Home / LinuxUser / 2011 / 11 / Mandriva 2011 im Praxistest

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_verzweiflung_sxc776061_MichelMeynsbrughen.jpg

© Michel Meynsbrughen, sxc.hu

Problemkandidat

Mandriva 2011 im Praxistest

20.10.2011 Mandriva Linux galt lange als einsteigerfreundlichste Linux-Distribution überhaupt. Mit Mandriva 2011 wollte die französisch-brasilianische Softwareschmiede das System runderneuern und wieder an alte Zeiten anknüpfen. Das ging daneben.

Mandriva Linux [1] gehörte bis vor einiger Zeit zu den populären Einsteigerdistributionen und punktete mit einem ausgereiften und anwenderfreundlichen Bedienkonzept sowie einer exzellenten Hardware-Erkennung. Nachdem das französisch-brasilianische Unternehmen jedoch finanziell in schwieriges Fahrwasser geraten war und zeitweise sogar der Fortbestand der Distribution nicht mehr gesichert schien, wurde es ruhiger um Mandriva. Mit gleich drei Neuerscheinungen im Jahr 2010 meldete sich die Softwareschmiede jedoch trotz neuer Turbulenzen technisch mit einem erstklassigen Betriebssystem zurück.

Allerdings führten zunehmende Differenzen zwischen dem Distributor und der Mandriva-Community dazu, dass letztere im September 2010 einen eigenen Fork auf die Beine stellte: Mageia ([2],[3]). Eine 2011er-Version von Mandriva ließ in der Folge lange auf sich warten, erst Ende August legte der Distributor seinen Erstling nach dem Fork vor.

Fülle an Neuerungen

Mandriva Linux 2011 markiert in vielerlei Hinsicht eine Zeitenwende: So gibt es künftig nur noch ein Release des Betriebssystems pro Jahr. Die bislang getrennt gelieferten Community-Varianten Free und One fasst Mandriva zusammen, sodass Sie ab der aktuellen Variante die installierbare ebenso wie die Live-Version auf einem einzigen Datenträger vorfinden. Darüber hinaus liefert der Distributor KDE als einzigen offiziell unterstützter Desktop mit dem Betriebssystem aus, die Integration von Gnome, XFCE und LXDE hat man an Community-Projekte ausgelagert.

Eine der gravierendsten Neuerungen in Mandriva Linux 2011 stellt der Umstieg auf das Paketformat RPM5 dar. Es soll für den Endanwender vor allem beim Auflösen von Abhängigkeiten Vorteile bringen, verursacht jedoch bei Updates von älteren Versionen noch viele Probleme. Ebenfalls eine Zäsur unter der Haube stellt die Ablösung der SysV-Init-Skripte durch die Startumgebung Systemd [4] dar, die zukünftig den Bootprozess des Betriebssystems steuert. Als weitere Neuerungen [5] führt Mandriva die Einführung eines komplett neuen Look & Feel an, das die bisherigen Blautöne ablösen und dem Desktop ein frischeres Aussehen verleihen soll, sowie zusätzliche Änderungen unter der Haube bei der Netzwerkverwaltung.

Angesichts einer derart umfangreichen Liste an Neuerungen und Verbesserungen erscheint es geboten, das Betriebssystem ausführlich auf seine Alltagstauglichkeit hin zu überprüfen. Neben mehreren High-End-Workstations der Typen IBM Intellistation Z pro und M pro mit Xeon-Prozessoren und Nvidia-Grafikkarten sowie Thinkstation-Systemen des chinesischen Herstellers Lenovo kamen dabei auch mehrere No-Name-Desktops sowie ein knappes Dutzend unterschiedlicher Notebooks der Marken IBM und Lenovo zum Einsatz. Die Geräte deckten dabei das gesamte Intel-CPU-Spektrum vom Pentium III mit "Coppermine"- und "Tualatin"-Kern bis hin zum Xeon-Quadcore der neuesten Generation ab. Analog dazu kamen verschiedenste Grafikkarten und Video-Chipsätze zum Einsatz: Neben einfachen Intel-Chipsätzen nahmen wir auch dedizierte Radeon-Grafikkarten von AMD/ATI sowie unterschiedliche Nvidia-Quadro-Videoboards mit in den Test auf, um ein möglichst breites Hardwareportfolio abzudecken.

Blackout

Mandriva 2011 bootet zunächst in einen Legacy-Grub-Bildschirm, in dem es nur noch zwei Einträge gibt: Launch system für den Live-Betrieb und Install system für die durch einen grafischen Assistenten begleitete Installation auf der Festplatte.

Gleich beim ersten Testkandidaten, einem Notebook des Typs Lenovo Thinkpad R500 mit einem Core-2-Duo-Prozessor und einer Radeon-HD3470-Grafikkarte, hatte Mandriva jedoch sowohl im Live-Betrieb als auch beim Start der Festplatteninstallation einen Blackout: Der Bildschirm blieb schwarz. Nach mehreren Warmstarts mit jeweils veränderten Optionen im Grub-Bootmanager stellte sich heraus, dass sich das System nur unter Angabe des Parameters nomodeset zur Kooperation bewegen ließ.

Recherchen im Internet ergaben, dass die neue Mandriva-Version offensichtlich gravierende Probleme mit einer ganzen Reihe von AMD/ATI- und Nvidia-Grafikkarten hat und man daher unterschiedliche Parameter im Grub-Bootmanager angeben muss, um überhaupt ein Bild zu erhalten. Von diesen Blackout-Problemen nicht betroffen zeigten sich im Test AMD/ATI-Radeon-Grafikkarten der Baureihen 7000, 7500, 9000 und X1300, die beim Start anstandslos mit dem Betriebssystem harmonierten. Doch auch der zweite Testkandidat, eine IBM Intellistation Z pro mit einer Nvidia-Quadro-FX1500-Grafikkarte, weigerte sich ohne entsprechenden Bootparameter ein Bild anzuzeigen.

Tests auf Systemen mit integrierten Intel-Grafikkarten lieferten ein durchwachsenes Bild: So startete Mandriva 2011 auf einer neuen Lenovo Thinkstation E30 mit aktuellem Intel-Grafikchipsatz problemlos, während sich im Live-Betrieb auf einem betagten IBM-Netvista-PC mit Intel-i815-Chipsatz kein Bild zeigen wollte. Auf dem selben Rechner ließ sich jedoch das System auf die Festplatte packen und arbeitete danach auch anstandslos, obwohl bei der Installation auf nicht erfüllte Systemvoraussetzungen hingewiesen worden war.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3184 Hits
Wertung: 122 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...