AA_float_scapture_sxc_870971.jpg

© Scapture, sxc.hu

Bilderflut

Fotopinnwand und Posterdrucker mit Fotowall

18.10.2011
Familie, Freunde oder Urlaub – mit Fotowall erstellen Sie aus Bildern von wichtigen Personen oder Ereignissen im Handumdrehen eine digitale Fotocollage.

Früher hatte sie fast jeder: Eine Pinnwand, an der die Fotos aus dem letzten Urlaub, solche von Freunden und von wichtigen Ereignissen des Lebens vor sich hin gilbten. Mit Fotowall schaffen Sie für die Pinnwand einen zeitgemäßen Ersatz oder gestalten sie digital komplett neu. Das kleine Tool finden Sie in den Repositories aller gängigen Distributionen und richten es bequem per Paketmanager ein.

Sie starten die Arbeit an einer neuen Leinwand, indem Sie in der Mitte des Fotowall-Fensters auf das Icon mit der Beschriftung Erstelle klicken. Damit ändert sich aber lediglich die Werkzeugleiste, die nun mehr Icons enthält, darunter im mit NEUES HINZUFÜGEN überschriebenen Bereich ein Ballon-Symbol ganz links, über das Sie der Leinwand Bilder hinzufügen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Alle wesentlichen Bedienelemente befinden sich in der Werkzeugleiste oder in den Kontextmenüs der Bilder.

Über CANVAS stellen Sie dabei zunächst die Leinwandgröße ein. Ein Auswahlfeld bietet dabei als Möglichkeit zum Beispiel Bildschirm an, was in den meisten Fällen dem Eintrag Desktop entspricht. Über Genaue Größe... stellen Sie beliebige Formate ein, die sich auf Basis der Auflösung der Druckausgabe (Drucker DPI) berechnen und die Fotowall am Bildschirm entsprechend umgerechnet darstellt. Mit CD-Hülle beziehungsweise DVD-Hülle stehen zwei vordefinierte Formate bereit.

Bilder einfügen

Sie haben nun die Möglichkeit, Bilder einzeln oder in Gruppen auszuwählen. Diese erscheinen voreingestellt mit einem Rahmen, der den Dateinamen anzeigt. Jedes Bild verfügt am unteren Rand über drei Schalter, die erscheinen, sobald Sie mit der Maus darüber fahren. Der erste entfernt das Bild von der Leinwand, der zweite verändert die Perspektive, und der dritte ermöglicht weitergehende Einstellungen.

Ein Doppelklick auf ein Bild veranlasst Fotowall, es als Hintergrund auf die Leinwand zu legen. Das Skalieren erfolgt dabei automatisch. Gefällt Ihnen das nicht, platzieren Sie das gewünschte Bild als unterstes. In diesem Fall behalten Sie die Möglichkeit, es noch zu verschieben und zu bearbeiten. Alle geladenen Bilder verwaltet Fotowall in einem Ebenenstapel. Die Reihenfolge der Bilder in diesem Stapel legt fest, welches Bild andere überlagert beziehungsweise unter anderen liegt.

Diese Funktionen zum Anpassen der Reihenfolge finden Sie in der Werkzeugleiste als Icons, alternativ erreichen Sie diese im Kontextmenü der Bilder. Ein Rechtsklick innerhalb eines Bildes öffnet einen entsprechenden Dialog (Abbildung 2).

Abbildung 2: Drehen, Verzerren, Spiegeln – dank eingebauter Werkzeuge verleihen Sie den Bildern und damit der gesamten Leinwand Dynamik und ungewöhnliche Perspektiven.

Per Maus verschieben oder drehen Sie die Bilder, passen Sie in der Größe an, spiegeln sie und verzerren sie bei Bedarf perspektivisch. Letzteres gelingt am einfachsten über das entsprechende Feld in der Werkzeugleiste, in der ein roter Punkt die aktuelle Perspektive markiert. Ein Verschieben ändert diese.

Es gibt die Möglichkeit, Bilder mit einfachen Rahmen zu versehen. Im Reiter Allgemein zeigt die Liste Aussehen die Typen an. Neue Rahmen erstellen Sie in Form von SVG-Grafiken, beispielsweise mit Inkscape. Allen zuweisen bewirkt, das Fotowall den ausgewählten Rahmen sofort und für alle vorhandenen Bilder verwendet. Es gibt allerdings keine Undo-Funktion.

Weitere Funktionen

Neben dem Einfüge-Symbol mit dem Heißluftballon finden sich im Bereich NEUES HINZUFÜGEN noch vier weitere Symbole. Mit einem Klick auf das Symbol mit dem stilisierten Sonnenuntergang ganz rechts suchen sie Bilder bei Flickr oder Google. Nach der Eingabe eines Suchbegriffs zeigt der entsprechende Dialog die Auswahl, aus der Sie Objekte mit der Maus auf Ihre Leinwand ziehen. Informationen zu der Lizenz des jeweiligen Bilds fehlen, sodass die Gefahr, geschütztes Material in die eigenen Werke zu integrieren.

Über das abc-Icon definieren Sie einfache Textboxen. Mit der rechten Maustaste öffnen Sie dazu ein Fenster zur Eingabe und (sehr eingeschränkten) Formatierung des Textes. Dort zeigt ein Klick auf den Reiter Ursprung zeigt den HTML-Code des formatierten Textes (Abbildung 3), den Sie noch manuell anpassen können – kein einfaches Unterfangen, da Fotowall den Code nicht ordentlich einrückt.

Abbildung 3: Eingegebenen Text formatieren Sie in begrenztem Maße mittels HTML-Elementen und CSS.

Durch einen Klick auf das Icon mit der Webcam aktivieren Sie diese, sofern das System über eine verfügt. Features und Spielereien wie diese sind typisch für Fotowall. Das zeigt sich auch bei den beiden folgenden Symbolen in diesem Bereich: Mit demjenigen mit dem länglichen Text darauf laden Sie eine Textdatei, aus der die Applikation eine Wordcloud erzeugt. Das Icon mit dem Fotowall-Logo darauf erlaubt, eine weitere Fotowall-Leinwand zu importieren, die dann als editierbares Bild bereitsteht.

Neben dem Bereich mit den Schaltflächen erscheint zweite Bereich BILD mit jeweils kontextabhängigen Schaltflächen, über die Sie das aktuelle Objekt verändern. So erscheint hier bei Textboxen eine Option Bearbeite Form, die Text-an-Pfad-Ausrichtungen ermöglicht. Der dritte Bereich des Hauptfensters bleibt namenlos und enthält nur drei kleine Icons zur Kontaktaufnahme mit den Entwicklern. Der Bereich EINSTELLUNGEN ganz rechts erlaubt Qt4-spezifische Anpassungen für Fotowall. Test GL ermittelt, ob das System OpenGL in ausreichenden Maß unterstützt, um es zu nutzen.

Unter DATEI bietet Fotowall mehrere Exportfunktionen (Abbildung 4). Drucken (oder Exportieren in anderen Versionen) öffnet einen Dialog für den Export. Die dort vorhandene Option Poster mit PosteRazor ist besonders interessant: Sie bietet Möglichkeit, übergroße Bilder in mehreren Teilen auszugeben. PosteRazor befindet sich in den Repositories vieler Distributionen.

Abbildung 4: Die Exportfunktionen enthalten nützliches, beispielsweise um Bilder größer als die vom Drucker unterstützten Formate zu erzeugen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 2 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.