen
Kapazität 5200 mAh
Laufzeit max. 8 Stunden(1)/ca. 5 Stunden(2)
(1) Herstellerangabe / (2) Testergebnis

Im Überblick

Das Satchbook ist mindestens mit einem Intel Core i5 der zweiten Generation (Sandy Bridge) ausgestattet. Optional stehen gegen Aufpreis Modelle mit Core-i7-CPUs (zwei oder vier Kerne) bereit. Dank des integrierten Grafikkerns kommt die Hardware selbst mit aufwendigen Spielen klar – etwa Alien Arena, America's Army oder Nexuiz – ohne auf eine zusätzliche Grafikkarte von AMD oder Nvidia zurückgreifen zu müssen.

Allerdings benötigt der Chipsatz mindestens Kernel 2.6.37. Aktuelle Ausgaben der großen Distribution wie Fedora, Ubuntu oder OpenSuse erfüllen diese Anforderung, der Kernel von Debian 6.0 Squeeze fällt jedoch zu alt aus.

Das Testgerät brachte einen Intel Core i5-2410M mit 2,3 GHz mit, dazu 8 GByte RAM sowie eine 500-GByte-Festplatte von Toshiba (MK5056GS, 7200 RPM). Das matte 15,6-Zoll-Display des Geräts (39,6 Zentimeter Diagonale) löst mit 1366x768 Pixeln auf. Anschlüsse für externe Geräte finden sich an beiden Seiten des Gehäuses (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Zwei USB-3.0-Anschlüsse sorgen für schnellen Datentransfer.

Für ein System in dieser Ausstattung berechnet Rockiger stolze 889 Euro. Mit einer großen SSD und einer schnelleren Core-i7-CPU schlägt das Satchbook in der Top-Variante mit über 1600 Euro zu Buche. Das Angebot richtet sich offensichtlich nicht an Schnäppchenjäger, die durch den Verzicht auf eine Windows-Lizenz nochmal ein paar Euro sparen wollen: Rockiger peilt vielmehr Käufer an, die ein gut ausgestattetes Gerät suchen.

Im Großen und Ganzen befindet sich das Satchbook auf dem aktuellen Stand der Technik. Die Sandy-Bridge-Grafik reicht für alle alltäglichen Aufgaben vollkommen aus. Selbst hochauflösende Youtube-Videos oder leistungshungrige Ego-Shooter meistert die Hardware mühelos. Vom Kartenleser über den Bluetooth-Adapter, die Multimedia-Tasten, die Webcam, die Soundkarte, die Grafik und sowie LAN und WLAN funktionierte das Testgerät mit aktuellen Live-CDs von Fedora, OpenSuse und Ubuntu ohne jede Nacharbeit. Die Laufzeit des Akkus erwies sich in unserem Alltagstest mit etwa 5 Stunden als ausreichend.

Vorinstalliert

Rockiger setzt beim Satchbook ausschließlich auf Ubuntu 11.04 "Natty Narwhal". Die Anforderungen an den Kernel verhindern den Einsatz älterer Ubuntu-Versionen, andere Distributionen bietet Rockiger nicht an. Das vorinstallierte Ubuntu richtet Rockiger ordentlich als OEM-Installation auf dem Rechner ein: So darf der Käufer beim ersten Start des Systems noch selbst einen Benutzer anlegen und den Namen des Rechners bestimmen.

Das Betriebssystem hat die Firma kaum modifiziert. Nach dem ersten Anmelden finden Sie sich auf einem fast unangetasteten Ubuntu-Desktop mit der umstrittenen Unity-Shell als Desktop wieder. Rockiger hat nur die Farben leicht verändert, das Hintergrundbild ausgetauscht und mit den Faenza-Icons [4] recht hübsche Symbole nachinstalliert.

Über den Ubuntu-Standards hinaus gehende Programme finden sich in der Installation nicht, sodass sich Ubuntu-Kenner sofort auf dem Satchbook zurechtfinden. Auch Multimedia-Codecs zum Abspielen von MP3s oder Auslesen von Film-DVDs gilt es selbst nachzuziehen. Damit sich Ubuntu-Einsteiger besser im System zurechtfinden, legt Rockiger dem Notebook ein ordentlich gedrucktes und laminiertes Cheat-Sheet mit den wichtigsten Tastenkombinationen zu Unity bei. Bei Interesse finden Sie dieses Dokument im Blog von Rockiger als PDF [5].

Für Anwender, die das System zerschossen haben und das Satchbook wieder auf Auslieferungsstand bringen wollen, liegt dem Satchbook-Paket eine Recovery-DVD bei. Sie beinhaltet eine Clonezilla-Installation [6], über die Sie das System automatisch wieder in den Ausgangszustand versetzen. Großartige Linux-Kenntnisse benötigen Sie dazu nicht: Sie legen lediglich die DVD ein und starten den Rechner von ihr. Nach einer Sicherheitsabfrage löscht ein Setup das System inklusive aller Daten und bügelt das Image darüber. Das Programm weist dabei deutlich darauf hin, dass Sie vorher Backups erstellen sollten.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Insgesamt dennoch Positiv
Ulf B., Samstag, 22. Oktober 2011 00:38:24
Ein/Ausklappen

Hi Christoph,

interessante Hardware gut beschrieben.

Dennoch ein paar Anmerkungen von mir dazu. In seriösen Tests von Linux Hardware, wird die meist schlechte Unterstützung der Hardware moniert. Diese ist hier eindeutig besser (wenn man Deinem Beitrag liest). Auch gefällt mir, dass an ein Mattes Display gedacht wurde - hier wäre noch interessant - ob es hell genug ist, dass man es auch draußen noch einigermaßen benutzen kann.

Ansonsten geht das Preis - Leistungsverhältnis für mich in Ordnung. Einzig den hörbaren Lüfter - würde ich als echtes Manko sehen - so was darf es nicht geben - wenn man ein System sauber Konfiguriert!

Aber leider ist hier Rockiger zu spät dran. Mein nächstes System wir ein Tablett mit "echten" Linux sein - koste es was es wolle! Leider hat das WeTab - trotz meiner Ansicht nach fortschrittlichem Bedienkonzept kein HW Update mehr erfahren. Ich erwarte heute neben BT + WLAN a/b/g/n in 2,4 GHz und 5GHz. Eine echte Ethernet Buchse, reichlich USB Buchens, sowie mindestens ein Full HD tauglichen HDMI Ausgang in Verbindung mit einem auch Draußen gebrauchbaren matten Display mit min. HD 720p oder gar 1080p. Alternativ geht natürlich auch die Höhe auf ein verwendbares Maß aufzubohren.

Gruß
Ulf


Bewertung: 176 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Insgesamt dennoch Positiv
Christoph Langner, Freitag, 28. Oktober 2011 03:45:44
Ein/Ausklappen

Hallo Ulf, ich persönlich könnte mit dem Lüfter eher leben, als mit der Tastatur. Ich hab dazu noch ein bisschen was in meinem Blog geschrieben, dort gibts auch ein kleines Video. Siehe http://linuxundich.de/de/ha...atchbook-von-rockiger-im-test/

Grüße
Christoph


Bewertung: 147 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Insgesamt dennoch Positiv
Ulf B., Samstag, 29. Oktober 2011 17:34:42
Ein/Ausklappen

OK, Danke für den Link.

Ciao
Ulf


Bewertung: 128 Punkte bei 12 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

3939 Hits
Wertung: 179 Punkte (17 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...