AA_diecast_sxc806883_SaschaHoffmann.jpg

© Sascha Hofmann, sxc.hu

Sammlungen mit GCStar verwalten

Schätze im Blick

Mit GCStar haben Jäger und Sammler ein einfach zu benutzendes Werkzeug an der Hand, um die gehorteten Schätze komfortabel zu verwalten.

Tassen, Briefmarken, Kaffeemühlen, Ü-Ei-Figuren, Münzen, Bücher, CDs, DVDs … im Laufe eines Sammlerlebens häuft sich so einiges an. Überschreiten die gehorteten Schätze eine kritische Menge, fällt es zunehmend schwer, den Überblick zu behalten. Profi-"Sammler" wie Bibliotheken und Museen helfen sich da mit aufgefeilten Kataloganwendungen wie CollectiveAccess, KoHa oder Evergreen – Solche Programme sind für den Hobby-Sammler in den meisten Fällen zu umfangreich. Doch unter Linux laufen auch viele einfachere Programme, die Jäger und Sammler dabei unterstützen, ihre Bestände zu katalogisieren und so den Überblick zu bewahren. Zu dieser Riege zählt auch GCStar [1].

GCStar eignet sich als Verwaltungsassistent für eine Vielzahl von Leidenschaften, bei denen man Dinge anhäuft. Neben Sammelklassikern wie Büchern, CDs und Videos lässt es sich auch für Brettspiele, Weine, Stempel oder Modellautos nutzen. Sammler, die sich auf andere Gegenstände konzentrieren, legen dazu eigene, angepasste Kataloge an. Falls Sie bereits eine Sammlungsverwaltung wie Tellico ([2],[3]), Alexandria [4] oder MyMovies [5] genutzt haben, können Sie entsprechende Sammlungen in GCStar importieren. Das Programm hilft nicht nur, Bestandteile einer Sammlung zu verwalten, sondern lässt sich auch nutzen, um zu dokumentieren, wenn Sie etwas verleihen.

GCStar einrichten

GCStar steht unter der GPL und basiert auf Perl und Gtk2. Die Software lässt sich in vielen Fällen mit Hilfe der distributionseigenen Paketverwaltung einspielen. Möchten Sie jedoch die aktuellste Version 1.6.2 einsetzen, kommen Sie nicht um die Installation aus den Quellen herum. Dazu laden Sie den Tarball [6] herunter und entpacken ihn mittels

$ tar -xzf gcstar-1.6.2.tar.gz

in ein beliebiges Verzeichnis. An Abhängigkeiten benötigt das Programm Gtk2, Perl und Gtk2-perl. Zum Einrichten stehen drei verschiedene Installationswege zur Auswahl – Grafik- (./install) und Textmodus (./install --text) sowie eine automatische Installation:

# ./install --prefix=/Ziel

Bei letzterer bestimmen Sie mit dem Parameter --prefix das Zielverzeichnis. Läuft die Installation fehlerfrei durch, starten Sie die Sammlungsverwaltung anschließend mit /Ziel/bin/gcstar.

Erste Schritte

Nach dem Start bietet GCStar Vorlagen für verschiedene Sammelgebiete an (Abbildung 1). Alternativ importieren Sie eine bestehende Sammlung oder legen einen Sammlungstyp nach eigenen Vorstellungen an. Um eine private Bibliothek zu verwalten, bietet sich die Büchersammlung an. Der Sammlungstyp enthält bereits alle relevanten Datenfelder für Titel, ISBN-Nummer, Autoren und so weiter, sodass Sie keine weiteren Anpassungen vornehmen müssen.

Abbildung 1: Für vielen Sammelgebiete starten Sie mit GCStar ohne große Vorbereitungen.

Haben Sie den Sammlungstyp ausgewählt, öffnet GCStar bereits eine Eingabemaske, in die Sie alle erforderlichen Informationen eingegeben können (Abbildung 2). In einer Büchersammlung sind die ersten beiden unbeschrifteten Felder des Reiters Allgemein für ISBN und Titel vorgesehen, bei allen anderen Feldern gibt GCStar an, welche Daten es erwartet. Das Erscheinungsdatum geben Sie entweder direkt im Format TT/MM/JJJJ ein oder nutzen dazu den grafischen Dialog Wählen Sie ein Datum. Die Cover-Ansicht eines Buchs hinterlegen Sie, indem Sie das zugehörige Feld mit der rechten Maustaste anklicken.

Abbildung 2: GCStar nimmt Daten in übersichtlichen Masken entgegen.

Neben dem Reiter Allgemein, der außer Titel und ISBN auch Genre, Autoren, Sprache, Seitenanzahl und Beschreibung eines Werkes abfragt, existieren noch Tabs für Details, Bemerkungen zu einem eventuellen Verleih und Markierungen. In der Detailansicht hinterlegen Sie Daten zur Auflage des Werks sowie, wann Sie das Buch erworben haben und wie es Ihnen gefallen hat. Die Markierungen dienen der Verschlagwortung, sodass später auch thematisch nach einem Buch sucht können. Für Werte, die häufiger auftreten, bietet GCStar beim Erfassen Dropdown-Listen an, die sich mit der Zeit füllen. So sparen Sie jede Menge Tipparbeit, beispielsweise bei Autoren, Verlagen, Genres und Markierungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 5 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 8 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...