Desktop mit Überraschungen

Nach Fertigstellung aller Voraussetzungen bootet die Distribution in einen leeren, mit einem dezenten blauen Hintergrund versehenen KDE-Desktop, auf dem sich keinerlei Symbole befinden. Sollten Sie allerdings eine der von Mandriva 2011 nicht korrekt angesteuerten Grafikkarten besitzen, müssen Sie zuvor im Startmenü des Bootmanagers Grub erneut manuell den Parameter nomodeset übergeben, da ansonsten ein unleserliches, verzerrtes Bild erscheint oder der Bildschirm schwarz bleibt.

Sie erreichen den Starteditor, indem Sie im grafischen Grub-Menü die Taste Esc drücken und die anschließende Abfrage bestätigen. Danach aktivieren Sie im Textmenü von Grub den Editor für die Startparameter durch zweimaliges Drücken von [E]. Nach Eingabe der Option nomodeset und anschließender Bestätigung booten Sie das System durch Drücken von [B].

Ist der Desktop vollständig geladen, so finden Sie Programme und Ordner durch einen Klick in der Panelleiste auf den K-Menü-Button ganz links. KDE öffnet daraufhin eine Fensteransicht, die nahezu den gesamten Bildschirm ausfüllt und im unteren Bereich die Schaltflächen Willkommen, Anwendungen und ganz rechts TimeFrame mit der semantischen Desktop-Indizierung Nepomuk aufweist. Der obere – weitaus größere – Bereich bleibt den Programm- und Ordnersymbolen vorbehalten. Im standardseitig aktivierten Willkommen-Segment finden sich später die zuletzt aufgerufenen Ordner und Programme. Die installierten Programme belegen dem Bereich Anwendungen, der sich – analog zu Untermenüs in der klassischen Ansicht – in thematische Untergruppen aufgeteilt (Abbildung 2).

Abbildung 2: Optisch ansprechend, aber wenig ergonomisch präsentiert sich der Mandriva-Desktop.

Ein Blick in die einzelnen Programmgruppen zeigt, dass die Mandriva-Entwickler dort massiv aufgeräumt haben: Von den unzähligen K-Programmen, die unter älteren Versionen die Menüs äußerst unübersichtlich machten, blieb kaum etwas übrig. Einige Standardprogramme wie etwa der Audioplayer Amarok mussten schlankeren Alternativen weichen – in diesem Fall dem Amarok-Klone Clementine. In der Grafik-Gruppe gingen die Mandriva-Entwickler besonders rabiat vor und entfernten Gimp ersatzlos. Als Bildbetrachter dient überraschenerweise mit Shotwell zudem eine Applikation aus der Gnome-Welt.

Sobald der Mauszeiger über die Programmsymbole gleitet, leuchten diese auf und signalisieren somit die Möglichkeit, die entsprechende Applikation zu starten. Diese optische Unterstützung ist auch dringend nötig: Mandriva belässt den gesamten Fensterhintergrund in einem sehr dunklen Anthrazit-Ton, sodass sich die Position des (üblicherweise schwarzen) Mauszeigers nur sehr schlecht erkennen lässt. Der Scrollbalken am rechten Rand des K-Menü-Fensters erscheint ebenfalls in Schwarz, sodass er selbst bei dunkler Umgebung und hellster Display-Einstellung kaum wahrzunehmen ist. Hier wäre ein weniger elegantes, dafür aber besser lesbares Standard-Menüfenster wünschenswert.

Hindernisse

Im Test fiel auch hier der negative Einfluss der fehlerhaften Grafikkartentreiber auf: Bei einigen Testsystemen mit AMD/ATI-Grafikkarte neueren Datums zerschoss Mandriva 2011 nachvollziehbar das gesamte Bild (Abbildung 3), sobald wir den roten Ausschaltknopf oben rechts im Menüfenster anwählten und anschließend mit Abbrechen zurück zum Desktop wechselten. Abhilfe erbrachte in einem solchen Fall auf unseren Testsystemen nur noch ein Warmstart.

Abbildung 3: Fehlerhaftes Bild sorgt für Unbenutzbarkeit.

Weitere, ebenfalls weniger angenehme Eigenschaften präsentiert Mandriva 2011 beim Umgang mit Netzwerken. So ließ sich im Test eine WLAN-Verbindung über das Netz-Applet im Systemabschnitt der Kontrollleiste regelmäßig erst nach mehreren Anläufen realisieren. Die in Reichweite des Computers liegenden Access-Points erkannte die Distribution zwar problemlos, doch der Verbindungsaufbau klappte nur sporadisch (Abbildung 4).

Abbildung 4: Optisch gut gelöst, aber nur begrenzt funktionell: die Netzwerk-Anzeige.

Nach einem Doppelklick auf das gewünschte Netz und anschließender Eingabe des WPA2-Schlüssels fiel zunächst die KWallet Digitale Brieftasche durch penetrantes, mehrfaches Einblenden eines Fensters zur Einrichtung auf, während danach öfter keine Verbindung zum gewünschten Netz zustande kam. Wer sich diese Hampelei ersparen möchte, setzt zum Einrichten des Netzwerks das gute alte Mandriva-Kontrollzentrum ein. Sie finden es im Abschnitt Willkommen | Kürzlich verwendete Anwendungen | Den Computer konfigurieren und wählen dann das Menü Netzwerk & Internet | Eine Netzwerkschnittstelle erstellen (LAN, ISDN, ADSL, ...).

Ähnlich holprig verläuft auch der Aufruf mancher Programme aus den K-Menüs. So konnten wir nachvollziehbar auf mehreren Maschinen das Root-Terminal erst nach mehreren Anläufen starten, da KDE mit unsinnigen Meldungen dazwischenfunkte. Bei erneutem Aufruf des Terminals öffnete es sich nach Anzeige der gleichen Fehlermeldung (Abbildung 5) schließlich doch. Gelegentlich reagieren die Programme nach einem Mausklick auf das entsprechende Symbol im K-Menü auch gar nicht und müssen ein weiteres Mal gestartet werden.

Abbildung 5: Start des Terminals mit Hindernissen durch Fehlermeldungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • OpenMandriva LX 2013.0
    Nach erheblichen Turbulenzen beim Distributor und einer organisatorischen Neuaufstellung ist jetzt OpenMandriva LX 2013.0 erschienen. Wir haben uns die Distribution näher angesehen.
  • Mandriva-Derivat ROSA Marathon 2012 EE im Test
    Nach dem Fork Mageia ist jetzt auch vom russischen Hauptanteilseigner ROSA Lab eine auf Mandriva basierende eigene Distribution erschienen.
  • Neues Spiel, neues Glück
    Wenige Wochen nach dem Erscheinen von Mageia 5 gaben die Entwickler von OpenMandriva ebenfalls eine neue Version ihres Mandriva-Nachfolgers frei. Wir zeigen, was sie kann.
  • Tickt richtig
    Mandriva Linux gilt seit jeher als besonders einsteigerfreundlich. Die neue Version 2008 verspricht darüber hinaus eine bessere Energieeffizienz und kommt gleich mit zwei 3D-Managern.
  • Maintenance-Release Mandriva 2010.2
    Mandriva ist im Linux-Umfeld seit mehr als einem Jahrzehnt ein fester Begriff. Jetzt steht die bereits dritte Version des Jahres 2010 mit über 5.000 aktualisierten Paketen zum Download bereit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...