AA_kirschen_sxc325039_DarkoNovakovic.jpg

© Darko Novakovic, sxc.hu

Alternativer Browser Dooble

Sicheres Double

Es rauscht im Browserwald: Ein recht kleines Entwicklerteam spendiert Ihnen einen Browser, der sich vor seinen großen Vorbildern nicht zu verstecken braucht.

Noch vor wenigen Jahren war das Angebot an Webbrowsern für freie Betriebssysteme recht überschaubar: Der Netscape-Browser bestimmte das Bild. Mozilla als dessen freier Ableger existierte zunächst nur als Idee, und Alternativen beispielsweise in Form des Konqueror scheiterten damals noch an Technologien wie Javascript und Flash.

Das Mozilla-Projekt griff den freigegebenen Code von Netscape auf und sorgte für reichlich Wirbel im Browser-Pool, was schließlich auch das Aus für den proprietären Netscape bedeutete. Das Bild verschob sich noch einmal gründlich, als Apple die Rendering-Engine des KDE-Projekts für sich entdeckte. Aus KHTML wurde Webkit geboren, und glücklicherweise flossen die Ergebnisse der Arbeit der Apple-Entwickler an die Community zurück. Heute buhlen zahlreiche auf Webkit basierende Browser um die Gunst des Benutzers, während das Angebot von mit der Gecko-Engine von Mozilla arbeitenden Surfbrettern eher schmal geblieben ist.

Auch Dooble [1] setzt auf Webkit. Doch das allein macht noch keinen Browser – auch wenn das Programm nicht nur für Linux, sondern auch für Mac OS X und Windows bereitsteht, was es schon ein Stück weit in die Mozilla-Liga aufsteigen lässt.

Dooble installieren

Noch sind fertig geschnürte Dooble-Binärpakete für gängige Distributionen ziemlich rar. Ubuntu bietet zwar schon seit "Lucid" ein Paket an, das allerdings selbst in "Oneiric" noch auf einer SVN-Version vom Oktober 2009 basiert – eher nicht zu empfehlen. Das Quellcode-Paket der aktuellen Version 1.24 vom 22. August 2011 finden Sie auf der Dooble-Website [4] sowie der Heft-DVD dieser Ausgabe. Außerdem lagern dort auch die Binärpakete für Mac OS X und Windows.

Ein halbwegs aktuelles System vorausgesetzt, gestaltet sich die Installation von Dooble nicht schwierig: Sie benötigen einige Qt-relevante Bibliotheken und deren Entwicklerpakete, welche die Datei dooble.d/trunk/browser/Doc/INSTALL im Dooble-Tarball auflistet. Gegebenenfalls müssen Sie nach ähnlichen Paketnamen suchen, falls die für Ubuntu geltenden Bezeichnungen auf Ihrem System etwas anders lauten.

Beim Übersetzen gelangen Sie mit dem Dreischritt aus Listing 1 ans Ziel. Unter Umständen liegt qmake nicht im Suchpfad für ausführbare Programme, so dass Sie es in diesem Fall mit vollem Pfad aufrufen müssen, zum Beispiel mit /usr/lib/qt4/bin/qmake.

Übrigens finden Sie nach dem letzten Befehl das Dooble-Binary auch an einem unüblichen Ort, nämlich unter /usr/local/dooble/Dooble. Entweder starten Sie den Browser dann durch direkten Aufruf oder Sie legen eine symbolische Verknüpfung in einem Ordner an, der in der Variable $PATH enthalten ist.

Listing 1

qmake -o Makefile dooble.pro
make
sudo make install

Der Einstieg

Nach dem ersten Start gibt sich Dooble eher unspektakulär. Abbildung 1 zeigt das Programmfenster mit der voreingestellten Startseite samt Suchfeld, das im Hintergrund das Orakel der Metager-Suchmaschine [2] befragt. In einem zusätzlichen Suchfeld neben der Adresszeile geben Sie weitere Suchanfragen ein – beispielsweise an Google, Wikipedia oder die sehr spezielle Wolfram-Datenbank, die unter anderem über mathematische Funktionen Auskunft gibt.

Abbildung 1: Dooble, Ihr neues Double für die Weiten des Webs.

Eines der erklärten Ziele des Dooble-Teams besteht darin, das Rückverfolgen der Aktivitäten des Surfers unmöglich zu machen. Das funktioniert so: Sie surfen im Web nicht als Sie selbst, sondern als dooble. Der Name ist in diesem Fall Programm, denn der Browser stellt Ihnen damit ein Double zur Verfügung. Dooble bereinigt außerdem die Chronik und kümmert sich um unnötige Cookies.

Aber dabei handelt es sich eigentlich um Funktionen, die es in anderen Browsern ebenfalls gibt – zumindest als Add-On. Zudem scheint das Hauptaugenmerk der Entwickler derzeit eher nicht auf den Sicherheitsfeatures zu liegen, sondern mehr auf dem Ausbau des Browsers zur vollständigen Internetsuite inklusive E-Mail-Client und Chat-Programm. Nicht für die Linux-Version wohlgemerkt, sondern für Windows – wohin das alles führen wird, steht in den Sternen.

Nebenberuflich

Neben der eigentlichen Aufgabe als Webbrowser widmet sich Dooble noch einigen Teilzeitjobs. So bringt er ein FTP-Programm mit, das nicht nur die Suche auf und den Download von FTP-Servern erlaubt, sondern als vollwertiger FTP-Manager fungiert (Abbildung 2). Über die eingebaute Reiterleiste kopieren und verschieben Sie Dateien.

Abbildung 2: Der FTP-Client beherrscht die grundlegenden Funktionen dieses Netzwerkprotokolls.

Da die Entwickler schon an die Integration eines FTP-Dateischiebers gedacht haben, war es naheliegend, dessen Management-Funktionen auch auf lokale Dateien auszuweiten (Abbildung 3), inklusive der üblichen Baumansicht für die Ordner. Doch erwarten Sie nicht zu viel davon: Es mangelt noch an der Möglichkeit, Dateien und Ordner nicht nur hin- und herzuschieben, sondern im Bedarfsfall auch Dateien zu öffnen. Das klappt derzeit weder mittels Doppelklick noch über ein Kontextmenü. Immerhin lassen sich Ordner anlegen und löschen sowie Dateien umbenennen. Ein Dooble-Desktop, für den nur noch ein Fenstermanager zu ergänzen wäre, bleibt damit nur ein Silberstreif am Horizont.

Abbildung 3: Vollmundig angepriesen, doch flügellahm: Der Dateimanager.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...