AA_blackboard_sxc1171500_BenitoLeGrande.jpg

© Benito LeGrande, sxc.hu

Lernen leicht gemacht mit Anki

Kinderleicht lernen

Lernkarteien helfen dabei, neue Sprachen und Fakten effektiv zu lernen. Das clevere und vielseitige Anki treibt das Flashcard-basierte Lernen auf die Spitze.

Lernen auch jenseits der Schule oder Uni – ob Sprachen, Fachbegriffe oder neue Techniken – gehört heute beinahe untrennbar zu unserer Kultur. Althergebrachte Techniken wie das Lesen von Fachliteratur erweisen sich als nur begrenzt hilfreich, da die Lernmedien nicht mit dem Leser interagieren und nur unzureichende Möglichkeiten bieten, erlerntes Wissen zu vertiefen.

Anders verhält es sich mit Lernkarteien, neuhochdeutsch: Flashcards. Sie erlauben es, das Lernmaterial zielgerichtet so lange zu wiederholen, bis es sitzt. Technisch voll auf der Höhe gibt sich da das Flashcard-Programm Anki [1]: Es erlaubt, die virtuellen Lernkarten um Grafiken und Audio-Ausgaben anzureichern sowie den Lernerfolg statistisch auszuwerten.

Installation

Lediglich Fedora bietet in F15 und F16 aktuelle Anki-Versionen zur Installation an. Ubuntu stellt im Main-Repository zwar Anki bereit, jedoch handelt es sich dabei um die veraltete Version 1.0.1. Das derzeit aktuelle Release 1.2.8 erhalten Sie auf der Projektseite optional als DEB-Paket oder im Quellcode. Ein Klick auf das DEB-Paket im Dateibrowser startet die Installation und löst dabei einige Abhängigkeiten selbständig auf.

Um alle Funktionen des Programms zu nutzen, gilt es jedoch, einige zusätzliche Pakete zu installieren. Zum Ausgeben von grafischen Auswertungen benötigt Anki python-numpy sowie python-matplotlib, für den Audio-Support den mplayer, sox, pyaudio und lame. Bei der Installation legt das Setup im Gnome-Menü einen Programmstarter unter Bildung an.

Anwender von Linux-Distributionen mit einer anderen Paketverwaltung als DPKG installieren das Programm aus den Quellen. Hier gilt es, zuvor python ab Version 2.4, python-qt/pyqt, sqlalchemy, simplejson und pysqlite2 einzurichten. Wechseln Sie dann in das aus dem Tarball extrahierte Anki-Verzeichnis und tippen Sie sudo python setup.py install. Sie starten Anki danach mit dem Aufruf anki im Terminal.

Setup

Die grundlegenden Einstellungen des Programms erreichen Sie unter Einstellungen | Optionen. Im Reiter Einfach (Abbildung 1) legen Sie unter anderem die Sprache sowie einige Anzeigemerkmale fest, etwa Trennlinie zwischen Frage und Antwort. Wie erwähnt erlaubt Anki das Einbinden von Multimedia-Dateien. Wo das Programm diese speichert, stellen Sie über Multimedia ein. Neben dem Sichern im Verzeichnis des zugehörigen Kartenstapels stellt das Programm auch Dropbox als möglichen Speicherort bereit. Der Vorteil: Die Dateien stehen Ihnen auf jedem Rechner mit installiertem Dropbox-Client [2] zur Verfügung. Warum Anki diese Option aber nicht auch für andere Objekte wie die Kartenstapel selbst anbietet, bleibt unklar.

Abbildung 1: Die Einstellungen von Anki erlauben unter anderem das Einbinden von Dropbox als Speichermedium multimedialer Inhalte.

Der Abschnitt Netzwerk gestattet es unter anderem, einen Anki-Account anzulegen oder sich dort anzumelden. Dieser dient dazu, Stapel zu sichern und zu synchronisieren. Sofern Sie einen Proxy als Zugang ins Internet verwenden, tragen Sie ihn an dieser Stelle ein.

Im Reiter Speichern geben Sie unter anderem vor, in welchem Zyklus Anki während der Abfrage Ihre Eingaben sichert, Erweitertm ermöglicht es Ihnen unter anderem, den Zeitzähler einzublenden und farbig anzuzeigen oder die Anzeige für kleine Bildschirme zu optimieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft DVD-Inhalt 08/2013
  • Lernkartei-Software Fresh Memory
    Mit Fresh Memory pusten Sie den Staub aus den grauen Zellen und füllen den freigewordenen Platz mit interessanten Fakten.
  • Pauker Tux
    Früher erlernte man Fremdsprachen mit dem Leitner-Karteikasten. Den bringt Pauker jetzt in elektronischer Form auf den Linux-Desktop.
  • Metacard - Programmieren ganz einfach, Teil 1
    Wer von Ihnen hat sich beim Benutzen eines Programms nicht auch schon einmal gesagt: "Das könnte ich bestimmt besser machen." Haben Ihnen bisher vielleicht Programmierkenntnisse in C bzw. C++ gefehlt, gibt es jetzt eine Weg, der das Erstellen von Programmen mit grafischer Benutzeroberfläche zum Kinderspiel werden lässt. Die Lösung heißt Metacard.
  • Software
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...