Home / LinuxUser / 2011 / 11 / Mandriva 2011 im Praxistest

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Problemkandidat

Mandriva 2011 im Praxistest

Akkubetrieb

Auch Mandriva pflegt neuerdings die Unsitte des übertriebenen Power-Managements bei Festplatten im Akkubetrieb von Notebooks. Auf unseren Testgeräten fuhren die Festplattenköpfe bereits nach wenigen Sekunden Ruhezeit in eine Parkposition, und nach einiger Zeit ohne neue Zugriffe schaltete sich der Festplattenmotor ab.

Folge dieses aggressiven Power-Managements: Ein deutlich erhöhter Stromverbrauch beim erneuten Anfahren der Festplatten, der die Einsparungen der Ruhezeit weitgehend zunichte macht, sowie auf Dauer betrachtet ein drastisch verstärkter Verschleiß der Festplattenmechanik. Außerdem treten beim erneuten Anlaufen der Motoren ständig Hänger des Gesamtsystems auf, die den Arbeitsfluss unterbrechen. Dieses Problem trat auch bei ebenfalls getesteten Hybrid-Festplatten des Typs Seagate Momentus XT auf.

Um Abhilfe zu schaffen, rufen entweder im Terminal manuell als Administrator die Befehlszeile hdparm -B 255 /dev/sda (für die erste Festplatte) auf oder tragen den Befehl gleich in die Datei /etc/rc.local ein, sodass er bei jedem Systemstart aktiviert wird.

Beim Betrieb von Notebooks abseits der Steckdose stach ein weiteres Manko der neuen Mandriva-Version ins Auge: Beim bereits genannten Lenovo Thinkpad R500, aber auch bei einem IBM Thinkpad T60 mit Core-2-Duo-CPU zeigte das Betriebssystem einen extrem überhöhten Energieverbrauch. So leerte sich der (mit nur wenigen Ladezyklen nahezu neuwertige) Akku des Thinkpad R500 innerhalb von etwa gut einer Stunde – bei Mandriva 2011.02 hielt er rund 40 Minuten länger. Das Thinkpad T60 brachte es unter Mandriva 2011 auf rund 20 Minuten weniger Akkulaufzeit als unter der Vorversion, trotz Energieprofil Aggressives Energiesparen mit niedriger Displayhelligkeit (Abbildung 6).

Abbildung 6

Abbildung 6: 24 Prozent Akkuleistung, drei Minuten Laufzeit: Eine offenbar fehlerhafte Akku-Anzeige.

Dieser schwere Bug stammt zwar nicht ursächlich von Mandriva, sondern geht zu Lasten der Kernel-Entwickler, die mit dem Upstream-Kernel 2.6.38 die Problematik verursacht haben [6]. Es erhebt sich aber dennoch die Frage, warum die Mandriva-Entwickler trotz des bekannten diesen Fehlers ausgerechnet die betroffene Kernel-Variante zur Grundlage der neuen Version machten.

Performance

Die neue Mandriva-Version zeigt sich nach der Festplatteninstallation von seiner leistungsfähigen Seite – zumindest, wenn erst einmal der KDE-Desktop geladen ist. Zwar bleibt die Arbeitsgeschwindigkeit selbst auf sehr schnellen Maschinen geringer als unter Gnome oder gar sehr schlanken Desktops wie LXDE, doch das System reagiert auch auf älteren Core-Duo- oder Pentium-4-Systemen annehmbar zügig. Das gilt jedoch nicht für betagtere Pentium-III-Systeme, wo der Start einer umfangreichen Anwendung wie etwa LibreOffice schon mal eine halbe Minute dauert.

Deutlich verbessert und fehlerbereinigt haben die Entwickler das PulseAudio-System, das auf manchen älteren Notebooks in der Vorgängerversion Hänger und auch akustische Totalausfälle zu verzeichnen hatte. Diese Probleme wurden nahezu komplett beseitigt, sodass jetzt dem störungsfreien Hörgenuss während der Arbeit nichts mehr im Wege steht.

Der Schwerpunkt des Mandriva-KDE-Desktops liegt jedoch eindeutig nicht auf möglichst hoher Effizienz, sondern auf einer eleganten Erscheinung mit möglichst vielen optischen Gimmicks. Die Vielzahl erhältlicher Plasmoide lädt zum Ausprobieren ein und verlangsamt insbesondere auf schwächeren Maschinen mit älteren Grafikkarten die Systemgeschwindigkeit merklich.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 122 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...